Montag, 30. Januar 2012

Trösteblumen

Am Sonnabend brachte ich mir vom Einkauf allerlei Blumen mit - was tröstet mehr als ein schöner Blumenstrauß (vielleicht Schokolade ausgenommen)?

Sonntag, 29. Januar 2012

Terrassenzauber

Zurück zu Hause ging es auf der Terrasse weiter - ich will ja gar nicht abstreiten, dass so ein bisschen Schnee auch einen gewissen Zauber mit sich bringt:



















Ich experimentiere noch immer mit den verschiedenen Einstellungen und Möglichkeiten der Kamera, finde diese Bilder aber schon sehr gut gelungen.
Die Terrassenbilder.

Nun ist er doch noch gekommen

... der Winter.

Schade, ich war ganz zufrieden damit, offensichtlich in dieser Saison von Eis und Schnee verschont zu bleiben. Aber frau macht das Beste draus und probiert die neue Kamera aus. Eine ausführliche Beschreibung der DigiCam wird nachgeholt - heute geht es mir nicht wirklich prickelnd, ohne Schmerzmittel geht gar nichts und ich komme doch noch dazu, mir ein Großteil der DVDs vom Bett aus anzusehen ;-)

Gestern auf meinem ganz normalen Einkaufsweg habe ich also ein wenig experimentiert - so ein wenig Schnee macht sich ja wirklich gut:













Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich.
Alle Fotos.

Samstag, 28. Januar 2012

Ergänzung: Implantat

(Gemeint ist ein Zahnimplantat.)

Ich habe gestern beim Verfassen meines Postings nicht daran gedacht, dass möglicherweise Web-Besucher hier eintrudeln, die auf der Suche nach Sachinformationen bzw. richtigen Erfahrungsberichten sind.

Später am Tag werde ich deshalb noch etwas an dieser Stelle schreiben, denn je angstfreier man an die Sache heran geht, desto besser ist es doch!
(10:38Uhr)

Achtung, langer Text, nur für Hardcore-Neugierige!

Mein Problem ist eine sogenannte "Freiendsiutation", links oben war seit knapp zehn Jahren eine Brücke, deren beidseitige "Pfosten" (die überkronten Zähne) wegbröckelten. Vergangenen Sommer wurde das Teil zum letzten Mal provisorisch befestigt, es war jedoch so instabil, dass ich seither nicht mehr "mit links" kauen konnte. (Sofort hatte nichts begonnen werden können, da es eine vorrangig zu bearbeitende Baustelle gab.)

Normalerweise bin ich mit karo-einfachen Lösungen zufrieden zu stellen, es ist ja immer auch eine Kostenfrage. Von diesen einfachen Lösungen zeigte man mir einen Katalog voller Fotos. (Ich muss mal gucken, ob ich vergleichbare Bilder im Web finde! Klammerprothese) Hierbei würde praktisch der Oberkiefer an der Hinterseite der Zahnreihe verdrahtet werden und ein Zahn auf der rechten Seite mit einer Krone/Klemme (irgendein Metallteil war zu sehen) versehen werden - hierbei geht es um die Statik und die Verteilung des Kaudruckes. Dazu kann ich nur sagen: Echt gruselig, wie zahntechnische Steinzeit.

Geplant wurde nun ein Implantat ganz hinten, Überkronung des total gesunden und nie, nie, nie reparierten Eckzahns als Brückenpfeiler, dazwischen zwei künstliche Zähne. Das Ganze zu ungefähr 3.500 Euro. Dabei hat die Praxis selber mehrere Kostenvoranschläge für die Materialkosten eingeholt, auf ausländische Hersteller allerdings verzichtet, da man mit ihnen schlechte Erfahrungen bei Garantieansprüchen gemacht hat. Meine (eigentlich sehr gute!) Krankenkasse übernimmt gut 300 Euro an sogenannten "Festbeiträgen".

Ich habe Glück, bin seit fast dreißig Jahren in meiner Zahnarztpraxis Patientin, beim Senior. Wunderbarerweise hat seine Tochter sein handwerkliches Geschick und Freude am Beruf offenbar geerbt und ist darüber hinaus zertifizierte Implantologin mit inzwischen 15jähriger Erfahrung und kontinuierlicher Fortbildung.

Auf dem Vorwege wurde ich umfassend nicht nur über die Kosten sondern auch über die Vorgehensweise aufgeklärt. Für mich war das besonders wichtig, denn ich hatte inzwischen z.B. gehört, dass jemand sich sein Implantat in Vollnarkose hatte setzen lassen... Ich werde künftig in meinem Leben Vollnarkosen (die ich bisher, wenn nötig, immer sehr gut und beruhigend fand) aufgrund meiner Haupterkrankung zu vermeiden versuchen, wo immer es geht. Ebenfalls muss ich beruhigende, das Atemzentrum dämpfende Medikamente ablehnen. Dieses alles war überhaupt kein Problem.

Im Dezember eine Woche vor Weihnachten erfolgte die "Ausgrabung" der zerbröselnden Pfostenzähne im Rahmen einer Kiefer-OP. Eine gute Lokalanästhesie vorab, dann ging es los. Kommentar meines Zahn-Docs: "Die Patientin ist wohl aus dem Harz, die Zähne kommen in Brocken." Den schwarzen Humor haben sie beide, Vater und Tochter. Mehr Aufwand war die Nachsorge in der Praxis. Kühlen, ständiger Austausch von Zellstoffballen, auf die ich zu beißen hatte, gut eine halbe Stunde lang, bis die Blutung gestillt war. Mit nach Hause gab es eine Handvoll Ibuprofen 800-Tabletten und allerlei Verhaltens- sowie Ernährungsanweisungen. Dazu weiter unten mehr. Jedenfalls sollte das während der nächsten zehn Tage befolgt werden, man geht davon aus, dass die oberflächliche Wundheilung so lange benötigt. Wie gesagt,Weihnachten kam in großen Schritten... Mir ging es gut, so dass ich die Regeln für mich lockerte - das kann ich natürlich nicht unbedingt jedem empfehlen. Seither fehlt mir oben links ein Teil meiner "Kauleiste", aber auf jeden Fall war diese dauernde Unsicherheit und der damit verbundene Dauerstress, dass mir die wackelnde Brücke wegbrechen würde, erstmal verschwunden!

Mit auf den Heimweg gab es gleich den nächsten Termin: 6 Wochen später, also gestern, Implantat einsetzen. Dafür machte ich dann auch früher Feierabend, da hier doch ein größer Zeitaufwand veranschlagt wurde. (In der Firma schlug mir eine Welle von Mitgefühl entgegen, aber tatsächlich habe ich in der Vergangenheit Zahnbehandlungen hinter mich gebracht, die subjektiv wesentlich schlimmer waren!)

Zunächst erhielt ich einige Medikamente: 10 mg Prednisolon und 120 mg eines Antibiotikums (Name war der aus dem Blister ausgeschnittenen Kapsel nicht zu entnehmen). Diese Wirkstoffe sollten auf dem Vorwege dafür sogen, dass es zu möglichst keiner Schwellung kommt. (Ich denke mir: zu keiner Entzündung. Denn das ist das wahre Risiko dieser Behandlung.)

Und ab in Behandlungsraum Nummer eins: Lokalanästhesie. Diese war wirklich heftig und wesentlich umfangreicher als für Zahnbehandlungen normal. Schmerzhaft die Spritzen mitten im Oberkiefer! Aber eine hinreißende Zahnärztin und sehr zugewandte Assistentinnen. Dann ging es unmittelbar weiter, Frau Doc nannte es: Beseitigung von üblicherweise im Mundraum vorkommenden Bakterien. Ich nenne es: Professionelle Zahnreinigung all-überall. (Ich hasse das! Ich empfinde diese als schmerzhaft und hätte durch die Decke gehen können.) Die werde ich wohl künftig regelmäßig machen lassen müssen. Raumwechsel.

Im Behandlungsraum Nummer zwei ist alles vorbereitet, reichlich viele Instrumente liegen griffbereit, mein Röntgenbild ist auf dem Monitor. Ich bekomme ein hübsch grünes Tuch aufgelegt und eine Mütze auf, unter der es im Laufe der Zeit ganz nett heiß wird. Und: Mund auf...

Zuerst ist ein undefinierbares Herumgemache mitzubekommen, interessant wird es erst, als sie so ein bisschen beginnt, im Knochen herum zu stochern: Es sind die Geräusche im Kopf, die man am ehesten vergleichen kann mit Holz, in und an dem herum gearbeitet wird, so ein splitterndes Krachen. Dann kommt der langsame Bohrer, Wasserkühlung und immer wieder Pausen, damit der Knochen nicht heiß wird. Alles gut nachzulesen in Wikipedia. Aber all' dieses ist schmerzfrei.

Etwas nervig ist dann das Hineindrehen des Implantates, dazu benutzt Frau Doc einen "Schraubenschlüssel", der mir bei jeder Drehung die Unterlippe schmerzhaft klemmt. Die Oberlippe hat eine kleine Quetschung mitbekommen, die ich aber erst am nächsten Tag wahrnehme (dank Betäubung).

Zwischendurch schaut mein Doc (der Senior) nach mir und seiner Tochter zu.

Schließlich wird der OP-Bereich vernäht mit sieben Stichen bzw. Knoten. Frau Doc unterhält mich fröhlich mit Lebensweisheiten und schwarzem Humor. Ich würde gern etwas dazu sagen, aber irgendwie bin ich gehandicapped :-)) Kann also nur vorsichtig kichern.

Es folgt die bekannte Prozedur, nämlich Herumbeißen auf sterilen Gazeklumpen. Die Assistentin wuselt aufräumenderweise um mich herum und unterhält mich ein wenig. Ich bin sicher, dass sie aber hauptsächlich darauf achtet, ob es mir gut geht. Es geht mir sehr gut, ich könnte schon wieder Bonsais ausreißen. Allerdings ist die linke Gesichtshälfte komplett taub vom Auge über die Nase bis zur Lippe, und mit so Gazeknödeln im Mund spricht es sich auch irgendwie immer noch schlecht.

Es geht nach nebenan, zum großen Röntgengerät, Panorama-Aufnahme. Kurz darauf erscheint Frau Doc und zeigt mir mein Implantat auf dem Bild. (Nunja, ich hätte es schon allein entdeckt, es ist größer als ich annahm, und so ein Metall setzt sich auf dem Bild auch deutlich ab.) Irgendwie ist es auch ein Wunder, dass so millimetergenau gearbeitet werden kann! Auf der vorherigen Aufnahme war nämlich gekennzeichnet, wie lang die Schraube sein darf (also wie dick der Knochen ist), bis die Kieferhöhle beginnt. Ein Durchbruch in selbige kann nämlich durchaus vorkommen.

Weiter geht es mit Gazetupferwechsel und warten. Ich habe keine Lust mehr, in der Praxis herum zu liegen bzw. inzwischen zu sitzen. Mein Fußweg beträgt etwa 5 Minuten, ich möchte nach Hause! Biete an, ein paar von diesen Gazeklumpen mitzunehmen und selber zu wechseln. Ob ich Hand-Desinfektionsmittel hätte? Benutzen vor dem Anfassen der sterilen Teile! Ja, ist vorhanden, geht in Ordnung. Ich werde ausgestattet mit mehreren Tabletten Ibuprofen800, einer Kühlkompresse (weitere liegen in meinem Kühlschrank bereit), den privaten Telefonnummern von Frau Doc, falls am Wochenende etwas sein sollte, und einem Merkblatt mit

"Verhaltensmaßnahmen für min. 10 Tage":

1. Kühlen - das Kühlkissen immer nass umwickeln
2. solange örtliche Betäubung wirkt, nicht essen, nicht trinken
3. 2-3 Tage nicht rauchen [irgendwo hatte ich gelesen, dass Raucher generell keine Implantate bekommen können - Infektionsgefahr!]
4. Bei Nachblutungen sterile Gaze-Ballen (notfalls sauberes Taschentuch) auf die Wunde legen und etwa 1 Stunde fest zubeißen.
5. Kein Aspirin/ASS als Schmerzmittel nehmen [na klar, wegen des blutverdünnenden Effektes!]
6. Beim Schlafen darauf achten, dass der Kopf erhöht liegt.
7. Die Haare nicht über Kopf waschen.
8. Nicht bücken. [Das tat ich einmal gedankenlos: Nasenbluten im Sturzbach!]
9. Keine schweren Sachen heben.
10. Nicht den Mund ausspülen und keine Mundspülung in den ersten 48 Stunden. [Was ist mit dem ganz normalen Zähneputzen? Ich habe normal geputzt und nur knapp gespült.]
11. Keine Milchprodukte. [Schlimm für mich, sehr schlimm. Aber ich bin brav. Es geht hierbei um die Milchsäurebakterien, die evtl. eine Infektion verursachen könnten.]
12. Kein Sport.
13. Keine körnigen Produkte essen, die die Wunde verstopfen können.
14. Säurehaltige Produkte wie Tomaten, Äpfel, Cola... vermeiden. [Also nur Bananen als Vitaminspender?]
15. Keine Saunagänge, kein Bad nehmen.

Zu Hause geht es mir wider Erwarten recht gut. Wechsele zwei, drei Male die unsäglichen Tupfer, dann blutet nichts mehr. Schlucke eine Ibu, bevor die Betäubung komplett abgeklungen ist. Verzichte auf meinen geliebten Kaffee und mache mir einen Tee, trinke ansonsten vorsichtshalber nur Wasser. Globuli! (Ich! Nicht zu fassen!)

Rücksprung: Bevor ich zur Behandlung ging, machte ich einen Weg in meine Apotheke, ein Rezept von meinem Lungen-Doc einlösen, Mundspüllösung kaufen (klar, nicht für die ersten zwei Tage, siehe oben, aber für danach, weil ich natürlich vorsichtig bei der Zahnpflege sein werde), erzählte von dem, was mir gleich bevorstehen würde.

Jetzt kommt das Unfassbare: Frau Apothekerin empfahl mir Arnica-Globuli!

Ich: "Das ist doch nur etwas für esoterische Spinner." (Etwas krass, ich geb es zu, aber so sind meine spontanen Reaktionen mitunter.) Sie sagte, dass sie selber, mit Pharmaziestudium, wirklich nicht daran glauben würde, dass auch nur der kleinste Abdruck eines Wirkstoffmoleküls vorhanden sein könnte. Aber sie erzählte mir kurz und knapp die Geschichte ihrer eigenen zwei fast identischen Operationen, eine mit und eine ohne Einnahme von Globuli hinterher.... Das war so glaubwürdig, dass ich sie gekauft habe. (Ich denke nicht an reine Geschäftemacherei, ich ließ mir nämlich gestern gerade eine Jahresquittung meiner Einkäufe von ihr ausdrucken. Seitdem ich regelmäßig Medikamente brauche, habe ich eine Stammapotheke, ich fühle mich damit sicherer als ohne. Also mir nur diesen Umsatz "aus der Tasche zu ziehen" hat man nicht nötig.) Und wenn sie nicht nützen, so schaden sie auch nicht ;-)

Große Globuli-Debatte bei Pharmama lesen!

Heute geht es mir sehr gut, keine Schmerzen, fast keine Schwellung.

Ich hatte mir so viele DVDs für einen Herumliege-Tag hervorgeholt, stattdessen war ich einkaufen, Schneefotos machen (neue DC ausprobieren!), werde gleich mir ein leckeres Essen kochen und nachher über meine Kamera berichten.

Das einzige, was wirklich stört, sind die losen Fadenenden im Mund. Der Faden wird in 10 Tagen gezogen werden, danach ist Einheilzeit des Implantates bis zum nächsten Termin.

Freitag, 27. Januar 2012

Implantat

Dicke Backe kühlen, Ruhe halten, Schmerzmittel griffbereit, so weit ist alles gut. Einzig der arg eingeschränkte Speiseplan ist schwierig umzusetzen: Am besten verzichte ich komplett auf Essen in den nächsten zwei Tagen ;-)

Der Eingriff selber war weniger schlimm als die kürzliche "Ruinenausgrabung". Unangenehm war ein Teil der Betäubungsspritzen und waren die Geräusche, bei denen man unwillkürlich an splitterndes Holz erinnert wird. Keine Schmerzen. Nach 30 Minuten war alles vorbei, incl. nähen. Dann kontrollierte Ruhepause, immer wieder neue Tupfer, auf die zu beißen war, dann ein frisches Röntgenbild. Die Schraube ist erstaunlich groß, nunja.

Das Allgemeinbefinden ist so weit gar nicht mal schlecht, die Stimmung gut (sogar während des Eingriffs gab es etwas zu kichern!), die Sprechfähigkeit allerdings tendiert heute gegen -10.

P.S. Heute ist der Winter ausgebrochen, Schnee überall, Foto von heute früh wird nachgereicht.

Donnerstag, 26. Januar 2012

Kommentare: Zeitstempel

Der Bug ist bekannt aber noch nicht gelöst. Ein Vorschlag scheint zu sein, eine andere als die eingebettete Ansicht zu nutzen. Das mag ich gar nicht leiden...

Da sich hier die Kommentaranzahl in Grenzen hält, lass ich mal alles so, wie es ist, und beobachte weiter. Lasst Euch also nicht schrecken... ich freu mich über jeden, der hier kommentiert, dann weiß ich, dass hier gelesen wird.

Der Witz ist doch eigentlich, dass hier über das "new embedded comment system" geredet wird, die Ansicht, die ich schon "immer" nutze.

Mittwoch, 25. Januar 2012

Die DigiCam hatte immer Schuld

Hier im Blog gibt es unzählige Bildunterschriften dahingehend, dass das Foto leider..., da die Kamera überfordert war. So allmählich ging es mir selbst auf die Nerven und ich begann, mir Vergleiche und Bewertungen von Digitalkameras durchzulesen.

Die Preisklasse war schnell klar, DigiCams sind einem steten Preisverfall ausgesetzt, da könnte ich ja... schließlich bin ich eher anspruchslos... Hier noch ein anderes Modell angeschaut, teurer - auch besser, oha, Ich möchte doch eigentlich nur allerlei Zoom-Möglichkeiten, eine gute Makrofunktion, verschiedene Einstellmöglichkeiten, aber auch eine tüchtige Automatik, schnelles Speichern und Wieder-bereit-sein. Ja, eine Akkulademöglichkeit unabhängig von der Kamera, dazu einen Reserveakku, selbstverständlich "griffige" Bedienelemente, kein Spielzeug, an dem frau mit spitzem Fingernagel ein Knöpfchen anticken muss. Also alles ganz einfach.

Der Bedienung im hiesigen M...äääh... Elektro(nik)markt traue ich wegen früher gemachter unguter Erfahrungen keine kompetente Beratung zu - aber ich könnte ja mal gucken gehen? Vielleicht ist ja doch jemand im Geschäft, der mehr kann als den Text von Pappschachteln vorlesen...

Am Ende hatte ich eine sehr gute Beratung durch eine junge Frau, die ihr Sortiment bestens kannte und meine Wünsche mit Modellvorschlägen beantwortete.

Ich habe nun eine neue Digitalkamera, Inbetriebnahme und erste Beschreibung wird am Wochenende folgen, da ich für andere Aktivitäten ohnehin "out of order" sein werde.

Fazit: Ich bin nicht so anspruchslos, wie ich glaubte. Aber, der Wahrheit ins Auge geschaut: Warum sollte ich auch? Bescheiden war vorgestern.

[Meine Labels hier passen nie... mangels "Technik" einsortiert unter "Computer".]

Montag, 23. Januar 2012

Familienhafen e.V.



Gestern fand in der Handelskammer Hamburg die 13. Aktivoli-Freiwilligenbörse statt, eine Messe bzw. Veranstaltung, bei der alle hier ansässigen Verbände, die mit ehrenamtlichen Mitarbeitern Gutes tun, sich vorstellen können. Wer sich nun "aus Spaß an der Freude" oder weil er eine Aufgabe sucht, engagieren möchte, findet mit Sicherheit hier genau den Bereich, in dem er mit Feuereifer tätig werden mag.



Seit längerer Zeit ist meine Kollegin Gaby für den Familienhafen - Ambulanter Kinderhospizdienst Hamburg - tätig und betreut in ihrer Freizeit Familien (eine zur Zeit natürlich) mit sterbenskranken Kindern, hilft dort, wo die Eltern Hilfe wünschen und trägt zur Entlastung oder zur Entspannung des Familienlebens bei.

Am Nachmittag stattete ich der Veranstaltung - und ganz besonders natürlich der Kollegin - einen Besuch ab, wobei ich sie gemeinsam mit einem Ehrenamtskollegen am Infostand des Familienhafens fotografieren durfte:



(Die nächsten Bilder sind nicht ganz so gelungen - Grund ist meine Kamera - aber immerhin habe ich die Erlaubnis, sie hier im Rahmen dieses Berichtes zu verwenden!)





Im Laufe der Zeit habe ich natürlich allerlei von Gaby über diese Familienhafen-Arbeit erfahren, sie ist wichtig, aber sicherlich nicht für jedermann möglich. Aber ich habe jetzt hiermit ein wenig die Werbetrommel gerührt, das ist etwas, das ich tun kann.

Übrigens sei mir der dezente Hinweis gestattet, dass eine Spende anstatt eines z.B. Geburtstagsgeschenkes für jemanden, der bereits mit allen materiellen Gütern gesegnet ist, eine gern genutzte Option darstellt.

Weitere Info ist hier via Kommentar möglich (weil ich alle Anfragen weitergeben würde), genau so wie direkte Kontaktaufnahme über die Website.

Hamburg, Handelskammer & City



Obwohl Hamburgerin, war ich noch nie in den Räumen der altehrwürdigen Handelskammer gewesen. So nutzte ich meinen gestrigen Besuch bei der Aktivoli auch dazu, einige Fotos von diesem schönen Gebäude zu machen:











(Bei diesen zweifelhaften Lichtverhältnissen merke ich immer wieder: Eine andere DigiCam muss her!)

Schöne Innenräume, sie gefallen mir gut, ein anderes Mal werde ich auch die Galerie erklimmen, aber für einen einzigen Sonntagnachmittag war es genug.

Ich verließ diesen freundlichen Ort...

(Kein Platz, um einen Schritt zurück zu gehen und mehr auf das Bild zu bekommen!)



... und wandte mich gen Rathausmarkt:



Es regnete zwar leise vor sich hin, aber in meinen Augen gibt gerade die Nässe den Bildern das "gewisse Etwas".

Unser Rathaus:



Mönckebergstraße, Passagendach... endlich einmal Platz, um in Ruhe einige Aufnahmen zu machen...



... ein Stück vom Mönckebrunnen... (ganz passt er eh nicht aufs Foto, außerdem fehlt mir sprudelndes Wasser für ein wirklich schönes Bild!)



Alle Fotos vom 23.01.2012

Sonntag, 22. Januar 2012

Sonntagsupdate

Heute Nachmittag war ich in der City unterwegs, die Kollegin an ihrem Messestand auf der "Aktivoli" besucht, Fotos gemacht in der Handelskammer und auf dem Rückweg. Ausführlicher Bericht folgt in den nächsten Tagen!

Dann zum Hauptbahnhof gebummelt und in der Wandelhalle fremdsprachliche Illustrierte gekauft.

Ansonsten: Gemüsesuppe!
:-))

Sonntag

Nachdem mich vergangene Woche ein Infekt so weit "im Griff" hatte, dass ich nach Feierabend keine Energie mehr für irgendetwas aufbringen mochte - außerdem regnete und stürmte es meist - entbehrte mein Küchen-/Kühlschrank so ziemlich alles, was entfernt mit Vitaminen zu tun hätte haben können.

Am Ende solcher Phase kommt dann immer, was mir auch Freitag passierte: Fast mein kompletter Einkauf bestand aus Obst und Gemüse. Ich habe einfach alles gegriffen, was mir lecker erschien. Folglich bin ich nun in der Pflicht, das ganze Zeugs auch zu verarbeiten :-)

Gestern hatte ich "Mutti-Tag", also Einkäufe für die Lady gemacht. Da die fertigen Abpackungen Gemüse aus dem Supermarkt sie regelmäßig überfordern, musste ich ihr nun auch noch diverse Porreestangen und die Hälfte ihrer Möhren abnehmen. Obwohl ich sagte, ich hätte selber einen reichlichen Vorrat. Na, wenn ich bei all' dem Gesundfutter dann dem nächsten Infekt entgehe (und keine Hasenzähne bekomme!), soll es mir Recht sein...

Das Gespräch, das mir so sehr bevor stand, verlief viel besser als erwartet. Sie ist jetzt von der Sache her informiert, hat für den Bedarfsfall reichlich Lesestoff erhalten, scheint endlich zu glauben, dass wir uns verantwortungsvoll verhalten (Witz! Was bleibt uns auch übrig...!) Fast kein Selbstmitleid ("meine armen Kinder...") - vielleicht sogar künftig ein bisschen Rücksichtnahme?

Weihnachtsfotos auf Netti angesehen, eine vorher von mir sortierte Auswahl. Die Fotos von ihr erschreckten sie, obwohl die Aufnahmen gut sind. Es ist wohl nicht einfach, über achtzig zu sein und im Geiste ein viel jüngeres Bild von sich zu haben, und dann mit der Wirklichkeit konfrontiert zu werden.

Über Dublin gesprochen, wo ich bekanntermaßen nächsten Monat einen Tochterbesuch mit Sightseeing machen werde. Fotos gezeigt, die F. bei seinem ersten Besuch dort aufgenommen hatte. Ich lese übrigens wirklich gerade während jeder Bahnfahrt im Reiseführer (den stelle ich hier noch mal extra vor) und bekomme schon richtigen "Appetit" auf diese Stadt.

Abends: Obstsalat! Natürlich.

Heute? Der Tag ist noch jung, ich kämpfe mich nach langem Tiefschlaf noch wach, es gibt einiges, das ich machen müsste oder gern machen würde. Auf jeden Fall: Gemüsesuppe!

Dienstag, 17. Januar 2012

Dublin gebucht

So. Nach dem eben geschilderten Telefongespräch sitze ich hier noch immer mit Herzklopfen bis in den Hals. Zeit also, die Gedanken auf Positives zu lenken:

Gestern Abend zusammen mit der Tochter meinen Flug nach "Dublino" gebucht!

Pläne gemacht über Mitbringsel und die Möglichkeiten, die wir zusammen haben werden - und ich allein, denn an den meisten Tagen hat Töchterlein zu arbeiten und ich kann die Stadt ein wenig allein erkunden.

Pflichtprogramm ab sofort: Reiseführer lesen!

Als Kür hatte ich mir vorgenommen, meine Englischkenntnisse zu überprüfen. Dazu besorgte ich mir von Pons das "Aufbautraining Englisch" - zwei CDs, mit deren italienischen Pendants ich bisher sehr gute Erfahrung gemacht habe. Hm-hm-hm... mein Englisch scheint immer noch ganz passabel zu sein!

Auf den CDs gibt es allerlei in britischem, amerikanischem und auch mal indischem (!) Enlisch zu hören, ich verstehe alles bestens. Es könnte allerdings sein, dass "mein Englisch" ein bisschen angestaubt ist. Mir fällt der Wegfall von Höflichkeitsformen wie would/could auf (oder wäre das dann fort-fortgeschritten?) sowie einige Vereinfachungen der Alltagssprache. Okay, damit war zu rechnen.

Die von der Tochter kürzlich mitgebrachte britische Modezeitschrift habe ich gelesen. Nochmal: ge-le-sennnnn! Text für Text, gründlich. Ich weiß jetzt alles über die angesagten Frauenthemen der jungen Damen um 25-30 :-))

Ich sollte mir weniger Gedanken darum machen, hey ich bin Fremdsprachenkorrespondentin - wenn auch seit 32 Jahren "außer Betrieb".

Freitag, 13. Januar 2012

Schneetanz

Heute Mittag: Schneetanz :-)



Dann: Schneeflocken!



Tanz zu Ende - Schnee wieder weg.

Heute Nachmittag: Frühling - die Primel blüht!



Alles andere Grünzeug: Startklar




Donnerstag, 12. Januar 2012

Mittwoch, 11. Januar 2012

Turmbau

Mindestens eine Leserin weiß, was dieses Foto bzw. dieser Einkauf zu bedeuten hat:



Erst raten, dann nachsehen.

Und es war sowieso kein guter Tag für mich gewesen... zuerst platzte mir eine Ader im Finger, dass er schmerzhaft dick und blau wurde, dann schien mein Kreislauf den ganzen Tag lang "unten" gewesen zu sein, denn ich fror von morgens bis abends, zu guter Letzt war nach der Infusion der Druckverband für dieses spezielle Mal nicht fest genug gewesen, kaum am Bahnhof angekommen fühlte ich es laufen... Also den Heimweg mit den Fingern der linken Hand in der rechten Ellenbeuge gemacht -und hinterher die Waschmaschine angeworfen.
Weil ich mich - sowieso todmüde und völlig erschöpft - deshalb wie ein Pflegefall fühlte, wollte ich mir einen richtigen Grießbrei (wie aus Kindertagen) kochen. Ausgerechnet dann... tja.

Dienstag, 10. Januar 2012

Achtung, vermutlich Trojaner-Mail

Das hier fand ich eben in meiner Mailbox, angeblicher Absender: American Airlines

Hello

FLIGHT NUMBER A927
ELECTRONIC 802761182

DATE & TIME / JANUARY 12, 2012, 11:44 AM

ARRIVING / Fayetteville

TOTAL PRICE / 271.25 USD


Your bought ticket is attached to the letter as a scan document.
You can print your ticket.

Thank you for your attention.

American Airlines.

Eine zip-Datei ist angehängt.
Das Teil kam übrigens über eine uralte aol-Adresse rein, die derzeit fast nicht genutzt wird. Evtl. mögen Vielflieger jetzt irritiert sein und versehentlich oder neugierig den Anhang öffnen... ganz böser Fehler!

