Freitag, 26. März 2010

Freitagsgedanken

Langes Blablubb, wer's nicht lesen mag, lässt es sein ;))

Technischen Neuerungen stehe ich immer erst einmal skeptisch gegenüber, warte, bis der erste Hype sich gelegt hat, lese mich schlau und lass alles lange erstmal in mir arbeiten.

Zum Beispiel mein erstes Handy: Jahrelang hatte ich gesagt "nein, brauch ich nicht", bis dann in einer Jungsclique eines "über" war und ich zugriff. Als das dann nach Jahren einen technischen Defekt hatte, überraschte ich einen Verkäufer mit der Ansage, dass das Handy "kein farbiges Display braucht und nichts können muss außer telefonieren und SMS verarbeiten". Jetzt ungefähr 10 Jahre später benutze ich mein Handy mehr zum Fotografieren denn als Telefon und habe schon eines "in Reserve" liegen, falls dieses mal das Zeitliche segnen sollte.

Seitdem es diese Netbooks gibt, macht sich in mir ein immer lauteres "will haben" bemerkbar, und nun gibt es die dritte oder vierte Generation davon, die Teile sollten also relativ ausgereift sein. Und ich warte ganz ungeduldig darauf, dass mir morgen so ein Teil geliefert wird. Wozu ich es brauche? Ich könnte mir einiges vorstellen, aber ganz ehrlich, ich muss es nicht vor mir rechtfertigen oder begründen. Ist einfach ein "Selbstgeschenk."

So ein Netbook möchte ja nun ins Internet... Ach, ich dachte erstmal daran, es hier im Wechsel mit meinem PC ans Kabel zu hängen. Und plötzlich wusste ich, dass ich das nicht möchte. Also muss WLAN her, wovon ich immer annahm, ich würde so etwas nie brauchen oder wollen *lach*. Ich hasse es, an einem gut laufenden System herumzufrickeln, andererseits gab es nichts, was mir in der Vergangenheit nicht gelungen war. Folge: Der Router ist schon hier, so etwas geht manchmal schneller, als frau gucken kann: Es war mein Kollege, der heute Vormittag etwas vom allseits beliebten Elektronikladen (der mit "C" beginnt) besorgen wollte und ganz harmlos fragte, ob noch jemand etwas von dort bräuchte...

Sollte das Wetter also tatsächlich in den nächsten Tagen etwas schlechter werden, werde ich es vermutlich gar nicht bemerken!

Weil schon für heute Mittag Regen angesagt war, schleppte ich mich dann vorhin ab mit voller Handtasche (Klappschirm in Tasche!) und der Tüte mit Router und tapperte ins örtliche Kaufhaus mit der Absicht, ein bisschen Urlaubsgeld unter die Leute zu bringen.

Seit einiger Zeit sind Schuhe für mich ein wichtiges Thema geworden... Früher habe ich alles gekauft, was billig war und passte (große Größen waren mal Mangelware) - mit dem Effekt, dass mir immer erst einmal sechs Wochen lang die Füße weh taten und die Haut Blasen schlug. Heute achte ich eher auf Qualität und gebe deshalb auch einiges mehr aus. Deshalb ist jeder gute "Schuhkauftag" irgendwie auch ein Festtag. Bevor ich wieder gerade dann auf die Idee komme, mir Schuhe zu kaufen, wenn garantiert meine Größe überall ausverkauft ist, habe ich mir vorhin also ein frisches Paar gegönnt. (Ja, ich hatte mir im Spätherbst noch welche gekauft, in denen muss ich immer noch erst lernen zu laufen, aber ein drittes sommerliches Paar wurde gern genommen.)

Die Schuhe hatte ich also schon in der Hand und guckte noch ganz versonnen auf Sandalen von der Art, die ich niemals tragen würde, die aber immerhin interessant aussahen, da sprach mich jemand an... So ein Volkshochschulkurs ist eine feine Sache, ich meine jetzt nicht wegen des Lernens, sondern weil man ganz plötzlich den Kreis der flüchtigen Bekannten um zahlreiche Leute erweitert! Ich traf also einen netten "Ihn" in Begleitung seiner Angetrauten, die eine wirklich praktisch denkende Person ist: Ob ich bereits fündig geworden sei? Sie wolle gerade zur Kasse gehen und bekäme 15 % Rabatt - sie könne doch meine Schuhe gleich mitnehmen... Auf diese Weise kam ich noch zu einer guten Ersparnis, während ich ein paar Minuten smalltalkte.

Ich bin spät dran mit meiner Osterpost in Richtung bella Roma, bin vor lauter Aktivitäten zu nichts gekommen und werde mich jetzt beschränken auf etwas, das in die Briefpost passt... Jedenfalls auch dafür noch eine kleine Besorgung gemacht, dann auf in den Harburger Supermarkt, habe ja morgen "Hausarrest" wegen des Paketboten... Meine Tüten wurden immer mehr und immer schwerer, und ich bin froh, inzwischen hier gelandet zu sein.

Der Himmel hat seine Farbe mittlerweile von blau zu grau gewechselt - und mir ist kalt! Seit zwei Tagen läuft hier keine Heizung, und ich gehe mit dicken Socken ins Bett. Ich hasse diese Zeiten, in denen die Temperatur um mehr als 10°C pendelt, irgendwie spielt dann die Temperaturregelung der Heizzentrale wohl verrückt, und ich muss frieren.

Aber: Ich habe Urlaub!
Heute Mittag "Übergabe" an die Kollegin gemacht, und ich kann nun nur hoffen, dass sie es "packt." Diese - unter Anrechnung der Feiertage - acht Tage sind gerade ihre große Chance, es allen zu zeigen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen