Samstag, 31. Oktober 2009

Das...

... möchte ich mir heute Abend ansehen: Für immer Venedig. Deswegen nämlich: "...vor der beeindruckenden Kulisse der Lagunenstadt"

Trailer

Das Label "Italienisch" passt nicht wirklich, aber wohin damit sonst?

Über Sinn und Unsinn der Klimadebatte

"Klimawandel und Erdpolitik" bei der FAZ ist ein sehr lesenswerter Artikel, der die allgegenwärtige Debatte um die Erderwärmung und mögliche Folgen aus einer anderen Perspektive beleuchtet. Lesepflicht für alle, die zu diesem Thema ihren Horizont erweitern mögen.
Danke an Claudia für diesen Lesetipp.

Hörtraining am Morgen

Eine halbe Stunde dauern die "Italia News", stelle fest, dass mein Hörverstehen erheblich besser geworden ist in der letzten Zeit.

Lustig finde ich, womit die Nachrichten aufgefüllt werden, nachdem alles Weltbewegende gesagt wurde: da werden Zeitungsschlagzeilen gezeigt und vorgelesen, lange Beiträge über seltsame kulturelle Veranstaltungen gibt es, die Korrespondentin in Amerika wirft einen Blick in Kunstjournale und dergleichen, außerdem *wichtig, wichtig* hat in Norditalien eine "Barbecue-Schule" eröffnet, damit endlich auch die Italiener in den Genuss angekokelter Rippchen nach US-Art kommen... Ich habe vergessen zu erwähnen: Fußball!

Ok, nur um in meiner persönlichen Beurteilung gerecht zu bleiben: Natürlich gibt es Beiträge über die "neue Grippe" (zwei Kinder, 8 und 10, in Rom im Krankenhaus), die Wirtschaftslage, den Klimagipfel... und da ja allgemein bekannt ist, wem RAI gehört, versuche ich, eine politische Tendenz in den Berichten auszumachen - das allerdings kann ich noch nicht.

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Vertragsverlängerung

Ich weiß, dass ich die Möglichkeit habe, meinen Handyvertrag zu verlängern und günstig ein neues Handy plus Gutschrift zu bekommen, hatte allerdings bisher keinen großen Antrieb, mich darum zu kümmern. Die Folge: die "Service-Hotline" meines Anbieters versuchte in den letzten Tagen penetrant häufig, mich zu erreichen, zum Beispiel:

Vormittags während der Arbeitszeit. Da liegt mein privates (!) Handy allerdings vergraben in meiner Handtasche im Garderobenschrank. Und im Büro bin ich zum Zwecke der Arbeit und der dienstlichen Telefonate, nicht um privat zu plauschen.

Am sehr späten Nachmittag, während ich in der S-Bahn sitze. Außer in Notfällen telefoniere ich nicht in der Bahn, halte das für eine Unsitte, und es genügt mir bereits, andauernd von fremden Telefonierern umgeben zu sein.

Abends gegen 20.00 Uhr. Da habe ich Feierabend und telefoniere allenfalls mit meiner Familie und mag nicht genervt werden. Schon gar nicht am Telefon von irgendwelchen Quasi-Verkäufern.

Sorry, lieber Anbieter, ich bin ganz und gar untypisch und lass mich nicht nach Belieben zutexten.

Auf meinem bevorzugten Weg, nämlich über das Internet, habe ich nun meinen Vertrag brav verlängert und mir unter allen günstigen Handys das mir am meisten genehme ausgesucht. Ich brauche nämlich tatsächlich gerade keines, mein aktuelles (über das ich seinerzeit ja hier genügend schrieb) tut nämlich treu und brav seinen Dienst. So wird das neue dann als Ersatztelefon in den Schrank befördert werden.

Aber es war nicht so leicht, ein für mich passendes auszusuchen: Kein Walkman-Handy (mein mp3-Player ist top!), keines, das nur ohne Blitz fotografieren kann, keines, das nur einen Touch-Screen hat... es sollte ganz einfach nur die derzeit vorhandenen und genutzten Möglichkeiten ebenfalls haben. Irgendwelches unbrauchbare Zeugs bringt ja jedes neue Telefonino ohnehin mit. Also ein Samsung, bestimmt ein Modell, das etwas älter ist - für mich genau richtig. Und dazu noch eine nette Gutschrift, die geeignet ist, die nächste Rechnung mindestens auf Null zu setzen.

Ich bin eben kein Kunde, an dem man reichlich verdient - dafür bin ich außerordentlich vertragstreu, seit fast sieben Jahren schon.

Ach ja: dem Anbieter habe ich eine Mitteilung zukommen lassen, dass ich bitte nicht telefonisch genervt werden möchte. Es gibt ja noch andere Möglichkeiten der Kontaktaufnahme. Aber ich denke, das hat sich jetzt für die nächsten eineinhalb bis zwei Jahre ohnehin erledigt.

Dienstag, 27. Oktober 2009

Mi fa vedere

... la maglietta che è in vetrina.

So fangen einige Übungssätze an. Wir haben uns heute bei unseren Verkaufsgesprächen in fiktiven Boutiquen köstlich amüsiert. Ich bin ja immer so "fies" und komme auf irgendwelche abseitigen Ideen, bei denen uns die "eingepaukten" Sätze nichts mehr nützen... Lustig, das wird noch mehrfach wiederholt werden - ergänzt um Gespräche am Gemüsestand.

Im Internet gefundenes Ergänzungsmaterial zu unserem Buch hat uns auch viel Spaß gemacht. Hier kommen dann Reklamationen hinzu nach Art von "manca il bottone"...

Außerdem haben wir uns heldenhaft durch einen Zeitungsartikel gekämpft, der sich kritisch mit dem Import von Obst befasst. Hey, wir waren richtig gut! *auf Schulter klopf*

Sonntag, 25. Oktober 2009

Auf meiner Terrasse

...macht sich nun auch der Herbst bemerkbar.



Da ich nach meiner Rückkehr vom Spaziergang gerade in Fotografierlaune war, ging es denn gleich hier damit weiter.



Winterstiefmütterchen, wie sie mir schon vor einem Jahr viel Freude machten, umgeben von Fliederblättern.



Lavendel, von Laub umgeben, wartet auf den nächsten Sommer.



Inzwischen kann man zwischen den Fliederästen hindurch sehen...

Herbstspaziergang

Meine Stimmung heute Vormittag war wie das Wetter: trüb und grau.
Dagegen nützt nur eines: raus!
Pünktlich zum Aufbruch zog denn der Herbst sein schönstes Kleid an, die Sonne strahlte und die bunten Blätter leuchteten, was das Zeug hielt.



Es war nur ein kleiner Gang, einmal meine Straße rauf und wieder runter...



aber es gab wirklich viele schöne Fotomotive für mich!



Zwischendurch bezog sich der Himmel, und es wehte, so dass die Blätter durch die Luft wirbelten, so muss ein richtiger Herbst sein!



Fast am Ende meines Frischluftaufenthaltes begeisterte mich dieser Baum, ich denke, dass es sich um einen Rot-Ahorn handelt:



Mehr Bilder gibt's drüben in der Galerie (runterscrollen bis zum heutigen Datum).

So hat denn mein Sohn


1985

... gestern gut 3/4 meiner zahlreichen Fotoalben mit nach Hause genommen, zum Zwecke der Sichtung, Markierung und späterer Beauftragung an mich, welche Bilder bitte digitalisiert werden sollen.

Dabei geht es eben nicht um diese Fotografenfotos hier, sondern es wird eine sehr persönliche Auswahl getroffen unter einem ganz speziellen Aspekt, der sich mir möglicherweise erschließen wird, wenn ich diese Auswahl sehe.


1989

Freitag, 23. Oktober 2009

Gar nicht so einfach

..., in der Bilderflut die richtigen Jahreszahlen zu erinnern. Den letzten Post korrigiert, dieses Foto hoffentlich gleich richtig bezeichnet:


1987

(Ich hoffe doch, es freut sich hier jemand!)

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Fotos

Der Sohn verlangt nach seiner Vergangenheit in Form von Bildern, so dass ich Stunden mit der Sichtung, dem Scannen und dem Zur-Verfügung-Stellen beschäftigt bin.

Dabei finde ich auch solche Schätze wieder:


1988

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Freizeitstress

Die Zeit läuft mir davon, deshalb passiert hier heute nichts.

Montag, 19. Oktober 2009

Passionsfrucht

Wir erinnern uns: Ende August entdeckte ich die Frucht an meiner Passionsblume.



Heute sieht sie so aus:



Bald ist also Erntezeit! Und was mache ich dann damit? Einpflanzen?

Winterschuhe

Schuhkauf war geplant für Anfang November, da hat mir nun allerdings Petrus (schon wieder Petrus, er hat immer Schuld!) einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht, denn inzwischen bewegen sich die Temperaturen nachts bereits um den Gefrierpunkt. Folglich ist es, wenn ich mich früh auf den Weg zur Arbeit mache, neuerdings recht frisch. Da geht's nicht mehr lang mit meinem Schuhwerk - außerdem fühle ich mich inzwischen etwas deplaciert, wenn ich zur Winterjacke Ballerinas trage...

Da ich nun zu allem Überfluss am Wochenende noch einen Treue-Kunden-Gutschein über 10 Euro für ein bestimmtes Geschäft in die Hand gedrückt bekommen hatte, begab es sich, dass ich mich heute Abend auf den Weg ins Phoenix-Center machte und entsprechendes Schuhgeschäft aufsuchte.

Wie so häufig war meine Enttäuschung groß, als ich die dargebotenen Exemplare einer Begutachtung unterzog: Dünne Stiefelletten (ich mag gar keine, hatte mir aber vorgenommen, trotzdem welche zu kaufen, zu Gunsten warmer Füße) in gar entzückenden Farben, aus dünnem Leder mit allerfeinsten Sohlen, auf denen die Trägerin selbiger vermutlich bei der geringsten Anmutung von Glatteis auf die hoffentlich gut gepolsterte Rückseite zu liegen kommen wird! Absätze konnten die modischen Teile nicht vorweisen, ein klitzekleines Stückchen Sohle auf einem schmal zulaufenden Keil, vielleicht so groß wie die kleinste verfügbare Münze, ebenfalls hauchdünn. Unerschrocken blickte ich auf die Preisauszeichnung: 99,99 Euro - fast wäre ich ganz ohne Glatteis hintenüber gekippt. Nun ja, es gab noch die andere Sorte mit sehr hohen Absätzen, ebenfalls fein, aber unbrauchbar. Klarer Fall, ich benötige funktionelle Schuhe, die mich auch bei Eis und Schnee unfallfrei ans Ziel bringen!

Und ich verließ diesen unwirtlichen Ort. (Ein "guter" Name mit Renommée reicht eben nicht.)

Aber es wäre kein Einkaufzentrum - und schon gar nicht in Harburg - wenn es nicht noch eine weitere gefühlte Million Schuhgeschäfte gäbe! "Vergiss den Gutschein und sieh dich weiter um," sagte ich mir.

Wenige Meter weiter landete ich dann meine Glückstreffer:

Ein Ein-Marken-Schuhgeschäft, nicht besonders groß, hineinspaziert und umgesehen. Was erblickte mein Adlerauge? Stiefelletten und hochgeschnittene Pumps mit Funktionssohlen und Absätzen, die auf Trittfestigkeit hoffen lassen! Angeblich handelt es sich bei den Sohlen um "Shock Absorber", was mir zunächst völlig egal war und ist: die Sohlen sind etwas dicker als normal und haben ein Profil, das rutschfest zu sein scheint. Dazu völlig überraschend: die Schuhe passten sofort sehr gut, kein Drücken, kein Kneifen, ein Bequem-Gefühl breitete sich bereits bei der Anprobe aus.

Nun habe ich hier folglich:



Ein Paar Schuhe für die Zeit vor dem ersten Eis und Schnee. Die Farbe ist übrigens grau, das Bild gibt sie nicht ganz korrekt wieder.



Stiefelletten, die ersten seit... zwanzig Jahren? Sind "eigentlich" nicht so mein Fall, wie aber oben geschrieben, ein Sieg der Vernunft. Sie sehen ein bisschen zu robust aus, aber dank der Absätze werde ich sie auch zu meinen Röcken tragen (von denen mich auch kältester Winter nie abzuhalten im Stande ist).

Sonntag, 18. Oktober 2009

Hunger durch Hausaufgaben

Da saß ich vorhin an meinen Italienisch-Aufgaben, gefragt war eine Auflistung von Zutaten für Minestrone. Ich schnappte mir dieses einmalig schöne Kochbuch, bei dessen Durchblättern ich immer so ein Italien-Gefühl bekomme, las hier und dort, bestaunte die Fotos - und riss mich dann zusammen. Zielgerichtet suchte ich eine Minestrone, fand noch mehr Suppen, las und blätterte - und bekam augenblicklich Hunger auf eine herzhaft-feine Suppe!

Nützte ja alles nichts, solcherlei Begierde musste gestillt werden...

Bisschen Knoblauch, Zwiebel, viele Tomaten, etwas Geräuchertes war auch im Kühlschrank, Brühe, Gewürze, eine Hand voll Pasta ... zum Schluss Parmesan und Basilikum drüber... hmmmm. Kein Rezept für's Kochblog, einfach nur den Kühlschrank geöffnet und zusammengeschnippelt...

Und jetzt weiter mit den Hausaufgaben!

Samstag, 17. Oktober 2009

Gardinen

Seit einer Stunde zurück von der Nonna:

Außer dem üblichen Einkauf war Gardinenwäsche angesagt, also habe ich mich auf einen Stuhl gestellt, die Gardine abgeklammert- kennt Ihr diese Gardinenreiter mit den kleinen Klämmerchen, verborgen hinter einem dekorativen Gardinenbrett und rollend auf einer passenden Leiste? Dann die beiden schweren Teile in die Waschmaschine gestopft, sie war mehr als voll. Wäre das alles meins gewesen, ich hätte in zwei Partien gewaschen. Aber des Menschen Wille...

Und dann zückte die Lady die Gebrauchsanweisung der Waschmaschine, wo ist denn das Gardinenwaschprogramm aufgeführt? Gefunden und peinlich genau befolgt. Klar funktionierte das, aber ich fragte mich, wozu man das allen Ernstes braucht... Bei mir kommt bzw. käme (wenn ich denn solcherlei Ungetüm-Gardinen hätte) das einfach bei 30°C in den Vollwaschgang, incl. ausdauerndem Schleudergang. Aber des Menschen Wille...

... war denn meine Qual: Die "angeschleuderten" Gardinen hatten reichlich Gewicht, als ich sie später wieder an oben genannte Klämmerchen klammerte, und ich hatte hinterher das Gefühl, als seien meine Arme doppelt so lang. (70er Jahre Grobstruktur-Gardine, zweigeteilt, zum auf- und zuziehen, reichlich Material, das sich voll Wasser saugen kann.)

Abgesehen davon war's ein ganz netter Tag, ein wenig anstrengend, da die Dame sich über dieses und jenes so recht echauffierte, was (eines der beiden Hörgeräte ist derzeit in Reparatur) zu allerlei Geräuschemissionen führte.

Freudentränen gab es, als ich die "latest news" hinsichtlich Weihnachten von mir gab, sowie das Statement, nun könne sie selbstverständlich nicht zum Jahresende verreisen. Ganz recht. Und die milde Gabe nachträglich zum Geburtstag wurde mir zur Aufbewahrung anvertraut.

Übrigens haben wir super leckeren Schokokuchen gegessen, der unbedingt einen Eintrag im Küchenblog wert ist, nur habe ich heute keine Lust, noch irgendwie produktiv tätig zu werden, kommt also noch!

Stichworte zum Wochenende

Gestern war ich sooo müde, dass ich - entgegen meiner Gewohnheit - sehr früh den Tag habe beendet sein lassen. Eine gut gefüllte Arbeitswoche und eine freudige Überraschung für's Jahresende, das sind so die Stichworte der Woche.

Außerdem natürlich mein letztes Backexperiment, dass ich noch "zu Blog" bringen muss, und eine gute Portion Italienisch, die in meinem Kopf kreist.

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Mal wieder abendliches Backen

Kuchen ist im Ofen, erfordert aber hinterher auch noch Bearbeitung. Wenn er gelingt, kommt er rüber ins Küchenblog, wenn nicht, wird der große Mantel des Schweigens über ihn gebreitet ;)
Es handelt sich wieder einmal um ein Rezept von Nonna Ivana, inzwischen übersetze ich es mir gar nicht mehr erst sondern werkle gleich drauf los. Und das Backwerk zeigt mir dann, ob ich alles richtig verstanden habe.

Ist doch auch eine Idee, Sprachtraining per Kuchen backen...

Montag, 12. Oktober 2009

Mit großen Schritten

... gehen wir jetzt in die dunkle Jahreszeit.

Nachts und morgens ist es deutlich unter 10°C, Winterjacke, ein erster dünner Pullover und eine dickere Strumpfhose wurden heute aktiviert. Wenn ich aus dem Haus gehe, ist es noch dunkel, mit nichts als einem viel versprechenden Schimmer vom Sonnenaufgang am Horizont. Manchmal scheint die Sonne, viel öfter aber sind große dunkle Wolken unterwegs. Im Büro pendeln wir zwischen Heizung "an" - dann wird es zwar warm, aber die Luft ist so trocken, dass ich unentwegt husten muss - und Heizung "fast aus" - dann geht's mir zwar gut, aber ich tippe mit eiskalten Fingern, die dann am Kaffeebecher gewärmt werden, was aber wirkungsvoll das Schreiben und Telefonieren verhindert. Schuhe! Ich brauche noch Winterschuhe!

S-Bahn in HH-Altona entgleist

Ich habe es erst heute früh in den Nachrichten gesehen, gestern Nachmittag ist die S 3 bei der Einfahrt in den Bahnhof Altona entgleist - genau genommen ein Waggon. Die meisten Fahrgäste sind glücklicherweise mit einem Schreck davon gekommen. Ein sehr gut geschriebener persönlicher Bericht eines Mitreisenden ist hier bei "papperlapapp" zu lesen, und am Ende des Textes finden sich Links zu entsprechenden Zeitungsfotos.

Sonntag, 11. Oktober 2009

Samstag, 10. Oktober 2009

advanced style

Bevor ich mich gleich hinaus ins Regenwetter stürze, hier noch kurz festgehalten: advanced style,
Ein Modeblog der "anderen Art". Ich kann mich gar nicht satt sehen und fühle mich außerordentlich bestärkt darin, dass es der Umwelt schnuppe sein kann, welche Outfits ich bevorzuge... [hier bitte irgendeine Selbstreflexion hineinsetzen].

Ich hatte nicht mehr daran gedacht...

..., dass das Experimentieren mit der Homepagebastelei zeitlich so sehr aus dem Ruder läuft!

Es war eigentlich der gestrige Abend bereits abgeschlossen, nach dem die Tochter sich verabschiedet hatte... man ahnt es schon... mein kürzliches Statement, was ich wo und wie wieder ins Netz bringen möchte, ließ und lässt mir selber keine Ruhe.

