Donnerstag, 5. November 2009

Ausgewandert

Vor sehr, sehr langer Zeit hatte ich eine Kollegin-Freundin, die mit Mann und Maus auf einen fernen Kontinent zog, von der ich nichts mehr hörte.

Und ich lebte das Leben, wie es halt so ist, und es begab sich, dass ich in dieses "mittlere" Alter kam, in dem frau beginnt, nach den Menschen aus der Vergangenheit zu fahnden. Anscheinend geht es vielen so, denn lustigerweise trudeln derzeit bei stayfriends mehr und mehr meiner Schulkollegen ein. Im Netz via Suchmaschine ist allerdings kaum jemand aufzufinden, ich wundere mich jedes Mal wieder darüber. Ist diese Midlife-Generation nicht netzaffin genug?

Seit einiger Zeit suche ich im geschätzten Vierteljahrestakt nach selbiger ausgewanderter Freundin. Ergebnis nahe Null. Ein älterer Gästebucheintrag irgendwo, das könnte sie gewesen sein, der Hinweis auf die "Blue Mountains" ist schlüssig, leider ist keine Mailadresse hinterlegt.

Nun blogge ich hier ja schon eine ganze Weile, tippsele so dies und das, und irgendwann erwähnte ich auch mal meinen Arbeitgeber aus alten Zeiten...

Heute erhielt ich eine Mail des Inhalts, ob ich mich wohl erinnern würde, wir hätten dort gemeinsam mit... zusammen gearbeitet, ob wir wohl...? Natürlich freue ich mich sehr, habe fast umgehend meine Statistik beäugt, die nur deshalb genug aussagt, weil die Besucherzahlen hier gut überschaubar sind: Eine Suchmaschinenanfrage mit genau diesem Firmennamen. Genau ein Zugriff von jenem Kontinent mit zahlreichen Seitenaufrufen.

Wilkommen, Sylvia!