Montag, 19. Oktober 2009

Winterschuhe

Schuhkauf war geplant für Anfang November, da hat mir nun allerdings Petrus (schon wieder Petrus, er hat immer Schuld!) einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht, denn inzwischen bewegen sich die Temperaturen nachts bereits um den Gefrierpunkt. Folglich ist es, wenn ich mich früh auf den Weg zur Arbeit mache, neuerdings recht frisch. Da geht's nicht mehr lang mit meinem Schuhwerk - außerdem fühle ich mich inzwischen etwas deplaciert, wenn ich zur Winterjacke Ballerinas trage...

Da ich nun zu allem Überfluss am Wochenende noch einen Treue-Kunden-Gutschein über 10 Euro für ein bestimmtes Geschäft in die Hand gedrückt bekommen hatte, begab es sich, dass ich mich heute Abend auf den Weg ins Phoenix-Center machte und entsprechendes Schuhgeschäft aufsuchte.

Wie so häufig war meine Enttäuschung groß, als ich die dargebotenen Exemplare einer Begutachtung unterzog: Dünne Stiefelletten (ich mag gar keine, hatte mir aber vorgenommen, trotzdem welche zu kaufen, zu Gunsten warmer Füße) in gar entzückenden Farben, aus dünnem Leder mit allerfeinsten Sohlen, auf denen die Trägerin selbiger vermutlich bei der geringsten Anmutung von Glatteis auf die hoffentlich gut gepolsterte Rückseite zu liegen kommen wird! Absätze konnten die modischen Teile nicht vorweisen, ein klitzekleines Stückchen Sohle auf einem schmal zulaufenden Keil, vielleicht so groß wie die kleinste verfügbare Münze, ebenfalls hauchdünn. Unerschrocken blickte ich auf die Preisauszeichnung: 99,99 Euro - fast wäre ich ganz ohne Glatteis hintenüber gekippt. Nun ja, es gab noch die andere Sorte mit sehr hohen Absätzen, ebenfalls fein, aber unbrauchbar. Klarer Fall, ich benötige funktionelle Schuhe, die mich auch bei Eis und Schnee unfallfrei ans Ziel bringen!

Und ich verließ diesen unwirtlichen Ort. (Ein "guter" Name mit Renommée reicht eben nicht.)

Aber es wäre kein Einkaufzentrum - und schon gar nicht in Harburg - wenn es nicht noch eine weitere gefühlte Million Schuhgeschäfte gäbe! "Vergiss den Gutschein und sieh dich weiter um," sagte ich mir.

Wenige Meter weiter landete ich dann meine Glückstreffer:

Ein Ein-Marken-Schuhgeschäft, nicht besonders groß, hineinspaziert und umgesehen. Was erblickte mein Adlerauge? Stiefelletten und hochgeschnittene Pumps mit Funktionssohlen und Absätzen, die auf Trittfestigkeit hoffen lassen! Angeblich handelt es sich bei den Sohlen um "Shock Absorber", was mir zunächst völlig egal war und ist: die Sohlen sind etwas dicker als normal und haben ein Profil, das rutschfest zu sein scheint. Dazu völlig überraschend: die Schuhe passten sofort sehr gut, kein Drücken, kein Kneifen, ein Bequem-Gefühl breitete sich bereits bei der Anprobe aus.

Nun habe ich hier folglich:



Ein Paar Schuhe für die Zeit vor dem ersten Eis und Schnee. Die Farbe ist übrigens grau, das Bild gibt sie nicht ganz korrekt wieder.



Stiefelletten, die ersten seit... zwanzig Jahren? Sind "eigentlich" nicht so mein Fall, wie aber oben geschrieben, ein Sieg der Vernunft. Sie sehen ein bisschen zu robust aus, aber dank der Absätze werde ich sie auch zu meinen Röcken tragen (von denen mich auch kältester Winter nie abzuhalten im Stande ist).