Montag, 9. November 2009

Impfen

Die Berichte über die "influenza suina" sind widersprüchlich, mal wird die Gefahr übertrieben groß dargestellt und andererseits heißt es, es ginge hier nur um Geschäftemacherei der Pharmafirmen. Da ich mich bester Gesundheit erfreue und ganz allgemein anscheinend eine gute Immunabwehr habe, war ich wochenlang der Meinung, ich bräuchte keine Impfung. In der letzten Zeit habe ich viel hin und her gedacht und heute doch beschlossen, mich morgen zur Impfung zu begeben.

Denn: Jeder Infizierte, und sei die Erkrankung im Verlauf noch so leicht, wird zum Multiplikator!

Abgesehen davon, dass ich täglich mit meist gut ge- bis überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin, haben unsere geschätzten dreißig Monteure täglich Kontakt zu zehn bis zwanzig Kunden, deren Familienmitgliedern etc. Da braucht dann nur einer ins Büro zu kommen und ggf. seine Viren zu verteilen... es würde nicht lange dauern und wir könnten die Firma unter Quarantäne stellen.

Es ist also mehr mein soziales Gewissen denn die Befürchtung, selber krank zu werden, das mich morgen früh zum Gesundheitsamt treiben wird. Dafür gibt mir mein Chef übrigens gern frei.

Robert Koch Institut