Dienstag, 30. November 2010

Advent, Advent

... ein Lichtlein brennt.

Am 30. November 1980 brannte dieses Lichtlein:



Es ist schon lustig, da kam mir gerade die Idee, ein Adventsfoto zu suchen, ich sah auf die Rückseite und voilà: auf den Tag genau 30 Jahre her ist das. (Damals habe ich tatsächlich alle Fotos mit genauem Datum beschriftet.) Dieses Bild beweist geradezu, dass es tatsächlich auch ruhige Kindermomente gegeben haben muss; ich neige dazu, das zu vergessen...

Ansonsten habt bitte Geduld mit mir, die Zeit läuft mir davon. Gerade heute möchten die Tierfotos für die Cousine durchgesehen, evtl. durch die Bildbearbeitung geschickt und gebrannt werden, wobei ich sowieso wieder später als normal nach Hause gekommen bin - fast jeden Tag erledige ich nach Feierabend noch etwas im Hinblick auf Weihnachten.

Sonntag, 28. November 2010

Erster Advent - Lichterglanz

Nachdem ich nun am Freitag zwar reichlich Kram eingekauft hatte, gestern aber bei der alten Dame weilte und somit hier keinen Lichterglanz verteilen konnte, habe ich mich schließlich heute Vormittag damit beschäftigt.

Die neue Lichterkette sollte ja in das Tochterzimmer... (Töchterlein, ich hoffe, du weißt, dass du dann zu Weihnachten im Dschungel wohnen wirst?!?) Dafür mussten erstmal einige Blumentöpfe zur Seite gestellt und die Gardinen entfernt werden, wobei sich heimlich, still und leise zwei Blattpflanzen ineinander verhakt hatten - das Ergebnis blieb jedenfalls nicht unbemerkt, es knallte nämlich...



... und ich durfte zuerst einmal dem Benjamin einen neuen Topf gönnen. Wobei ich schon froh war, passenden Ersatz im Hause zu haben!

Den fertigen Lichterglanz musste ich natürlich gleich fotografieren. Das Ergebnis ist bei Tageslicht allerdings nicht berauschend...





Ab Mittag war ich ein paar Stunden aushäusig und als ich zurück kam, musste ich gleich noch ein Foto machen:



Das neue Terrassenlicht habe ich nun auch gleich ausprobiert:



Sämtliche andere Lichterketten- und sonstige Deko muss nun ein wenig warten - nach einem langen Telefonat eben gerade (und nach meinem Ausflug mit der Cousine heute Nachmittag) bin ich ein wenig müde... spät genug ist es ebenfalls.

Ach so, mein Ausflug? Wo wir waren?
Ich mache mal wieder ein fröhliches Ratespiel draus:

1. Ich habe jede Menge Tiere fotografiert.
2. Hagenbeck war nicht unser Ziel.
3. Eintritt haben wir auch nicht bezahlt.
4. Und trotz Frost, Schnee und Eis haben wir nicht gefroren.


Samstag, 27. November 2010

Auf die Schnelle

... nur ein Foto von heute Morgen:



Muss mich sputen, habe noch einiges vor heute. Lasst es Euch gut gehen!

Freitag, 26. November 2010

Puh.

Winter.
Heute früh um 6 Uhr so eine Ahnung von Schnee:



Man (ich) kann's ja auch alles übertreiben:

Heute Mittag ausgerechnet im Discounter in Harburg einen schnuckligen kleinen Fernseher gefunden, kurzen Gewichtstest gemacht und gegriffen. (Kleines TV-Gerät fürs kleine Zimmer, das ist schon Absicht!) Hm... in der anderen Hand die Einkaufstasche mit ein paar Extras, die auch nicht leicht waren... durch die Bahn und nach Hause - tatsächlich angekommen, ohne nennenswert zu schwächeln.*) Fix einen Senso-Kaffee gemacht (darüber habe ich auch noch nichts geschrieben hier, ts.. ich gerate in Rückstand!), die Cousine angerufen und eine halbe Stunde später mich mit ihr getroffen.

*) Heute war doch glatt nur vier Wochen nach Krankenhausentlassung der endgültige Arztbericht in der Post!

Spazierweg nach Neugraben, mein Ziel war das Dänische Bettenlager. Dort gibt es ja (abgesehen von Betten und Zubehör) allerhand "Krempel", ganz gezielt suchte ich eine bestimmte Lichterkette, wie wir sie gerade im Büro ganz neu haben. Ganz gemütlich haben wir uns durch die Dekoabteilung gewurschtelt. Ich habe nicht nur die Lichterkette gefunden (von der ich jetzt überhaupt nicht weiß, wie ich sie aufhängen soll, habe mal wieder vorher darüber nicht nachgedacht...), sondern auch noch eine Art Adventskranz mit Engeln in weiß mit Platz für Teelichter, eine Lampe für draußen (ohne Stern oder so, dafür sehr hübsch und mit Türchen... kann man so nicht erklären, Fotos müssen warten) und noch eine kleinere Lichterkette. Hmhmhm... ich hatte geschrieben, ich käme nicht in Weihnachtsstimmung? Nunja, das hatte sich sofort nach Erhalt der Info über den gebuchten Tochterflug irgendwie erledigt... jetzt möchte ich es auch für sie schön machen hier.

Zurückspaziert. War alles gut und schön und nett - aber jetzt bin ich platt.



Morgen ist "volles Programm", außerdem muss ich noch alles das einkaufen, was ich nicht konnte, da ich ja einen Fernseher schleppen "musste". Er ist noch nicht einmal ausgepackt. Hauptsache, er ist vorhanden (zu dem Tarif konnte ich ihn nicht im Laden lassen), alles andere wird in Ruhe gemacht.

Ich werde also ganz bald schlafen gehen in der Hoffnung, heute Nacht nicht drei Mal von bösen Fuß-Bein-Wadenkrämpfen geweckt zu werden. Es geht jetzt seit Wochen so, dass ich mehrmals in jeder Nacht aufwache und lange herumgehen muss, bis sich die Krämpfe lösen. Also war ich heute endlich in der Apotheke und habe mir etwas verkaufen lassen dagegen. Und nun komme mir bitte keiner mit "Magnesium", das trinke ich nämlich sowieso schon seit fast einem Jahr täglich...

Mittwoch, 24. November 2010

Gute Dinge der Woche

Nagellackfarbe der Woche: dunkelgrau!

Geschenk der Woche: Ein Taschenkalender von der Sorte, wie ich sie schon hundert Mal in der Hand hatte und immer wieder im Geschäft gelassen habe.

Klebstoff der Woche: Sanitär-Silikon. Eignet sich auch für kaputte Regenschirme :)) Danke.

Vier nutzlose Teile der Woche: Schlüsselbänder. Ich habe fünf Stück gerettet, kann aber nur eines selbst gebrauchen. Anyone interested?



Telefonat der Woche: Eben. Mit der Lady. Ich habe ihr gerade die Anschaffung eines "Hackenrollers" empfohlen für die Einkäufe, die ich bei ihr und für sie mache. Lösungsorientiertes Denken ist angesagt - und sie hat begriffen...

Besuch der Woche: Letzten Sonntag natürlich, Brunch mit der N-Tochter.

Idee der Woche: Das hier...



Jetzt muss ich mich nur mal auf die Suche nach solch einer weihnachtlichen Lampe machen... Und gleich sieht es auf der Terrasse viel schöner aus.

Übrigens: Heute in einem Monat ist Heiligabend! (Ich sag jetzt nix, ich sag jetzt nix.... warte noch auf M-Daten...) <---- Update: Das war wohl die richtige Beschwörungsformel... Wunsch erfüllt.

Dienstag, 23. November 2010

Es schneit...

... praktisch seit heute Vormittag. Was unten ankommt, ist allerdings sofort aufgetaut. Foto von soeben:



Richtig, das sieht "nach nichts" aus. Ganz ehrlich? Mehr brauche ich nicht. Ja, ja, wenn's irgendwann wieder alles weiß bepudert ist, wird meine Begeisterung keine Grenzen kannen, aber derzeit dominiert die Erinnerung an den vergangenen Winter inklusive zweier Stürze...

Und auch Sorge um die alte Dame, welche täglich, egal in welcher Tagesform, egal bei welchem Wetter, ihre erste Etage verlässt und irgendwelche wichtigen Erledigungen draußen macht. Auch bei viel Eis und Schnee.

Ansonsten: alles okay. Arbeit läuft - so, wie es sein soll. Italienisch? Ja. Mehr ein andermal.

Gestern? Die Säulen der Erde, Teil II: Genau so spannend wie der erste Teil.

Sonntag, 21. November 2010

Noch keine Weihnachtsstimmung

Mental bin ich eigentlich erst aus Rom zurück gekommen. Arbeitsstress und Ausfall durch Krankheit haben mir einiges an Zeit "entführt", und zu meinem grenzenlosen Erstaunen ist es abends um halb fünf bereits dunkel...

Der Termin für die Firmenweihnachtsfeier steht seit Monaten und rückt allmählich näher. Heute war die Große hier, so dass wir in Ruhe allerlei besprechen konnten. Eiligst haben wir eine Verabredung getroffen für unseren alljährlichen Weihnachtsmarktbesuch. Da dieser ein paar Tage später stattfinden wird als sonst (Termine, Termine...), legten wir auch gleich die "Marschroute" bzgl. Geschenken und unserem Weihnachtsessen fest. So komme ich wenigstens nicht in Zeitdruck (hoffe ich zumindest).

Wohnung schmücken? Kekse backen? Ach, ich weiß nicht, im Moment habe ich überhaupt keine Lust, auch nur daran zu denken... Wenn die richtige Weihnachtslaune so gar nicht kommen möchte, werde ich irgendwann "Last Christmas" laufen lassen, so ein- bis zweihundert Mal. (Ja, ich mag das Lied. Immer noch.)

Samstag, 20. November 2010

Discount-Back-o-Mat vs. Schließung?

Wie ich hier lesen durfte, führt unser aller meistgeliebter Feinkost-Discounter jetzt Backöfen in seinen Märkten ein. Bei mir allerdings, im Süderelbe-Ghetto-Land, gibt es gegenüber vom A*d* den R*W*-Markt, der seit Anbeginn (und noch unter anderem Namen) die Back-o-Mat-Ecke mit stets frischwarmen Brötchen hat. Konkurrenz belebt das Geschäft?

Mitnichten. Meine A*d*-Liebslinskassiererin erzählte mir gerade gestern, dass diese meine Filiale zum Ende des Jahres geschlossen werden soll! Ich war kurz davor, wie das sprichwörtliche HB-Männchen (wer kennt es noch?) in die Luft zu gehen. Ja, und sie erst... die Mitarbeiter/innen wissen noch nicht, wie es um ihre Arbeitsplätze bestellt sein wird. Angeblich soll ein paar Meter weiter hinter dem Recyclinghof ein neuer Markt gebaut werden, aber wann, das scheint noch ungewiss...

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie "mein" A*d* seinerzeit "auf der grünen Wiese" - und es war wirklich noch eine grüne Wiese, nur im Dezember residierte dort der Tannenbaumverkäufer, gebaut wurde. Seinerzeit lag meine "Kleine" im Kinderwagen... (Ja, ja, as time goes by...) Jedenfalls ist mir schleierhaft, warum ein Markt geschlossen und ein- oder zweihundert Meter weiter neu gebaut werden soll...???

Hier ist also an die Einführung eines Back-o-Maten nicht zu denken. Die oben genannte R*W*-Konkurrenz betreibt ihn und hat zusätzlich im Eingangsbereich des Geschäftes eine Bäckerei ansässig. Auch hier fiel mir etwas auf: Bisher war dieses ein "Ableger" der örtlichen alteingesessenen Bäckerei F. von der anderen Straßenseite, oft konnte man Frau F. mit einem großen vollen Backblech sehen, unterwegs von der Backstube (wo meine Kinder und ich oft aus dem Fenster des Behandlungszimmers des Kinderarztes direkt unten gegenüber auf die Arbeitstische und in die Rührgeräte gesehen haben) zur Supermarkt-Filiale.

Neuerdings wird diese Supermarkteingangsbereichsbackwarenverkaufsstelle (ha, wieder ein Spaghettiwort!) von einer großen Filialbäckereikette betrieben. Warum? Ob die Ladenmiete zu teuer ist? Oder ob sich das Bäckerehepaar F. auf den baldigen Ruhestand vorbereitet?

Fragen über Fragen.

Schnäppchen

Was, schon wieder Schnäppchen geschnappt? Nun ist es aber mal gut! Aber der Winter ist im Anmarsch? Hm, okay, Schals und Handschuhe sind genehmigt. - Puh, da habe ich mal wieder Glück gehabt. Mit dem Einverständnis meines inneren Kontrolleurs besitze ich jetzt zwei neue wärmende Halstücher und zwei Paar mollige Handschuhe. Sonderposten vom Handtaschengeschäft. (Wenigstens habe ich mir keine einzige Handtasche auch nur angesehen!)

Und noch ein anderes Schnäppchen aus dem Laden mit dem türkisfarbenen Schriftzug musste her. Wer mich kennt, weiß, dass ich dieses Luxus-Wunderland zwar liebe - aber immer vor Betreten des Geschäftes weiß, was mich interessiert und wieviel ich maximal ausgeben möchte. Hier ist mein innerer Zensor meist sehr streng.

Heute allerdings war ich nach einer kleinen Runde durch Luxusland ziemlich frustriert, denn die meisten Artikel, auf die meine Augen sehnsüchtig fielen, waren ohne Preisauszeichnung und eine Bedienung nicht in Sicht bzw. von anderer Kundschaft beschlagnahmt... Keine Lieblingsverkäuferin weit und breit. Nach Hause gehen? In meiner Handtasche prickelten meine Gutscheine, brannten schon fast Löcher hindurch... einer von ihnen mit Ablaufdatum heute.

