Dienstag, 12. April 2011

Lust und Frust

Fange ich mit dem Frust an: Da ich in diesem Jahr meiner Reiselust frönen werde, meinte ich, eine Kreditkarte könnte wohl praktisch sein. Diese Karte verlangt nach fernmündlicher Aktivierung über eine kostenlose Service-Telefonnummer.

Warum hatte ich das nicht erwartet: Ein sprachgesteuertes Menü harrte meiner. Tippen Sie dies ein, tippen Sie das ein. Und nun noch die T-Pin... Die was? Grübel, grübel, vor Jahren gab es doch mal so etwas fürs online-banking... Lange schon funktioniert dieses über Pseudonym und Passwort...

Mein Hirn nach der seinerzeitigen Nummer durchforstet - eingegeben - falsch. Hm - die beiden Dreierkombinationen vielleicht anders herum? Falsch. Tut uns leid... gesperrt. Nun veranlasst die Mitarbeiterin (kein Sprachcomputer, nein, eine richtige Menschin) die Zusendung einer neuen Nummer. Ich möge bitte im Moment auf keinen Fall online-banking versuchen!

Ja toll, nun kann ich meine letzte Überweisung vor meinem Urlaub noch direkt am Bankterminal machen statt komfortabel am heimischen PC!

+++

Manchmal braucht frau gute Ideen vom einen oder anderen Nachwuchs :-)) Töchterlein hatte mir kürzlich demonstriert, wie komfortabel das Arbeiten am Netbook mit einer Funkmaus sein kann. Ein kleiner Dongle in einen USB-Port gesteckt und das Mäuslein funktioniert.

Nun war mir just danach, mir ein solches PC-Mäuslein zu organisieren und bestellte es der Einfachheit halber über einen wohlbekannten (Buch-)Versender, wo es mittlerweile ja fast alles gibt, was das Herz begehrt. Diese Bestellung wurde an einen externen Versender weiter geleitet. Trotz zeitgleicher Versendung mit anderen Dingen, die pünktlich vergangenen Sonnabend hier eintrafen, fand ich dieses Päckchen heute vor - im Treppenhaus neben der Hauseingangstür deponiert! Zu bemerken wäre hierzu noch, dass es sich um ein Mehrparteien-Wohnhaus handelt und ich nur froh sein kann, dass offensichtlich nur ehrliche Leute hier ein- und auszugehen scheinen.

Heute Abend flugs das PC-Mäuslein ausgepackt, die Batterien eingelegt (verflixtes Batteriefach, ich bekomme diese Dinger nie auf, ohne mir die Finger abzubrechen), den Mini-Dongle eingestöpselt und: funktioniert. Klein und handlich, dabei nicht zu winzig, zum Zwecke des Transports kann der Stecker in der Maus versenkt werden. Hersteller: LogiLink, Wireless Travelling Mouse with Autolink.

+++

Und nun muss ich mich kümmern: Um einen offenen Koffer herum stapeln sich diverse Dinge - ich glaube, ich muss reduzieren? Es scheint so, als würde ich mehr einpacken wollen als praktikabel ist... *verzweifeltguck*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen