Dienstag, 10. Mai 2011

Irgendwann werde ich wohl klug...

Fortsetzung der never ending story zum HVV - dieses Mal allerdings ohne Schuld der S-Bahn: Im Hamburg-Heimfeld wurde eine Fliegerbombe aus dem WWII entdeckt und entschärft. Während derartiger Maßnahmen wird stets das entsprechende Stadtgebiet geräumt und selbstverständlich die entsprechenden Bahnhöfe gesperrt.

Die heutige Folge: Schienenersatzverkehr per Bus von Harburg Rathaus bis Neugraben. Und wie ein Schaf bin ich wieder ohne Einsatz meines Gehirns den Durchsagen gefolgt, habe einen der überfüllten Busse bestiegen, stand wieder einmal eingequetscht, den Ausdünstungen Fremder und - noch schlimmer - dem unsäglich dummen und weinerlichen Gehabe weiblicher Fahrgäste (man sollte sie an den Ohren packen und... - egal, nützt ja nichts) ausgesetzt in einem Vehikel, das sich innerhalb einer Dreiviertelstunde ca. 200 m durch die Gassen und Gässchen der Harburger Innenstadt quälte. In einer weiten Kurve ging es schließlich über die Seehafenbrücke und durch das Hafengebiet... Ist klar, Heimfeld musste ja umfahren werden.

Wie lange dieses Mal die Sperrung dauerte, entzieht sich zur Zeit meiner Kenntnis. Ich allerdings, frisch tropfinfusioniert, fußlahm, mit dickem Knie, schwitzend und totally erschöpft, hatte wieder nicht daran gedacht, diese Situation einfach auszusitzen.... Immer wieder nehme ich mir vor, einfach shoppen oder Kaffee trinken zu gehen und mich derartigen Situationen nicht mehr auszusetzen.

Vielleicht denke ich ja nächstes Mal daran.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen