Donnerstag, 30. Juni 2011

Einwohnerabteilung Barmbek

Kundencenter-Follow-up

Fast vorbildlich, behaupte ich.

Es gab zwar eine lange Menschenschlange vom Rezeptionstresen die Treppe hinunter bis zur Eingangstür, aber nach ca. 10 Minuten hielt ich eine "Wartenummer" in der Hand. Zehn Nummern waren vor mir dran, ich wartete ungefähr eine halbe Stunde und durfte schließlich meinen neuen Ausweis beantragen. Nun werde ich zehn Jahre lang als ausstellende Behörde die Einwohnerstelle "Barmbek-Uhlenhorst" im Ausweis stehen haben und nicht mehr "Süderelbe" - aber immerhin war ich in BU die ersten 20 Jahre meines Lebens gemeldet gewesen :-)) Daher sogar "besser" als Billstedt, wo ich es letzte Woche versucht hatte.

Nach vielen frustrierenden Wochen endlich eine Erfolgsmeldung. Und rechtzeitig zum September-Urlaub dann auch ein gültiges Dokument. (Sinnigerweise läuft mein derzeitiger PA ja Anfang September ab.)

Mittwoch, 29. Juni 2011

Kurz vorm Gewitter

... schnell noch drei Blümelein verbuddelt.

Zunächst aber gesehen, dass die erste Malvenblüte da ist und schnell die Kamera geholt:



Dann - in der Ferne hörte ich es schon grummeln - ganz fix die verkümmerten Stiefmütterchen entsorgt und drei Bartnelken (ich weiß seit gestern, dass sie so heißen) gesetzt.



Und nun ging es los mit dem Wasser von oben...



Und: Nein, dies ist keine Beschwerde! Es war so warm und drückend schwül, dass ich schon seit Stunden auf den angekündigten Regen gewartet hatte. So geht es mir einfach besser.

Dienstag, 28. Juni 2011

Halbjahres-Check

... incl. LuFu, Blutgasanalyse und Gespräch erledigt. Werte sind stabil, mehr kann ich nicht verlangen. Im Rahmen der Familiengeschichte geht in Kürze das zweite meiner Kinder zu meinem Doc, den Behandler meines Bruders konnte ich nun auch angeben. (Er hatte mehrfach danach gefragt gehabt.)

Der Arzt staunte, aber ich gehe nicht unvorbereitet ins Gespräch, was ich ihm auch sagte.

Eine Blutentnahme muss nächste Woche noch vor der Infusion gemacht werden, zwecks Überprüfung der Dosierung.

Montag, 27. Juni 2011

Biker und Bikerbräute

... oder aufräumen ist schädlich.

Anlässlich der Hamburger Harley Days erinnerte ich mich an Fotos aus dem Bestand meines Vaters, denn früher war er begeisterter Motorradfahrer gewesen.



Mit ganz konkreten Bildern vor meinem "inneren Auge" machte ich mich über meine Schränke und Foto-Altbestände her. Böse, böse, ich hatte in den letzten Monaten immer mal wieder aufgeräumt, nichts liegt mehr in den Fototüten und Pappkartons wie viele Jahre zuvor... Zu den beiden flotten Bikerbräuten im Beiwagen auf obigem Bild existieren noch einige weitere Bilder, ich weiß ganz genau, was drauf ist, aber - verflixt nochmal - meine Aufräum-Aktionen wirken sich jetzt wirklich fatal aus!

Was ich wieder einmal ausgegraben habe, sind originale 6 x 9 cm -Fotonegative - auf ihnen sind unter anderem auch äußerst knackige Biker auf ihren Maschinen zu sehen - von ungefähr 1955. Ich werde bei Gelegenheit mal meinen Scanner traktieren, ob er noch etwas Brauchbares auslesen kann?


Kundschaft

"Habisch Dusche, willisch weghaben, willisch Badewanne."

Sonntag, 26. Juni 2011

Garten 2011

In diesem Jahr will es mit der Gartenverschönerung nicht so recht klappen. Am allerfeinsten sah er aus, als ich an der Nordsee weilte, bei meiner Rückkehr blühte bereits der Flieder. Danach wurde das Wetter entweder zu unfreundlich oder ich schwächelte zu sehr, hatte aushäusige Verpflichtungen oder-oder-oder.

Es gibt zwar einige nicht hochgeladene Fotos - es fehlte ja zwischenzeitlich immer wieder auch die Zeit dazu, genau wie zum regelmäßigen Tippen.