Okay, ich nahm zwei Artikel mit an die Kasse und erfuhr dann die Preise, mit denen ich nicht wirklich einverstanden war... bei der Verkäuferin reklamiert, dass so vieles nicht ausgezeichnet ist und mit ihr zu einem Stand gegangen... Ja, eine Preisauszeichnung existiert tatsächlich, und zwar auf dem Aufkleberlein, welches am Produkt haftet (oberhalb des Barcode) in einer Größe, bei der mir meine Lesebrille auch nicht von Nutzen ist. Preise im Mikroformat also. Ich werde hier die Entwicklung weiterhin beobachten. Die meisten Produkte haben einen Preis am Regal, warum nicht alle Artikel?

Immerhin war die Verkäuferin (die mir ungeduldig und genervt vorkam) so nett, mich auf ein Aktionsangebot hinzuweisen, bei dem ich gleich doppelt zuschlug. Warum nur hat sie angenommen, ich wollte das verschenken? Auch Frauen mit 50+ lieben schöne Dinge...

Übrigens hatte ich den Eindruck, der Vorweihnachtseinkaufsstress hat begonnen. Im Geschäft war viel Betrieb und die Verkäuferinnen wirklich angespannt. Die Dame allerdings, die mich schließlich bedient hatte, begrüßte unmittelbar nach Abwicklung des Kassiervorganges sehr herzlich privat-persönlich Bekannte, die bereits auf sie warteten. Ich vermute, dass das der Grund für die Ungeduld war. Jedoch: Dienst ist Dienst, und einen Kunden darf man solcherlei eher nicht merken lassen.

Donnerstag, 18. November 2010

Verpixelt

Heute früh tönte es mir von allen Sendern entgegen: Street View ab sofort auch in Deutschland (Hamburg) verfügbar... Ich habe also mal meine Adresse aufgerufen (das Haus, in dem ich wohne, ist so gut wie gar nicht zu sehen, da nicht von der Straße aus "abzufahren") und bin mit der Maus meine Wohnstraße abgelaufen. Wer nicht sucht, bleibt dumm - oder so.

Einige Anwohner haben "verpixeln" lassen - was google da aber "verpixeln" nennt, sind tatsächlich große graugrüne Quader, die das ganze Bild zerstören. Meine Güte, sieht das jetzt schrecklich aus...

Ja, ich bin pro Street View, weil ich selber so viel Freude damit habe, mich virtuell auf die Straße/auf den Weg zu begeben, und ich bin der Meinung, man hätte die "verpixelten" Häuser auch mit etwas mehr Liebe und Sorgfalt behandeln können, so dass zwar das jeweilige Haus unkenntlich gemacht wäre, aber nicht das Drumherum. Dieses Beispiel hier ist dagegen noch harmlos:



Diese Straßenansicht habe ich zufällig gefunden, es ist eine Seitenstraße von meiner und steht beispielhaft für bestimmt sehr viele!

Ach, was mir noch aufgefallen ist: Die Fotos meiner Straße sind ca. 1,5 Jahre alt (gut zu sehen z.B. an einer Baustelle in Verbindung mit dem jahreszeitlichen Eindruck), Google hatte also schon längst alles fotografiert, bevor hier der Sturm der Entrüstung los ging. Eine aktuelle Ansicht wäre mir lieber gewesen.... ja, ja, man kann's mir nicht so einfach recht machen ;))

Mittwoch, 17. November 2010

Uninteressanter Eintrag

Die Kollegin und ich blödeln uns so durch den Tag und schaffen dabei total viel. Gottseidank läuft jetzt endlich wieder alles so, wie es soll. Natürlich habe ich noch einen Riesenrückstand, aber mehr als arbeiten geht nicht.

Warum antworten eigentlich Männer nie auf Mails, in denen keine direkten Fragen stehen? (Hier: Bruder, könnte gelegentlich auch "Sohn" heißen...) Manchmal braucht frau doch einfach nur Anteilnahme oder eine Bestätigung des Wahrgenommenwordenseins. (Schönes langes Wort!)

Der einen Tochter wünsche ich jetzt schnellstens einen Festnetztelefonanschluss - ich handytelefoniere (heute ist der Abend der Spaghettiwörter) nämlich nur in Notfällen, der anderen Tochter gute Besserung, dem Sohn eine ganze Menge *Allerlei* sowieso, aber der liest hier eh nicht mit.

Ich schreibe hier nichts mehr über die Lernerei, aber das wird nachgeholt... letztens war die Cousine krank, so dass es erst morgen weitergeht...

Und "Die Säulen der Erde"...? Fand ich so toll, dass ich nur hoffen kann, dass das Niveau auch in den anderen Folgen gehalten wird - dann sind nämlich die DVDs irgendwann fällig ;)

Nachtrag zur Blutdruckmesserei: Nachdem ich jetzt definitiv keine Benutzerfehler mehr mache, habe ich realistische und immer ähnliche Werte, die allabendlich meinen lebenslang vorhandenen niedrigen Blutdruck dokumentieren. Keine Ausreißer nach oben.

Montag, 15. November 2010

Die Säulen der Erde

Ich habe das Buch sehr gern gelesen und werde mir nachher den Film - Teil I ansehen. Hoffentlich werde ich nicht enttäuscht (wie so oft, wenn ich das Buch gelesen habe und später den Film sehe).

Update/Werbepause 21.00 Uhr: Bisher ist der Film so genial wie das Buch, absolut authentisch gemacht. Ich sitze gespannt davor und kann mich kaum rühren ...

Sonntag, 14. November 2010

Das Römische Imperium

Der Titel sagt schon alles. Wer sich interessiert für tausend Jahre römischer Geschichte, der wird von diesem Buch begeistert sein. Weil auch ich aber nicht stundenlang "von der mythischen Gründung Roms bis zu seinem Untergang" lesen kann, dachte ich, ich gebe hier zwischendurch kurz und knapp mal eine Empfehlung ab.

120 reich bebilderte Seiten, sachlich und unterhaltsam geschrieben, top!

Samstag, 13. November 2010

Bewegung

... habe ich mir vorhin noch verschafft. Zwar nur die Straße runter und wieder rauf - war aber trotzdem schön. Herbstliche Gärten betrachtet, nicht fotografiert, denn so kurz vorm Dunkelwerden bei grauem Himmel wären die Aufnahmen nicht so toll geworden. Immerhin: weder Regen noch Sturm, milde Temperaturen. Mal sehen, wie es morgen wird. Vielleicht hole ich die Fotos noch nach?

Lightning

Lange genug überlegt. Jetzt brauche ich ihn nämlich, einen Terminkalender für Netti. Lightning installiert, erste Termine eingetragen; tut, was er soll.

Nachtrag eine Stunde später: Ferientermine, Feiertage deutsch und italienisch, alles drin. Sieht so weit wirklich gut aus.

Wirkung

Mein Blog soll bewusst kein "Krankheits-Blog" werden, deshalb bleibt es mitunter bei für fremde Leser kryptischen Äußerungen, die lediglich ein Familien-Update sind.

Hier also die Info, dass das neue Medikament mir sehr gut tut, ich fühle mich so-so-so viel fitter als vorher.

Mein Heißhunger auf "gesundes Zeugs" hält unvermindet an, frage mich gerade, ob ich die Sachen, die ich vorhin eingekauft habe, wirklich alle innerhalb einer Woche verputzen will? Muss ich mir "sicherheitshalber" jetzt eine Waage zulegen - nach über zwanzig Jahren ohne?

An apple a day keeps the doctor away.

Freitag, 12. November 2010

Im Sturm auf der Terrasse

Ich bin ja bei jedem Wetter zumindest minutenweise gern auf der Terrasse. Heute nach meiner Heimkehr ganz typisch: linke Hand = Kaffeebecher, rechte Hand = DigiCam. Da es nun auch noch stürmt wie verrückt, sind manche Bilder nicht ganz scharf geworden, ist mir aber gerade einerlei.


Die Krokusse gucken schon neugierig aus der Erde!


Was hat sich hier ausgesät? Alpenveilchen?


Stiefmütterchen oder Hornveilchen, um die habe ich neulich schon herum gewerkelt.


Die Hortensie, die letztes Jahr nicht geblüht hatte, erfreut mich immer noch.


Meine "Geburtstagschrysanthemen" blühen wie verrückt - auch schwankend bei Windstärke 9.

Einkaufsverführungen - schon wieder Selbstgeschenke

In der City ist die beste aller Thalia-Buchhandlungen, deshalb führe ich hier meine Käufe nicht weiter aus, überlege aber gerade, ob ich so nach und nach mal alle meine Italienisch-Bücher und CDs hier vorstellen sollte? Jedenfalls habe ich "gut zugeschlagen" und hätte umgehend in Richtung Hauptbahnhof verschwinden sollen. Bin ich aber nicht.

Ich bummelte also die Spitaler Straße entlang - und plötzlich hielt mich ein gar verführerischer, fast schon zu süßlicher, Duft fest. Ein Blick ins Schaufenster zeigte mir außer riesigen Plakaten Geschenkschachteln.



Neugierig schaute ich durch die Tür - und blieb eisern dort stehen! LUSH ist hier? Stelle fest, ich bin zu selten in der City, das wird sich ändern. Was mich faszinierte, waren die tollen Seifen, die aussehen wie... ach, einfach unbeschreiblich! Mein Kosmetik-Budget habe ich ja gerade aufgebraucht, aber ich komme wieder - und wenn es nur darum geht, meine Standhaftigkeit zu prüfen.

Dieser Versuchung knapp entkommen, beschloss ich, auf der Mönckebergstraße zum Bahnhof zu spazieren, da - ein Schaufenster voller Glitzerkram... was ist das? Ich blieb stehen und erhaschte durch die offen stehende Ladentür einen Blick auf eine Handtasche - aber was für eine!!! Schon stand ich drin. Nähere Betrachtung offenbarte, dass es eine Sommerhandtasche war, mehr offen als geschlossen, zwar immer noch toll-toll-toll, aber unpraktisch-unbrauchbar. Da die meisten Exemplare mit einem Schild -20% versehen waren, scannte ich ohne zu zögern die weiteren Taschen und wurde umgehend fündig.


(Tweedle Dee Lace Print Shoulder Bag)

Was sollte ich auch machen, wenn diese Tasche doch so laut meinen Namen rief? Textil mit Glitzerzeugs... An der Kasse sagte ich: "So ein bisschen ist die Tasche ja wie eine Wolldecke - wenn ich damit in den Regen komme, läuft sie dann ein?" Ich hatte prompt allerlei Lacher auf meiner Seite :)))

Für dieses Accessorize-Geschäft bin ich ganz sicher nicht die angepeilte Zielgruppe, aber ganz besonders heute ist mir das fürchterlich egal! (Und meine ec-Karte hat das Verkaufsgirlie auch gern angenommen.)

Facharztsuche #3

Erfolgreich.

Auf Empfehlung meiner Internistin war ich nun in einer Praxis in der City, in der ich jetzt Dauergast sein werde. Sehr zum Kummer des ab sofort mich behandelnden Arztes, welcher nach eigener Aussage bereits 90% seines Medikamentenbudgets für die drei anderen Patienten mit meiner Diagnose verbraucht. Dann bin ich jetzt halt seine Nummer vier.

Hier jetzt die große Lobhudelei auf die Praxis: mehrere Spezialisten, viele MTAs, Labore, Untersuchungsräume, Technik, Sprechzimmer. Das alleine reicht natürlich nicht, dazu kommt eine wirklich super gute Organisation, Kommunikation und, was mich beeindruckt, effiziente Nutzung der EDV (= wenig Papier und alle Information jederzeit an jedem Platz verfügbar).

Der Arzt selber ist sehr sympathisch und kommunikativ, sachlich und realistisch.

Jetzt studiere ich erst einmal den Beipackzettel für ein Medikament, der hat ungefähr DIN A3-Format, danach schreibe ich hier noch etwas über andere Themen. (Andere würden in meiner Verfassung vermutlich zunächst einmal einen großen Cognac getrunken haben - ich habe mir schöne Dinge gegönnt, wenn ich doch nun schon gerade in der City war und den Rest des Tages frei hatte!)

Donnerstag, 11. November 2010

Blutdruckmessgerät

Gestern Abend war mir danach, Geld unter die Leute zu bringen - im Drogeriemarkt meines Vertrauens gab es Sonderangebote. Bevor ich aber zu diesen gelangte, fiel mein Blick auf eine Partie Blutdruckmesser. Mich wundern, wie preiswert so ein Gerät ist und in den Einkaufswagen legen war eines.

Nun muss ich "natürlich" ein wenig damit üben... und bin nun etwas irritiert: Da ändert sich der obere Messwert innerhalb von 15 Minuten aus dem Bereich "etwas hoch" in "niedrig/normal", wobei der untere Wert fast konstant niedrig ist. Was soll mir dieses jetzt sagen? Ich wollte eigentlich nur gelegentliche Kontrollen machen - was, wenn ich denn den "Ausnahmemoment" erwische und unnötig besorgt bin?

Ich glaube, ich habe genug geübt und werde mich mit einer Messung wöchentlich begnügen. So lange die im Akzeptanzbereich liegt, werde ich mir dann ganz einfach keine Gedanken machen.

Montag, 8. November 2010

Der erste Arbeitstag

... ist überstanden. Bergeweise Vorgänge zum Abrechnen, aber das hatte ich ja gewusst. Also mache ich es con calma - una cosa per volta. Und Anrufer werden durchaus für ein paar Tage vertröstet von mir.

Bürostimmung: sehr gut, schließlich ist die Kollegin wieder da (und hat natürlich nur sehr wenig vergessen in der Zwischenzeit) und wir machen so zwischendurch unsere üblichen Scherze.

Stelle fest, dass so viel Arbeit richtig hungrig macht und ich eben natürlich - mit leerem Magen nämlich - viel zu viel eingekauft habe. Selbstverständlich nur die allerfeinsten Dinge, auch Feinkost-Albrecht hat da allerlei zu bieten, sogar Bio-Produkte. Außerdem tragen alle verpackten Lebensmittel eine ausführliche Nährwert-Kennzeichnung, das finde ich sehr gut!

Facharztsuche #2

Gestern gemailt (mich vorgestellt mit Diagnose und um einen kurzfristigen Termin gebeten), heute Mittag Antwort mit passendem Vorschlag erhalten. So gefällt es mir.

Termin ist von mir mit der Chefdame gleich abgesprochen und bestätigt worden, mehr weiß ich dann zum Wochenende.

Sonntag, 7. November 2010

Die Akte Golgatha - Werbepause

Ob dieser Film gut ist oder nicht, werde ich nachher wissen. Bisher spielten viele Szenen in Rom, u.a. eine wilde Verfolgungsjagd, bei der ich gerade das Gefühl hatte, verkohlt zu werden: Piazza Venezia, immer und immer wieder - und noch nicht einmal oft genug die Fassaden im Hintergrund gewechselt, immer wieder das Rondeel...

Überhaupt: Start beim Colosseum, sofort auf der Piazza Venezia, paarmal rundherum, dann ab durch die antike Stadtmauer... da kommt Freude auf.

Ok, der Film geht jetzt weiter.

Samstag, 6. November 2010

Reparaturservice

Ich war heute nicht nur Kuchenbäcker und -mitbringer sowie Einkaufservice sondern auch noch Allround-Reparateuse für die alte Dame. Nein, ich habe nicht die Lady direkt repariert (an dieser Stelle bitte lachen), sondern die neuesten Missstände in ihrem Haushalt behoben.

Zunächst galt es, zwei "herunter gefallene" Schiebegardinen wieder ordnungsgemäß zu befestigen, danach wurde die Waschmaschine überprüft... Dieses italienische Fabrikat hat nicht wie alle mir bekannten Maschinen ein normales Flusensieb, sondern vorne unten eine Blende - Einzelheiten erspare ich Euch. Der Wasserauslauf-Fehler kam vermutlich von einer vollkommen mit Waschpulver verkrusteten Waschmittelschublade nebst komplettem Rundherum. Hoffe ich jedenfalls. (Merke: Nicht alles ist gut, nur weil es aus Italien kommt.)

Wie schön, dass ich so gerne Bedienungsanleitungen lese, so allmählich erschließen sich mir auch Montagezeichnungen. Schraubendreher und Zangen sind ja sowieso meine Freunde. Ich würde jetzt so gerne seufzen "wieso eigentlich immer ich?" - der Gerechtigkeit halber sei erwähnt, dass mein Brüderlein kürzlich eine ganze Serie von Kleinreparaturen bei ihr erledigt hat. Menno - so viel kann doch eine Person alleine gar nicht kaputt machen ?

Angemerkt sei, dass heute Vormittag mein Sohn bei mir etwas in Ordnung gebracht hat. Aber: Er erklärt und zeigt es mir, so dass ich künftig weiß, worauf ich achten muss. (Hier: Eine Lampe. Bei elektrischen Gerätschaften bin ich zunächst vorsichtig.) Natürlich bleiben auch hier immer mal wieder Dinge zu tun, an die ich mich nicht heran traue. Bohrmaschinensachen zum Beispiel ;)

Freitag, 5. November 2010

Antiker Jugendbuchpreis

Ich räume gerade ein bisschen hin und her - auch meine Bücher.

Von meinen eigenen Kinderbüchern existieren nur noch wenige, die meisten habe ich weg gegeben, als sich heraus stellte, dass sie für meine Kinder bereits zu antiquiert waren. Ich bin der Meinung, Kinder brauchen Bücher, die ihnen helfen, sich in ihrer Zeit zu orientieren.

Aus rein nostalgischen Gründen hüte ich also einige literarische Schätze. Ganz ehrlich, würde heute irgend jemand ein Buch kaufen, auf dessen Klappentext man folgendes lesen kann?

"Das Buch ist in seiner Art etwas Vollkommenes, Abgerundetes, Meisterhaftes: ein Buch von der "Schönheit, der Wahrheit und vom guten Herzen des Menschen". Höchste erzieherische Wirkung geht von dem Buche aus; es ist in seiner Gesamtkomposition - sprachlich, in Inhalt und Form, und zeichnerisch - etwas Einmaliges."

Wer weiß, von welchem Buch ich hier spreche - nein, der gewinnt nichts - dem gebührt meine Anerkennung; vielleicht tippsele ich dann einen kleinen Schnipsel ab, gerade so viel, dass ich keine Probleme mit dem Urheberrecht bekommen kann.

Oh, wie schön ist Panama

Wochenendbespaßung für (aber nicht nur) ein anderes großes "kleines Mädchen", bitte etwas Zeit mitbringen und freuen!



Facharztsuche

Ich bin ja nun gehalten, mir eine fachärztliche Betreuung zu suchen. Naheliegend fand ich, eine Praxis in Wohngebietsnähe anzurufen, in der bereits Teile meiner Verwandtschaft ein- und ausgehen. Ich rief also vor drei Tagen dort an, erzählte von der gerade durchgeführten umfangreichen Diagnostik im Krankenhaus, nannte die Diagnose und bekam folgende Auskunft:

Ich müsse ohne Termin morgens zwischen 8 und 11 Uhr kommen, am besten schon vor 8 Uhr im Treppenhaus warten, sehr lange Wartezeiten einplanen plus ca. 5 Stunden, während derer ich den Arzt noch gar nicht zu Gesicht bekäme. Es könne sein, man würde mich nachmittags (noch immer ohne Kontakt zum Arzt) nach Hause schicken und für den nächsten Tag wieder einbestellen.

Ich arbeite immer noch daran, grundsätzlich nicht oder weniger wütend zu werden, in diesem Falle wenig erfolgreich. Frage Nummer eins: Möchte die Arztpraxis wirklich alle diese aufwändigen Messungen neu durchführen und diese Kosten damit der Krankenkasse ein zweites Mal in Rechnung stellen? (Ich spreche hier von einigen tausend Euro.) Frage Nummer zwei: Wie sind bitte solche Nicht-Termine kompatibel zu halten zu meinem Arbeitnehmerstatus? Irgendetwas stimmt doch da nicht?

Nach heutiger Rücksprache mit meiner noch neuen "Hausärztin" bekam ich von ihr eine andere Facharztadresse (Gemeinschaftspraxis in der City), wo Terminvergabe und Ablauf reibungsloser funktionieren sollen. (Diese Praxis hat auch eine Netzpräsenz incl. Mailadresse und Faxnummer, dann muss ich nicht stundenlang versuchen, telefonisch "durchzukommen".) Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

Donnerstag, 4. November 2010

Freischaffende Künstlerin

Ich bin immer noch krank geschrieben, kann es aber nicht lassen, ab und zu im Büro vorbei zu kommen und nach dem Rechten zu sehen... Was ich bei den Kollegen immer nicht verstanden hatte, mache ich selbst jetzt genau so - ts. Dieses Kommen und Gehen ganz nach meinem Wunsch und Willen, es gefällt mir, könnte eigentlich immer so sein...

Meine Idee: drei Vormittage pro Woche à 4 Stunden bei unveränderten Bezügen... ja, das hätte schon was :)) Und dann natürlich kein strammes Arbeiten, sondern hier ein Schwatz und dort ein Pläuschchen... Ja sind wir denn hier bei Wünsch-Dir-Was? [Klar weiß ich: Wenn's mir richtig gut geht, arbeite ich sehr gern sehr viel - andererseits habe ich die Befürchtung, dass ich ganz schnell wieder in den Sog gerate und Gefahr laufe, unterzugehen.]

Dienstag, 2. November 2010

Frederick

Eine kleine Freude für ein großes Mädchen (sie wird merken, dass sie gemeint ist):



(Etwas Zeit nehmen, Ton ein wenig lauter stellen... viel Spaß!)

Die Chrysantheme

... hat es tatsächlich und genau pünktlich geschafft:



Nachdem ich kürzlich bereits annahm, der erste Frost könnte schneller sein als die Blüten, freue ich mich heute besonders.

Wünsch-mir-was-Tag

Weil heute mein "Ich-wünsch-mir-was-Tag" ist (und dann ja bekanntlich alle Wünsche in Erfüllung gehen), wünsche ich mir unter diesem Beitrag von jedem Leser einen Kommentar. Alle kommen immer, gucken heimlich, verschwinden wieder...

[Kommentarfreischaltung erfolgt dann am späten Abend "in einem Rutsch." Bis dahin also nicht wundern.]

Montag, 1. November 2010

Reingeschnuppert

... ins Büro und in die Arbeit. Vor allem aber die alte/neue Kollegin begrüßt, mich gefreut, die Lage gepeilt, ein paar große Rechnungen fabriziert und dann diesen wirtlichen Ort wieder verlassen. Morgen folgt dann Schnuppertag Nummer 2.

Jetzt: Kuchen backen.