Hier lesen: http://www.scamtrends.com/american-airlines-your-order108810151/
und hier: http://www.mcbsys.com/blog/2011/11/new-airline-ticket-virus-email/

Samstag, 7. Januar 2012

Hiobs Brüder und die Brille

An einem Tag "zwischen den Tagen" zog es mich in die City, einen Bummel über die Restweihnachtsmärkte machte ich, schaute so in das eine oder andere Geschäft hinein und, das war ja irgendwie wieder klar, ich landete schließlich in einer Buchhandlung. Als ich so versonnen an dem Tisch mit den historischen Romanen stand, fiel mir schlagartig auf, dass ich, seitdem ich Italienisch lerne, kein einziges Buch mehr einfach so aus Spaß gelesen habe. Und ich griff zu... drei Romane kamen in meine Einkaufstasche.

Gleich nachmittags machte ich mich über "Hiobs Brüder" von Rebecca Gablé her: Englisches Mittelalter im Jahr 1134 (ich kann jetzt nicht nachsehen zur Kontrolle, das Buch ist bereits in Dublin...), eine Insel voller Gefangener, die von Amnesie bis Trisomie 21 allerlei verschiedene "Gebrechen" haben; sie kommen als Folge eines Unwetters frei... und bestimmen den Fortgang der britischen Geschichte.



Je mehr Stunden ich las, desto weniger konnte ich (mit meiner wirklich perfekten Arbeitsbrille) sehen. Am nächsten Tag stand ich vor dem Optiker meines Vertrauens und verlangte nach einer Einstärkenbrille, die ich schon am nächsten Vormittag in Empfang nehmen konnte! So stand weiterem ungetrübten Lesegenuss nichts mehr im Wege.

Über den Namen der Autorin war ich in irgendeinem Blog vor längerer Zeit gestolpert, und siehe da, es war eine gute Wahl. Künftig werde ich mehr von Rebecca Gablé lesen. Aber es warten noch zwei andere Bücher auf mich - jedoch sind die Cousine und ich jetzt wieder angefangen, italienische Lektüre zu bearbeiten, es wird sich also ein wenig hinziehen...

Blühendes

Woanders las ich das schöne Wort "entweihnachtet", nun, das habe ich mit meiner Wohnung gemacht. Außerdem war gestern ein Tag wie ein Solitär: Blauer Himmel und Sonnenschein inmitten einer Serie von Tiefdruckgebieten mit Sturm und/oder Regen. Das weckte erste Frühlingsgefühle bei mir, so dass ich den Blumenhandel stürmen musste:










Und wenn's auch draußen regnen mag, drinnen ist jetzt Frühling... Ein schönes Wochenende!

Donnerstag, 5. Januar 2012

Hagel

Ein Sturmtief nach dem anderen - heute Mittag mit Hagel.



Das ist der Blick von meiner Bürotür aus auf den Boden und die Außenfensterbank.

Glücklicherweise war der Spuk bald wieder vorbei - bis dahin aber gab es eine Instant-Eisschicht!

Montag, 2. Januar 2012

Musa acuminata - "Bananenbaum"

Wie kürzlich berichtet, hatte die Tochter den großen Geldbaum der Nonna übernommen. Er sollte seine neue Heimat in ihrem Büro finden. Aber es gab eine sponane Neu-Entscheidung, und nun steht er in ihrer Wohnung. So weit, so gut.

Als sie anlässlich der Möbelbau-Aktion kurz vor Weihnachten hier war, brachte sie mir einen "Bananenbaum" mit - meine Reaktion "oh je, wohin damit?" wurde beantwortet damit, dass ich ihn in Pflege nehmen müsse, bis eine größere Wohnung zur Verfügung stünde. Es sei einfach kein Platz für den Geldbaum und die Bananenpflanze!

Tja, nun habe ich ein nicht eben kleines Pflanzenpflegekind - immerhin hat es gerade ein frisches Blatt produziert:

Unser Weihnachtsdessert

... gibt's jetzt drüben zum Nachmachen für den, der mag.

Sonntag, 1. Januar 2012

Frohes 2012

Euch allen ein frohes und gesundes neues Jahr!



Besonderer Dank an diejenigen, die mir privat gemailt hatten - im Moment fehlt mir die Ruhe für eine persönliche Antwort. Ich bin noch dabei, mich wieder zu sortieren... Morgen fliegt das Töchterlein hinfort und ab Mittag beginnt dann mein Arbeitsalltag wieder. Es wird Zeit, dass ich zur Ruhe komme - auch und vielleicht gerade weil die vergangenen Tage so bunt gemischt waren.