Und vor allem keine Ruhe ließ mir, dass ich das Experimentieren mit dem "KompoZer" für mich bereits ad acta gelegt hatte, so ganz nach Art der Frustrierten. Ganz ehrlich? Mich störte die Vorstellung, mich nun mit css auseinander setzen zu müssen (wollen, denn html ist Steinzeit). Keine Lust. Andererseits ist das einer der tausend Momente, in denen ich ein "früher war alles besser" verweigere, weil ich mich selbst - zurückgezogen auf diesen Standpunkt - einfach nur "alt" finde. Wenn ich jetzt schon so anfange, wie will ich denn sein, wenn ich achtzig bin?

Zurück zum "KompoZer", aus irgendeinem Grunde ist meine Version in englischer Sprache, die zugehörige pdf-Datei "Anleitung" allerdings deutsch. Irgendwann habe ich es zufällig gemerkt, lustig. Die Anleitung ist ganz brauchbar, ich kam allerdings nicht umhin, einige Absätze wirklich richtig und intensiv zu lesen - Zeitfresser! Und immer, wenn ich irgendetwas nicht hin bekam, habe ich - nein, nicht aufgegeben - mich regelrecht verbissen in mein Vorhaben. Schließlich muss es einen Grund haben, dass dieses Programm so häufig lobend erwähnt wird.

Und dann... blickte ich auf die Uhr und war entsetzt... Ich hatte wirklich nicht gemerkt, wie viele Stunden ich mit diesen Erstlingsversuchen verbraucht hatte!

Daher: Vorsicht, süchtig machend. Zuerst mein Sprachlernpensum erledigen, da Gefahr im Verzuge, mit dem Zeitmanagement durcheinander zu geraten.

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Blogsäuberung und Homepage-Entsorgung

Als Nachtrag zu meiner gestrigen Aktion:

Links zu Spiegel Online, Focus Online, zur Frankfurter Rundschau und teilweise zum Hamburger Abendblatt sind dauerhaft, das hat mich gefreut. Ältere Verlinkungen zum Abendblatt funktionieren nicht mehr (die Abiturientenliste 2005 ist weg und auch mittels Suchfunktion habe ich sie nicht wiederfinden können), man hat dort umgebaut und keine Rücksicht auf Leser genommen, die Artikel irgendwo langfristig "lagern". Ein RTL-Link konnte bleiben trotz geändertem Seiteninhalt, weil das Thema gleich ist ("Rom").

Unbrauchbar werden nach einiger Zeit Verlinkungen zu unseren GEZ-Fernsehsendern (neues Telemediengesetz), in einem Falle wurde das Video entfernt und der Text in veränderter Optik gelassen ("Wunderbar").

Hamburg.de lebt offenbar von der Aktualität und archiviert nichts, das hatte ich nicht gewusst.

Private Homepages haben eine lange Verweildauer, so lange sie bestehen, sind die Links okay. Große namhafte Blogs haben ein Datenbank-Archiv, das bleibt (analog: so lange die Blogs bleiben).

Ich hoffe, ich habe gestern nichts übersehen, bin wirklich jeden Artikel seit April 2007 durchgegangen und musste dann leider auch alle Blogposts löschen, die nur aus einem Kommentar zu einem inzwischen verwaisten Link bestanden. Nicht zu reden von meinem eigenen Umzug vor über einem Jahr. Der erste Teil dieses Blogs lag ja in identischer Kopie noch bei geocities, und ich hatte nie den Antrieb gehabt, die alten internen Links anzupassen. Sollte jetzt aber auch in Ordnung sein.

Alle geocities-Inhalte sind jetzt gelöscht, ich wollte lieber selber die volle Kontrolle haben bevor die Homepage-Server abgeschaltet werden. Klar gibt es ein paar alte Projekte, die analog (auch in der Optik) wieder zusammen gesetzt werden: Unser Besuch bei Nina in London ist unser privates Fotoalbum und wird re-animiert werden, meine Weihnachtshomepage wird wieder aufbereitet und im Nostalgie-Look fröhliche Urständ feiern, allerdings um ein paar Inhalte bereinigt. Vielleicht fallen mir ja stattdessen einige andere ein? Eine Aquarellgalerie kommt nicht wieder, da der Maler irgendwie aus meinem persönlichen Umfeld verschwunden ist, eine andere muss wieder her. Diese war viele Jahre bei aol und ist schon etwas länger nicht mehr erreichbar, liegt aber so zwei bis vier Leuten am Herzen. Und natürlich die Kunstprodukte der Tochter, immerhin hat es ein Bild mal zum Veranstaltungsplakat gebracht! Und auch da ließe sich noch Ergänzendes einfügen.

Über den "Rest", nämlich meine alten Fotogalerien, muss ich mir Gedanken machen, die dänische Insel hätte ein Reset verdient, dafür müsste ich allerdings die Fotos neu scannen, ich habe die Scans in Originalgröße nicht mehr...

Außerdem frage ich mich, ob ich meine alten Kurzgeschichten wieder vorkramen sollte. Aus den öffentlichen Literaturseiten habe ich sie vor langer Zeit entfernt, und meine Textprojekt-HP ist den aol-Tod gestorben. Soll ich oder soll ich nicht?

Meine persönliche Domain wird derzeit umgeleitet auf die Variante, unter der dieses hier auch untergebracht ist, mit einer provisorischen index.html.

Und ich habe endlich den Löschknopf gedrückt für die Aufräum- und Verschenk-Seite, das war schon lange "Schnee von gestern"

Viel zu tun, und ich werde in ganz kleinen Schritten vorgehen.

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Wartungsarbeiten

Blog-Wartung, Links korrigiert und Einträge, die sich auf mittlerweile verschwundene Netz-Artikel beziehen, entfernt. Abteilung Web-Hygiene eben.

Nix für Männer

... ist das Texterella-Lifestyleblog.
Ein absoluter Tipp für meine beiden jungen Damen, für mich sowieso. Zeit mitbringen, das ist schöner als so mancher Schaufensterbummel!

Dienstag, 6. Oktober 2009

Reißwolf

Gestern eine Seite gefunden, die mir endlich Aufschluss gibt über die vielen merkwürdigen Telefonnummern, die mir mein Display abends anzeigt: Who calls me, interessant!

Gab mir mein Chef gestern eine Kostenschätzung zur Weiterleitung und fragte mich nach Auftragserteilung, "ob wir so hinkommen ..." Woher weiß er, dass ich alles auch noch einmal überschlage?

Wetter? Geht so. Überall draußen liegen diese Dinger herum... Es soll nun allerdings in den nächsten Tagen kälter werden, und übrigens: Bald ist wieder Zeitumstellung!

Italiano: Ich habe das Gefühl, dass wir zu zweit nicht schlecht voran kommen. Und auch hier gibt es jedes Mal vorweg einen Caffellatte mit Karamelsirup. Ist zwar nicht Balzacs "Latte Caramel", dafür aber mehr :)

Reißwolf aka Aktenvernichter war ich gestern Abend, meine Ausmüllaktion geht nämlich weiter, dieses Mal mit meinen Ordnerinhalten. Tatsächlichen, nicht virtuellen.

Sonntag, 4. Oktober 2009

Freizeitvergnügen

Das Wetter lässt zu wünschen übrig, es stürmt und regnet fast den ganzen Tag. So kann ich mich denn guten Gewissens "indoor" vergnügen - mit Sprachübungen... erledigt.

Und mit dem Download aller Inhalte, die auf diversen Homepages von mir liegen. Geocities schließt demnächst. Ich habe zwar alles in meinen Datensicherungen, aber sicher ist sicher :)

Ich wollte ursprünglich alle alten Seiten so lassen, aus Gründen der Nostalgie, ich habe sie in den Jahren 1995 bis 2003 noch mit Word 6.0 gehäkelt, aber ich bin dabei (das heißt, es arbeitet so ganz leise im Hinterkopf), mir ein frischeres Konzept zu überlegen. Möchte aber hier und jetzt nichts versprechen - Abteilung "ungelegte Eier".

Samstag, 3. Oktober 2009

ausgeschlafen

Feiertagssonnabend, Kennzeichen: kein Einkauf. Der wurde denn auch gestern von mir erledigt. Dafür bin ich heute erstens-zweitens-und-drittens: ausgeschlafen. Nach dieser ersten Arbeitswoche mit längerer Feierabend-To-Do-Liste und wenig Schlaf sehr wichtig!

Draußen herbstelt es so vor sich hin mit Wind und Regen, was mich ausnahmsweise nicht wirklich stört. Allerdings ist Jacken-Waschtag, könnte ja sein, dass ich schon bald mich in Winterliches kleiden muss, morgens sind schon weniger als 10°C.

Ansonsten mich mit meinen Zimmerpflanzen befasst: Die Calathea hat eine fatale Neigung zu Spinnmilben entwickelt. Die Blätter gut abgespült und den Blumentopf in Quarantäne gestellt. Die Passionsblume blüht übrigens immer noch. Zwar öffnet sich nicht jede Knospe (warum auch immer), zum Ausgleich war ich heute früh live dabei, als eine Blüte nach und nach ihre Blätter entfaltete. Fotoserie, ja, aber noch nicht hier zu sehen, vielleicht kommen noch ein paar Aufnahmen dazu - falls ich ebenso live erlebe, wenn sie sich wieder schließt.

Hauptaufgabe heute ist "selbstverständlich" das Lernen...

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Irrungen und Wirrungen

So, die Internetseite dürfte zumindest notdürftig repariert sein, werde sie wohl für weiteren Bedarf komplett neu stricken müssen. Auf jeden Fall habe ich jetzt eine Vorstellung davon, warum sie sich so problematisch gebärdete. --- Das soll aber das Geburtstagskind nicht davon abhalten, etwas Spaß mit dieser "Glückwunschkarte" zu haben. ---

Eben wurde ich während eines Telefonats darauf aufmerksam gemacht, dass Sonnabend ja ein Feiertag sei... Das hatte ich nun überhaupt nicht bedacht und hätte dann am Sonnabend wohl völlig verwirrt geguckt, wenn ich mit meiner Einkaufstasche vor geschlossenen Supermarkttüren gestanden hätte. Ich verdränge diesen "Einheitstag" immer wunderbar, seit dem er im Oktober stattfindet, wie war's doch angenehm seinerzeit mit selbigem im Juni!

verbesserungsbedürftig

Da hatte ich nun gestern die Geburtstags-Homepage in den späten Abendstunden endlich ein bisschen bearbeiten können, alles war pünktlich um 0:01 Uhr im Netz - und habe heute in der Firma beim flüchtigen Drübergucken gesehen, dass sie nicht in Ordnung ist, die Darstellung weicht erheblich von der hier an meinem Monitor ab. Hoffentlich bekomme ich das gleich korrigiert! Schade...

P.S. Stelle gerade fest, dass das Darstellungsproblem nur im Internet Explorer besteht, Firefox zeigt alles so an, wie ich es möchte. Rätsel über Rätsel.

Wirklich ärgerlich, dass ich mit meinem neuen Office kein Frontpage mehr habe, der MS-Ersatz ist für mich verwirrend und überfrachtet. Habe mich also mit dem "KompoZer" vergnügt, bei dem ich allerdings die vertraute Offline-Seitenverwaltung schmerzlich vermisse. Any idea? (Aber nicht "Code im Editor schreiben"...!)

Und ich war natürlich dadurch so spät in der Falle, dass mir dieser Tag nicht eben leicht gefallen ist. Aber am Ende habe ich trotzdem im Job gute Arbeit gemacht.

Herzlichen Glückwunsch!

Für die "Kleine": Same procedure as last year.