Sonntag, 17. April 2011

Auf Amrum.

Früh aufgewacht und aktiv geworden, frische Brötchen und alles, was frau gern zum Frühstück, hat, beim Bäcker eingekauft... Folglich habe ich gefrühstückt wie Frau Königin und war dann bereit zu neuen Taten.

Diese Insel, und ich beginne ja erst, sie zu erkunden, ist so unglaublich... Der Einfachheit halber - und vor allem für meine Familie - binde ich hier das Fotoalbum ein, ich lade fortlaufend Bilder hoch - so eplus will.


Amrum 16. - 30. April 2011


Für mich unglaublich... und irgendwie genau das, was ich wollte: Nordsee, mit allem, was sie für mich bedeuten mag, aber auch Neues. Trotzdem, und dagegen bin ich praktisch machtlos, vergleiche ich automatisch mit "meiner" dänischen Insel. Das führt zunächst zu Instinkt-Irritationen... wo Wasser sein sollte, sind Dünen, so weit das Auge reicht (Kniepsand), irgendwie kommt das Wasser (bei Flut) "von der falschen Seite"... und dergleichen mehr.

Aber: Der Sand ist genau richtig, der Geruch nach Meer und die Dünen auch - so wie das Gekreische der Möwen.

Ich bin so viel herumspaziert, wie die Füße mich tragen mochten, das Wetter ist die Wucht, und ich bin rechtschaffen erledigt.

So verzeiht denn, liebe Lesende, wenn ich nicht alles, was ich sehe, akribisch beschreiben und bebildern mag, es ist einfach viel zu viel...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen