Freitag, 31. Dezember 2010

Jahreswechsel

All' meinen Lesern einen guten Jahreswechsel und ein sanftes Ankommen in 2011 - auf dass es ein gutes Jahr werden möge.


Donnerstag, 30. Dezember 2010

Networking

Während ich den letzten Nacherzählungsartikel geschrieben habe, erreichte mich eine Stayfrieds-Mail, dass mich jemand gefunden und seiner Liste hinzu gefügt hat. Zum ersten Mal ein Arbeitskollege, danke, nett.

Aber nun! Ich habe eine Menge Leute auf seiner Kontaktliste gefunden, die ich beruflich kenne, mich aber mit Ausnahme eines direkten weiteren Kollegen schwer zurück gehalten mit dem Hinzufügen... Ich befürchte, dass es sich verhält wie mit dem berühmten Stein, den man ins Wasser wirft - Kreise, Kreise, Kreise...

Ja, mir ist klar, dass genau dafür diese Communities gedacht sind. Bisher hatte ich auf Stayfriends lediglich ehemalige Schulkameraden und Familienmitglieder "gesammelt", fest umrissene Gruppen also.

Ich befürchte, dass mich das langfristig überfordern könnte. (Und ich weiß ganz genau, warum ich FB, Twitter und Co. bisher fern geblieben bin!)

Nacherzählung #10 - Citybesuch

Ich stelle fest, so langsam nähere ich mich dem aktuellen Datum - mühsam ernährt sich das Eichhörnchen :-)

Gestern Mittag war ich mit der Tochter in der City. Erstens wollte sie gern hierhin:



Im Hanse-Viertel gibt's nämlich den einzigen Nomination-Flagship Store... Außerdem war es unerträglich kalt, und wir waren froh, in einem geschlossenen Einkaufszentrum bummeln gehen zu können.



Verlassen haben wir die Galerie an einer Seite, die mir gar nicht geläufig war; ich freute mich über den Anblick der bisher unbekannten schönen Häuser:





Über Eis und Schnee bewegten wir uns in Mikroschritten zur Binnenalster, wo wir, kaum angekommen, schon gleich wieder durchgefroren waren!





Ein paar Reste vom Winterzauber-Weihnachtsmarkt sind noch zu sehen, wie z.B. das Kinder-Riesenrad...



... und einige wenige Verkaufsbuden - sehr zu meiner Freude hatte ich an dieser eine Eingebung für ein Geschenk, und die Tochter fand auch noch etwas für sich:





Vor Kälte klappernd machten wir uns auf den Weg gen Heimat, wo uns dann heiße Getränke "auftauen" mussten.

[Ich frage mich, was gestern so anders war am Wetter, die Kälte hat mir in den letzten Wochen nichts ausmachen können, aber gestern bekam ich sehr schwer Luft, und ich war anschließend total erschöpft.]

Nacherzählung #9 - Dies & das

Vorgestern war Freundinnentag, erst kam N., die ich auch lange nicht mehr gesehen hatte, dann Pati... Großes Hallo und liebevolles Geschenke Hin- und Hergeschenke :-)

Ansonsten: Schnee und Eis, draußen wachsen große Zapfen...



... an meinem Pflanzkübel



... und an des Nachbarn Heide-Blumenkasten.

Mein Flieder ist stellenweise von einer Eisschicht überzogen...



... und das Gärtchen fast jungfräulich-weiß:


Nacherzählung #8 - (Brot und Spiele) Cousinentag

27. Dezember, Tag und Abend mit der Cousine verbracht.

Sie hat dieses einmalig leckere Garnelen-Spaghetti-Gericht (habe eben bei chefkoch.de gesucht, kann es aber gerade nicht finden...) gekocht... *schleck*



Danach vergnügten wir uns mit ihrem Sprachlernspiel:



Das Spiel "als solches" ist m.E. keine Empfehlung wert, die Spielidee mit dem Würfelbrett ist langweilig, ebenso viele der Vokabelkarten. Womit wir uns am Ende lange vergnügt hatten, waren die Frage-und-Antwort-Karten (zweisprachig), die uns allerlei (nicht vorhandenes) Wissen, vor allem aus dem Bereich der Geographie, abverlangten. Leider sehr Österreich-Schweiz-Norditalien-lastig. Die Landkarte war unser treues Nachschlagewerk, und vielleicht haben wir sogar etwas dabei gelernt. Fast unterm Tisch gelegen vor Lachen haben wir jedenfalls.

Nacherzählung #7- 2. Teil - Hafen und HafenCity

Nachdem wir uns aufgewärmt hatten, ging unsere HafenCity-Sightseeing-Tour weiter:





SAP am Großen Grasbrook, diese Fotos ein "Muss" für die Tochter...



Hier ging es nun weiter zum Museumshafen:





Allerdings trauten wir uns nicht, die Brücke hinunter zu gehen, denn es war eine rechte Eisbahn darauf...



... und wir beschlossen, lieber über eine der Speicherstadtbrücken durch selbige zu spazieren.



Mittlerweile wurde es dämmrig, und es begann zu schneien, was einige erstaunliche Fotoergebnisse zu Tage brachte:











Der reichliche Schnee auf der Mauer verleitete die Tochter zu fröhlichem Schnee-Weitwurf:







Tja, das gibt's in Rom nicht, da wurde dann auch anschließendes Abklopfen gern in Kauf genommen.

Mittlerweile wurde es uns gar zu kalt, wir wechselten die Straßenseite und strebten, nach dem Fotografieren dieser Schiffsschraube (! wink !) dem nächsten Bahnhof zwecks Heimfahrt zu.


Nacherzählung #7 - Hafen und HafenCity

Am zweiten Weihnachtsfeiertag hatten wir so feines Winterwetter, dass wir kurzerhand unser Programm umstellten und zum Hafen fuhren, denn die Tochter hatte den neuen Stadtteil "HafenCity" noch nie besichtigt.



Angekommen an den Landungsbrücken, es war eisig kalt...



Dieses Panorama mag ich zu jeder Jahreszeit, und mein Kind hat nach langer Zeit wieder Hafenluft schnuppern dürfen...







Der Blick auf Hafenbarkassen, Feuerschiff und Eisschollen, hinten die HafenCity.



Über die Kehrwiederbrücke (in der Bildmitte ganz hinten die alte Nikolaikirche) geht es in die HafenCity. Und ja, der Stadtteil schreibt sich wirklich so, mit Binnenmajuskel.



Elbwasser mit Eiskruste.



Der Blick auf Wohn- und Bürohäuser. Ich war schon mehrmals hier und weiß immer noch nicht, ob ich die HafenCity nun schön oder hässlich finden soll - die Tochter war ganz unbefangen und findet sie toll.



Die im Bau befindliche Elbphilharmonie. (Viele nennen sie "Elbdisharmonie", aber es ist Weihnachten, da wollen wir doch ganz unpolitisch-friedlich bleiben...)



Wir bewundern die "Backsteinkunst" samt restlicher Architektur. Töchterlein würde dort gern leben, nachdem ich ihr vom Spinnenproblem erzählt hatte, aber doch lieber erst nach der Lösung desselben...



Inzwischen waren wir durchgefroren, und es verlangte uns nach einem wärmenden Getränk, was sich als schwierig erwies, da am Feiertag nur wenige Cafés geöffnet hatten. Nach einiger Zeit war Rettung in Sicht, ausgerechnet in Gestalt eines Eisgeschäftes!




Mittwoch, 29. Dezember 2010

Für heute ist nun Schluss

... mit den Nacherzählungen. Aber fertig bin ich noch immer nicht.

Die letzten Tage Revue passieren zu lassen ist irgendwie genau so nett wie umgehend zu bloggen. Allerdings war mir die Stille in meinem Blog schon fast selbst unheimlich *grins*.

Buonanotte & a presto!

Nacherzählung #6 - Erster Weihnachtsfeiertag

Dieser Tag hätte eigentlich der Tag unserer "offiziellen Weihnachtsfeier" sein sollen.

Aber erstens war der Bruder/Sohn immer noch krank (wenigstens hatte er sich am Vortag hergeschleppt!), die Oma/Mutter unpässlich-zickig (das wäre eine eigene Geschichte wert, aber nicht für die Öffentlichkeit!), die Freundinnen familiär eingebunden - es verblieben die große Tochter und Partner, welche uns zu einem gemütlichen Zusammensein beehrten.

Gespeist haben wir ganz unweihnachtlich-untraditionell, dafür um so leckerer, als Aufmerksamkeit gab es für R., welcher ja am 24. nicht hier war, einen Bausatz, denn: in jedem Manne steckt ein Kind...




Gemeinsam mit der "Kleinen" hat er das Teil zusammen gesetzt und gleich auf Funktionstüchtigkeit hin überprüft (Video!), während ich mich mit Nina mit "Mädelssachen" beschäftigte. Dazu später mal mehr.

Da ich nun die von der italienischen Familie erhaltenen Kette trug, brauchte ich ein Beweisfoto. Es ist Nina gelungen, mich erstmalig mit dem "Lady-Di-Blick" einzufangen, da kann ich denn die mangelhafte Bildqualität gerade noch verschmerzen:

Nacherzählung #5 - Heiligabend

Tja nun, da gibt's nicht viel zu erzählen, denn Heiligabend ist privat.








(der Beweis für den ebenfalls anwesenden Sohn, der nicht öffentlich abgebildet werden mag)