Samstag, 17. Oktober 2009

Gardinen

Seit einer Stunde zurück von der Nonna:

Außer dem üblichen Einkauf war Gardinenwäsche angesagt, also habe ich mich auf einen Stuhl gestellt, die Gardine abgeklammert- kennt Ihr diese Gardinenreiter mit den kleinen Klämmerchen, verborgen hinter einem dekorativen Gardinenbrett und rollend auf einer passenden Leiste? Dann die beiden schweren Teile in die Waschmaschine gestopft, sie war mehr als voll. Wäre das alles meins gewesen, ich hätte in zwei Partien gewaschen. Aber des Menschen Wille...

Und dann zückte die Lady die Gebrauchsanweisung der Waschmaschine, wo ist denn das Gardinenwaschprogramm aufgeführt? Gefunden und peinlich genau befolgt. Klar funktionierte das, aber ich fragte mich, wozu man das allen Ernstes braucht... Bei mir kommt bzw. käme (wenn ich denn solcherlei Ungetüm-Gardinen hätte) das einfach bei 30°C in den Vollwaschgang, incl. ausdauerndem Schleudergang. Aber des Menschen Wille...

... war denn meine Qual: Die "angeschleuderten" Gardinen hatten reichlich Gewicht, als ich sie später wieder an oben genannte Klämmerchen klammerte, und ich hatte hinterher das Gefühl, als seien meine Arme doppelt so lang. (70er Jahre Grobstruktur-Gardine, zweigeteilt, zum auf- und zuziehen, reichlich Material, das sich voll Wasser saugen kann.)

Abgesehen davon war's ein ganz netter Tag, ein wenig anstrengend, da die Dame sich über dieses und jenes so recht echauffierte, was (eines der beiden Hörgeräte ist derzeit in Reparatur) zu allerlei Geräuschemissionen führte.

Freudentränen gab es, als ich die "latest news" hinsichtlich Weihnachten von mir gab, sowie das Statement, nun könne sie selbstverständlich nicht zum Jahresende verreisen. Ganz recht. Und die milde Gabe nachträglich zum Geburtstag wurde mir zur Aufbewahrung anvertraut.

Übrigens haben wir super leckeren Schokokuchen gegessen, der unbedingt einen Eintrag im Küchenblog wert ist, nur habe ich heute keine Lust, noch irgendwie produktiv tätig zu werden, kommt also noch!