Heute ist hier genau das richtige Wetter, und ich habe wenigstens mal ein halbes Stündchen Unkraut "hacken" können (mit dem tollen Gartengerät von Pati!). Und ich kam zu der Stelle, wo ich vor zwei Jahren Samenkörnchen gestreut hatte:



Das sieht doch nun schon richtig fein aus!

Die Stockrosen scheinen nichts geworden zu sein, obwohl letztes Jahr zarte Blättchen vorhanden waren.

Kernspintomografie - MRT

Vergangenen Mittwoch durfte ich mich in die magnetische Röhre legen - etwas in dieser Art, gleicher Hersteller, anderes Modell, und mich 10 Minuten lang nicht rühren. Viele Leute kennen das bereits, aber für mich war es eine komplett neue Erfahrung:

Mickeymouse-Ohrpuschel gegen das Geknalle, Bein festgeschnallt, Notklingelknopf (nicht gebraucht) in der Hand... Ich hatte das Gefühl, als würde ich ein magnetisches "Ziehen" merken - vermutlich reine Einbildung? Immerhin, ich inmitten eines Magnetfeldes - das Schlimmste war, dass ich nach einiger Zeit gern meinen Fuß bewegt hätte.



Die Bilder bekam ich gleich mit, der Befund geht direkt an den Orthopäden-Doc.

Ich hatte im Kernspinzentrum (geöffnet 7.30-21.00 Uhr!) einen Termin um halb sieben am Abend, und als ich um 21 Uhr zurück war, goss es in Strömen.

Nun sind Unwetter "an sich" in der letzten Zeit ja nichts Neues mehr - aber zum ersten Mal traf es auch mein Stadtgebiet. Den riesigen Umschlag mit den Bildern vorsichtig gebogen im Arm, darüber den Regenschirm gehalten... ab nach Hause!


Freitag, 24. Juni 2011

Thunderbird-Yahoo-Lösung

... auf chip.de gefunden: http://forum.chip.de/e-mail-spam/thunderbird-ruft-yahoo-mails-mehr-ab-1529907.html
Hat sofort funktioniert - nur mein Passwort musste ich nochmal neu eingeben.

[Nun aber ins Bett *seufz*]

Mailabruf mit Thunderbird gestört

Gestern ist mir aufgefallen, dass mein Netbook keine Yahoo-Mails mehr abruft. Senden funktioniert, dauert aber ewig lange. Bemerkt habe ich es, weil ich spaßesweise mich über Webmail eingeloggt hatte, was ich nur äußerst selten mache. Ich habe also Mails auf dem Server, die Thunderbird nicht abholt.

Die Fehlerkonsole sagt: pop.mail.yahoo.com : server does not support RFC 5746, see CVE-2009-3555

Nun habe ich via google allerlei mit diesem "server does not support RFC..." gefunden, verstehe aber nur Bahnhof. Einzige installierte Extension ist der Kalender. Allerdings hat Thunderbird gestern oder vorgestern ein Update installiert. Rückgängig machen kann ich dieses wohl nicht.

Mails von web.de und aol. com werden anscheinend problemlos geholt.
Die yahoo-Einstellungen habe ich überprüft, die yahoo-Hilfe ist nach wie vor schlecht, ich klicke andauernd im Kreis herum.

Dieser Post ist ein Hinweis für Nina, die auch yahoo-Mail nutzt und ein Hilferuf an jemanden, der genau weiß, dass er gemeint ist: Herr Admin, help...

Bin wieder mal froh, dass mein großer PC noch mit TB Version 2 läuft. Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Donnerstag, 23. Juni 2011

Notiz

Bericht über meine Erlebnisse von gestern (MRT) wird nachgereicht, ich bin so müde, ich fall gleich um ;)

Bürgerbüro - Kundencenter

Die Bezeichnungen spotten jeder Realität. Ach, wie war es damals schön, als selbiges noch "Ortsamt, Einwohnermeldeamt" hieß. Man zog eine Nummer und durfte zwischen 5 Minunten und 2 Stunden warten, bis man vom "Pling" der Anzeige erlöst wurde.

Als ich kürzlich schrieb, dieses Thema sei noch einen Eintrag wert, hatte ich noch keine Vorstellung davon, dass vermutlich ganz Hamburg vom Notstand betroffen ist. Ich versuche es der Reihe nach, obwohl ich gerade mal wieder vor Wut platzen könnte und immer noch keine Lösung weiß.

Im März beantragte Töchterlein ihren neuen Personalausweis und erzählte damals schon, dass sie Stunde um Stunde gewartet hätte - hier in unserem ehemals zuständigen Amt. (Heute kann man stadtweit überall hingehen, zuständig ist nun gleich nichts und niemand mehr und Ämter gibt es auch nicht mehr.) Die Tochter hatte also während ihrer Wartezeit Gelegenheit, alle Geschäfte in Neugraben zu erkunden.

Nach meinem Urlaub kam ich dazu, den mittlerweile fertigen Ausweis für sie (mit Vollmacht) abzuholen. Dafür musste ich einen halben Urlaubstag nehmen, da die Abendsprechstunde in Neugraben dienstags ist - der Tag meines regelmäßigen Arzttermins.

Ich stand also um 13:00 Uhr im "Kundencenter" Neugraben, bekam glücklicherweise eine Wartenummer außerhalb der normalen Reihe, weil es nur um eine Abholung ging, wartete eine Viertelstunde und war dann dran - während im Wartebereich alle Sitzplätze belegt waren. (Bereits jetzt mag ich das Wort "warten" nicht mehr!)

Ich fragte nach, wann ich denn für mich einen Ausweis beantragen könnte und bekam folgendes erzählt:

Bei der Behörde in Harburg werden Leute (Bürger!) eingelassen zwischen 7:45 und 8:00 Uhr, allen später kommenden wird gesagt, sie sollen sich bitte nach Neugraben begeben. In Harburg herrscht angeblich seit November 2010 ein hoher Krankenstand, so dass man mehr nicht schaffen könne.

Neugraben hat jedoch nur ein kleines "Kundenzentrum" mit wenig Personal und ist diesem Ansturm nicht gewachsen! Ich möge bitte also morgens vor 8:00 Uhr erscheinen und mindestens (!) 6 (sechs!) Stunden Wartezeit mitbringen. Nur für die Beantragung eines neuen Personalausweises. Für die Abholung wäre natürlich wieder ein halber Urlaubstag fällig.

Nun hatte ich mir so schön gedacht, dass ich "einfach" nach Billstedt (nahe meines Arbeitsplatzes) gehen könnte, da es ja, siehe oben, keine festen Bezirkszuständigkeiten mehr gibt. Also hatte ich mich schlau gemacht, mir auch heute noch einmal den Weg wunderbar erklären lassen, habe mich sehr gut zurecht gefunden, war bei der Bank (Fotos 15,00 und Ausweis 28,50), beim Fotografen (biometrisch!) und dann um 17:15 Uhr im "Bürgerbüro".

Am Info-Tresen bekam ich folgende Auskunft: Seit 14:00 Uhr wurden heute bereits keine Wartenummern mehr ausgegeben, jetzt würden noch ca. 80 Personen auf Bedienung warten. Ich möge doch am besten nach Wandsbek fahren!

Wutschnaubend machte ich mich auf den Heimweg.

Und jetzt überlege ich, ob ich es vielleicht mit Barmbek versuchen sollte?

Früher war fürwahr nicht alles besser, aber das Einwohnermeldeamt war auf jeden Fall besser als das Kundencenter des Bürgerbüros! Neue Etiketten für schlechteren Service!

Mir wäre danach, einen Beschwerdebrief zu schreiben, aber an wen?

Mittwoch, 22. Juni 2011

Schatten

Im Moment mache ich gerade eine kleine Pause, muss gleich wieder los zur Radiologie.

Gestern der Kollegin allerlei "olle Kamellen" aus meinem Privatleben erzählt - und heute spaziert mein letzter Ex an unserem Büro vorbei (zufällig durch die geöffnete Tür gesehen - nicht, dass er etwa gegrüßt hätte!).

Gucke ich meine Mails durch, erzählt mir Stayfrieds, ich könnte allerlei Leute kennen, Doppel- und Dreifachschreck: lauter bekannte Namen! Aber das wars auch schon. Es sind alles Personen mit Wald- und Wiesennamen, die ich früher mal im System gesucht hatte, die Gesichter und Lebensläufe sind vollkommen fremd. Gottseidank - so viel Vergangenheit wollte ich hier gar nicht haben.

Schließlich bin ich auch nicht in den angesagten Communities angemeldet, nur bei Stayfriends bin ich so unendlich lange schon, damals ging es nur um Schulklassen. Das wächst sich aus zu einer Hydra.

Montag, 20. Juni 2011

Sonntagsnachmittags vor die Tür gehen

Heute früh war ich die erste Patientin in der Zahnarztpraxis und durfte dann eineinhalb Stunden Entspannung pur auf der Behandlungsliege genießen. Er hat sich viele Gedanken und viel Mühe gegeben, um mein "Eßzimmer" wieder einzubauen. Nur mit viel Glück wird es den Herbst überstehen, eine langfristige Lösung muss überlegt werden.

Diese Brücke, so sagte er, sei nur geeignet, um sonntagsnachmittags vor die Tür zu gehen und zu lächeln.

Die Behandlung strengte mich so an, dass ich regelrecht erschöpft war, als ich schließlich in der Firma ankam. Aber ich habe es geschafft, mir noch einen Termin für die MRT-Aufnahme zu holen. Endlich mal eine Praxis mit arbeitnehmerfreundlichen Zeiten!

Sonntag, 19. Juni 2011

Premiere

Gestern, zusammen mit der Tochter, nachdem wir die örtliche Filiale von Giovanni L. zwecks Vernichtung von Kaffee und Kuchen besucht hatten...

Verlustreiche Zeiten

In den letzten Monaten habe ich mehrere silberne Ohrringe verloren, gestern zwei Paar und eine Menge Stopper nachgekauft.

Mein Knie hatte ich für einen längeren Weg gestern noch mit einer Elastikbinde gestützt, auf dem Heimweg fühlte es sich schon sehr merkwürdig an... die Klammer, volkstümlich "Schwiegermutter" genannt, hatte sich still und heimlich davon gemacht.

Heute Mittag hat nun mein Dental-Ersatzteil "Brücke" sich verabschiedet. Als hätte ich nicht schon genug um die Ohren, muss ich nun morgen früh meinen Zahnarzt besuchen.

Freitag, 17. Juni 2011

So ein schönes Knie

... habe ich, sagte mein Wunderdoktor.

Zuerst hat er jede Menge Flüssigkeit aus dem Knie geholt, was natürlich sofort Erleichterung gebracht hat, danach gab es einige Röntgenaufnahmen. Dazu obigen Kommentar. Ok, an Arthrose hatte ich auch eher nicht gedacht. Da der Bänderapparat sich nicht mittels Röntgenaufnahmen abbilden lässt, habe ich jetzt eine Überweisung für eine Kernspintomographie/MRT. Bevor die Diagnose nicht steht, kann keine Marschrichtung definiert werden, ist klar. Bin aber gespannt, ob meine Selbstdiagnose/Vermutung sich bestätigen wird.



Statt die endlosen Wege zur Bahn treppauf-treppab zu humpeln (bzw. nun wacklig zu gehen), habe ich den Rückweg als Spaziergang gesehen, bin natürlich nicht gleich nach Hause sondern noch mal eben zur Apotheke, zum Supermarkt... am Ende sozusagen auf dem Zahnfleich gekrochen und praktisch ins Bett gefallen.

So war ich heute Abend zum gemeinschaftlichen Italienisch-Lektüre-Lesen (Sprechtraining für unseren Urlaub) mit der Cousine wieder frisch.

War wohl nix

Statt heute früh kam der Handwerker gerade eben, obwohl abgemacht war, dass er jetzt fertig sein sollte. Für eine Arbeit von zwei bis drei Stunden, wohl gemerkt. Schlechtes Timing, denn ich muss bald aus dem Haus. Also habe ich ihn unverrichteter Dinge wieder weg geschickt.

Was Serviceleistungen betrifft, habe ich derzeit eine Pechsträhne zu fassen.

Mittwoch, 15. Juni 2011

Humpelbein

Jeder Weg, jede Treppe, jede Zugtür eine einzige Anstrengung. So weit inzwischen schmerzfrei, aber das Gelenk ist immer noch weitgehend blockiert, nachmittags geschwollen. Bin also schachmatt nach einem langen Tag, kann abends nur noch die Beine hoch legen, früh schlafen (na gut, auch essen, fernsehen). Keine Energie - aber auch keine schlechte Laune. Wird schon werden.*

Freitag Orthopädentermin*, davor morgens Installateursbesuch geplant - wenn schon frei, dann bitte mit möglichst viel Nutzen.

*Ich setze meine ganze Hoffnung in den Doc, der sich schon früher als Wunderheiler erwiesen hat.

Das Wetter hält sich temperaturmäßig im akzeptablen Bereich von knapp 25°C bei heute bewölktem Himmel und Schwüle. Ich bitte um Regen für meine Pflanzen, da ich gerade kein Wasser schleppen kann um der Schlappizität entgegen zu wirken. Pollenflug derzeit heftig, trotz Pillchen wehren sich meine Bronchien nach einer Stunde im Freien mittels Dauerhusten. Das zuletzt am Sonntag, als ich bei meiner Heimkehr "Johannas Vater" traf und mich mit ihm verklönte.

Montag, 13. Juni 2011

Schätze

Ninas:





Meine:





Ich kann nicht alles retten

... oder: Besuch des Antikflohmarktes in den Colonnaden gemeinsam mit der Tochter am Pfingssonntag.

[Trotz Humpelbein unterwegs, zwar anstrengend aber dank Schmerzmittel möglich.]

Am Nivea-Haus am Anfang der Colonnaden mit Nina getroffen...





Jetzt konnte unser Bummel losgehen.

Es schimmerte und glitzerte überall:





Es gab neue und ältere Kunstwerke zu kaufen:





Auch Maritimes war zu sehen:



Außerdem Kronleuchter, alte Bücher, Schmuck, Silberbesteck, immer wieder Glas, Bilderrahmen, alte Spielwaren, Kitsch und Tand.



Schon ganz am Anfang fand ich eine wundervolle Schale aus Murano-Glas, die unbedingt zu mir wollte. So ein Flohmarkt ist ja auch eine gute Möglichkeit, festzustellen, ob man auf irgendeinem Gebiet ein wenig Sachverstand mitbringt. Besser ist das, sonst kann man leicht zum Opfer der Verkäufer werden! Immer wieder fand ich Objekte aus Murano-Glas, Glas von Holmegaard, Bernsteinketten und -anhänger sowie silbernes Besteck. Auch Besteckteile, die zu dem Besteck meiner Eltern gehören, sollten für je 3 Euro an Mann und Frau gebracht werden. Mir blutete das Herz, zu sehen, wie das eine oder andere Schätzchen in diesen Mengen von Dingen lag... Ich hätte gerne vieles "gerettet" - was natürlich nicht ging! Was auch "nicht ging", das waren unfreundliche Verkäufer, die bei offensichtlichem Interesse an mehreren Teilen gleich Gesamtangebote machten, die oft trotzdem noch überhöht waren, und bei nachlassendem Kaufwunsch sehr unhöflich reagierten.

Kaffeepause!



Weiter ging es - vorbei an männlich-markanten Mess- und Wiegeinstrumenten -



... zu einem weiteren Angebot von gläsernen Dingen.



Hier waren Glas und Porzellanwaren wirklich sehr ansprechend präsentiert!



Am Ende war die Tochter noch ganz hingerissen von diesen alten Handtaschen:



Schließlich konnten wir uns losreißen (siehe oben, ich kann nicht alles retten...), zuletzt von einem ganz wunderbaren Jugendstil-Silberbesteck, dessen ganz und gar angemessener Preis mein Taschengeldbudget ganz klar gesprengt hätte, und suchten einen Platz der Erholung.

Die City war brechend voll - nicht zuletzt auch, weil der neue Zugang zur HafenCity (Petrikirche bis Magdeburger Hafen) mit allerlei Jubel und Trubel gefeiert wurde - und natürlich auch wegen des sommerlichen Wetters!

Letztlich besuchten wir das Eiscafé in der Europapassage, wo es noch freie Plätze gab - und wie immer eine schöne Aussicht auf den Jungfernstieg:


Sonntag, 12. Juni 2011

Ein schöner Tag

Bericht kommt später. (Viele Fotos möchten gesichtet werden!)

Samstag, 11. Juni 2011

Pfingstsonnabend

Ein seltsamer Tag.
Diclo plus Mobilat plus Elastikbinde plus Bein hoch plus TV-Dokus, bei denen sich jede Menge schlafen lässt... Trotzdem eingekauft, Wäscheberge bewältigt und eine Spinatlasagne gezaubert.

Eben gerade klingelte es an meiner Haustür: Ein Techniker von der Telekom... Ich habe ihn sehr freundlich nach Haus geschickt. Sehr, sehr schlechte Kommunikation seitens Alice.

Jetzt gleich... Wiederholung von oben. Mobilat und Elastikbinde fürs Knie erneuern, Tatort im 3. Programm gucken, Lasagne und ein Glas Wein... danach vermutlich wieder viel Schlaf. Wenn's denn der Besserung dient.

Frohe Pfingsten!

Freitag, 10. Juni 2011

Es könnte alles so schön sein

... aber nein.

"Ich habe Knie."

Womit nicht das Vorhandensein zweier Gelenke gemeint ist, sondern wieder einmal die Fehlfunktion meines Bänderapparates, welche mir seit heute früh rechts Schmerzen bereitet. Heute war's nichts mit meinem üblichen Kunstgriff - irgendwie bekam ich es mitten im "ich muss gleich ins Büro fahren-Stress" nicht hin. Folglich eine Diclo gefuttert und mich humpelnd ins Büro begeben. Immer wieder interessant, wie die auf den Bahnsteigen herumlaufenden Menschen auch bei einer offensichtlichen Behinderung - schließlich weiß niemand, dass es nur eine temporäre ist, was ja auch egal ist - rücksichtslos rempeln, schubsen, drängeln...

Mein Kreislauf war im Keller, mir war schlecht vor Schmerzen - aber die Kollegin weilt noch im Urlaub, was sollte ich machen? (Ja, die Kollegen sind auch alle so, selbst halbtot erscheinen sie/ wir noch am Arbeitsplatz.) Immerhin brachte mir die Arbeit auch Ablenkung, und ich hatte keine Zeit für Selbstmitleid.

Und nun habe ich es mir erstmal mit allem, was ich brauche, vor dem Fernseher bequem gemacht. Mal sehen, wie ich meine Einkäufe schaffe - gefragt habe ich schon. Erstmal Euch allen einen schönen Freitagnachmittag! Bis später ;-))

Donnerstag, 9. Juni 2011

Wut und so...

Da bin ich wegen des Telekom-Technikers extra heute Vormittag zu Hause geblieben, hatte frei bekommen trotz erschwerter Umstände (Kollegin im Urlaub), und, was passiert? Nichts. Bis 12.40 Uhr habe ich hier gewartet (Zeitraum 8.00 - 12.00 Uhr war vorgesehen gewesen) und bin am Ende so wütend geworden, dass ich froh war, dann im Büro zu sein. Wegen der Ablenkung. Hier wenigstens ein paar kleine Erfolgserlebnisse... und in knapp drei Stunden habe ich irgendwie mein Tagespensum (fast) erledigt.

Der Clou war dann die sms, die der Alice-Service mir schickte: Ich möchte mich doch wegen eines Technikertermins melden... So gemacht und gesagt, ich könne nicht nochmal frei nehmen, ich sei Freitag ab 14.30 Uhr zu Hause, dann könne jemand kommen. Eine halbe Stunde später ruft mich ein Alice-Mitarbeiter an und fragt ganz höflich, ob ich evtl. einen Termin am Sonnabendvormittag akzeptieren würde? Ja.

Man darf gespannt bleiben.

Internet von zu Hause via Mobilstick macht keinen Spaß (auch wenn's für unterwegs okay ist), ich bin und bleibe deshalb (trotz Tagesflat) immer nur wenig online.

Update 19:25 Uhr... Es meldete sich via Handy ein Techniker, er sei gerade in der Cux...straße, ob ich jetzt im Hause sei (es war bereits nach 18 Uhr)... Gebastelt, geprüft, geschraubt, jede Komponente einzeln getestet, Schaden behoben!!! [Dieser Techniker will von dem vereinbarten Termin nichts gewusst haben...] *freuheu*

P.S. Da ich sowieso zu Hause sein musste, hatte ich gleich einen Termin mit dem Hausmeister. Wenigstens der ist zuverlässig. Hat sich förmlich überschlagen mit all' dem, was er mir Gutes hatte tun wollen. Aber nein, ich möchte nicht mein Bad zerlegt haben. Kleinreparatur reicht.

Samstag, 4. Juni 2011

Ach, übrigens...

... lass ich mir dieses Wochenende nicht vermiesen durch den Streik meiner Technik!

Wir haben wunderfeines Sommerwetter, heute war ich bei der Nonna, wo ich ihren Fernseher neu programmiert habe. Gleich wird mein PC abgeschaltet (ja! das kommt derzeit immer häufiger vor!) und früh ins Bett gegangen, denn: Vielleicht wache ich morgen (Sonntag!) wieder so früh (!) auf wie heute? Man (ich!) muss es genießen, wenn einen (mich!) früh am Tag die Sonne wachkitzelt, man (ich!) muss dieses Gefühl in Konserven- oder Tupperdosen packen für die dunkle Jahreszeit... Auf jeden Fall ist morgen Unkraut rupfen und Zweige knipsen angesagt. Aber nur bis Mittag, danach kommt, so ist es abgemacht, mein Sohn-und-Tochter-Besuch.

Neues von der Alice-Front

Ach Leute, ich habe es so satt!
SMS von Alice, ich möge, wenn ich zu Hause bin, nochmals durchrufen, es muss noch eine Messung durchgeführt werden. Resultat: Keine Messung, sondern man möchte mir einen Telekom-Techniker ins Haus schicken und ich (oder wer auch immer) muss dafür einen halben Tag lang anwesend sein.

Ja, ganz super... gerade im Moment ist es nicht so einfach für mich, frei zu bekommen, da ich bis Monatsmitte auch die Vertretung für die urlaubende Kollegin mitmache.

Ich bin's alles so leid...

Immer wieder Murmeltiertag?

Telefonausfall seit 10 Minuten.
Hotline-Telefonat, Leitungsmessung. Dieses Mal die Ferndiagnose: Schlechte Leitung, vermutlich hat im Schaltkasten ein Techniker Kabelsalat veranstaltet. Man hält mich informiert.
Beim Versuch, diesen Post zu übermitteln ---> DSL-Ausfall. Ich habe jetzt keine Lust mehr und schalte ab. Es gibt genug Anderes zu tun.

Freitag, 3. Juni 2011

Alice-Probleme und kein Ende in Sicht

Neue Telefonanlage gekauft und verkabelt. Das war dann ein Satz mit "X" - hat nur Geld gekostet und keinen Effekt. Wieder die Hotline angerufen, wieder erst dem einen, dann dem anderen Mitarbeiter meine Probleme geschildert, die Leitung messen lassen... Und jetzt warte ich darauf, dass sich etwas tut. Ich bin so bedient...

Update 19:50 Uhr: Seit jetzt gerade eben funktioniert mein Telefon wieder! Aber woran es gelegen hatte, sagte mir der Alice-Anrufer nicht. Und mit dieser frohen Kunde entschwinde ich jetzt in meinen Krimi-Freitagabend. (Hunger!)

Und über die entstandenen Kosten (Handy an Hotline plus neue TA) meditiere ich noch.

Donnerstag, 2. Juni 2011

Feiertag, ganz ruhig

Ein wenig gegärtnert, mit der frisch kieferoperierten Tochter in der Sonne gesessen, so über dies und das geplaudert. Eine gemeinsame Verabredung mit dem Sohn für Sonntag getroffen... [Da posaune ich hier im Blog durch die Weltgeschichte, dass mein Telefon derzeit nicht funktioniert - und der Sohn braucht erst eine Mail, um zu verstehen, warum er seit Tagen mich nicht erreicht. Und das im Handy-Zeitalter...]
Alles ganz nett und beschaulich. Werde heute früh Schluss machen, muss morgen ins Büro. Danach dann die Haare mal wieder entmoppen und zum Technikmarkt. Wochenendeinkauf nicht vergessen, denn Sonnabend werde ich vermutlich nicht dazu kommen. Diese Statusmeldung geht hauptsächlich Richtung Italia, dem Rest der Welt wird das sowas von egal sein :-))

Mittwoch, 1. Juni 2011

Alice hat keine Lust

NTBA und Splitter ausgewechselt, alles neu verstöpselt. Null Effekt. Die Telefonanlage blinkt weiterhin lustig vor sich hin und das DSL-Modem verbindet sich alle paar Minuten neu. Bleibt mir nur wieder ein neuer Anruf bei der Hotline.

Update 18:50 Uhr: Die DSL-Datenrate ist geändert worden, die Verbindung sollte jetzt stabil sein. Die Telefonleitung ist angeblich auch okay, jetzt hat die kleine Telefonanlage die Schuld. Ich soll doch bitte mal ein anderes Gerät - alternativ ein ISDN-Telefon - anschließen. Toll, so etwas liegt ja auch hier in der Gegend herum ;-) Nächste Einkaufsmöglichkeit ist Freitag. Also weiterhin kein Telefon... [Bleibt nur Skype, das aber nicht mehr heute.]