Mittwoch, 29. April 2009

in der Reha-Klinik

Heute zum Feierabend konnte ich die Zentrale der Klink dann erreichen und bekam auch die gewünschte Telefonnummer, so dass ich am Abend mit der Patientin telefoniert habe. So weit ist alles in Ordnung, sie arbeitet brav ihr Bewegungsprogramm ab, und die medizinische Versorgung hört sich auch einwandfrei an. Nicht so super ist wohl die Massenabfertigung der Patienten. (Essen in sechs Schichten nacheinander, die letzte Schicht bekommt nur noch klägliche Reste.) Auch die Organisation ist nicht immer optimal. Auffällig ist wohl, dass alte Patienten im Dialog wie Kleinkinder behandelt werden, besonders von jungen Mädchen und Frauen, die dort als Hilfskräfte eingesetzt werden. Ich habe die Lady gebeten, großzügig zu denken, die Mädels meinen es nett und haben's noch nicht so "drauf".

Ansonsten: Grüße an die Family.

Schneckenkorn!

Nun regnet es seit gestern Abend immer mal wieder so vor sich hin und ja, die Pflanzen freuen sich bestimmt darüber. Schwer hängen die Fliederzweige, und fast könnte man alles Wachsende seufzen hören vor Wonne. Aber nur fast. Leider, leider sind nun auch die ersten Nacktschnecken aktiv. Noch sind sie ganz winzig - aber schon frech und verfressen! Bei meinem allmorgendlichen Rundblick im Terrassengarten sah ich doch glatt eine Winzschnecke ganz oben auf der gestern hier abgebildeten Carmassia sitzen/liegen/kleben. Als wollte sie sagen "ätsch-bätsch, bin zwar noch ganz klein, dafür aber schon in luftiger Höhe!" Und ich sah im Geiste bereits all mein sorgsam gehegtes Grün angefressen und entwurzelt darnieder liegen...

Da hilft alles nichts, Schneckenkorn musste her, und zwar sofort! (Umweltfreundlich, auf Eisenbasis, ist klar.) Im Vertrauen auf die bekannt gute Wirkung habe ich denn - es war schließlich ein absoluter Notfall und ich in Eile - mit Schwung alles erreichbare Gartenterrain breitflächig damit türkis gepunktet. Und nun hoffe ich, dass es für den Anfang genug ist.

Dienstag, 28. April 2009

Telefonzentrale nicht erreichbar?

Die Nonna ist seit gestern in der Reha-Klinik (hoffe ich doch jedenfalls!). Gestern Abend war es nach dem Sprachkurs zu spät zum Telefonieren. Und heute: Die Telefonzentrale lässt eine Ansage mit Sprechzeiten laufen. Eine Zimmer-Telefonnummer ist mir nicht bekannt, wollte diese ja gerade in der Zentrale erfragen! Nun bin ich gespannt, ob meine höfliche Mail mit der Bitte um Info beantwortet werden wird.

Übrigens rief heute Abend wieder R. aus Italien an, der wohl tagsüber mehrfach versucht hatte, die Nummer zu erfahren - erfolglos. Die Auskunft einer Dame hätte er nicht verstehen können, und es mag sein, dass auch er nicht verstanden wurde, denn wenn er aufgeregt ist, muss man ihn kennen bzw. sehr gut hinhören, um das Holper-und-Stolper-Deutsch zu verstehen. Ich habe versprochen, ihn zu informieren, so bald ich etwas weiß *seufz*. (Ich war schon wieder versucht, It. mit ihm zu reden, fürchte aber, mir fehlen immer noch Millionen von Wörtern...)

Ist es normal, dass in einer Reha-Klinik abends das Telefon nicht besetzt ist? Ich kenne mich mit solchen Einrichtungen nicht aus...

Prärielilie = Camassia

So, so, eine Prärielilie ist das also, "Camassia" stand wahrscheinlich auf der Zwiebelverpackung, und ich habe es immer falsch gelesen bzw. gesehen. Aber Wikipedia hilft auch hier. Auf jeden Fall schaut sie ganz fein aus:



Noch nicht ganz erblüht, ist sie in ihrer Eleganz schon gut zu erkennen: zarte, fast sternförmige Blüten an hohem Stengel. (Ich weigere mich, den Stengel neudeutsch mit "ä" zu schreiben.)

Regen!

Hallo ehrwürdiger Petrus,
wenn du es schon den ganzen Tag hast dunkel sein lassen, bitte ich nun auch um eine reichliche Portion Regen! Diametral entgegengesetzt zu meinen sonstigen Wetterwünschen wäre jetzt der richtige Zeitpunkt erreicht, um die Flora zu wässern. Da wäre es doch heute Nacht geradezu ideal! Ab morgen früh darfst du gern die Wolken wieder einsammeln...
Hab Dank für einen sommerlichen April, dafür bekommst du jetzt hier ein Denkmal hingesetzt:



Bei so viel Dankbarkeit von meiner Seite hast du doch gewiss mit meinem kleinen Anliegen überhaupt kein Problem?

Sonntag, 26. April 2009

verblühende Schönheiten

Als Nachtrag zu diesem Blog-Post noch ein paar Fotos von vorgestern.

Fast verblüht, strengen sich die Tulpen und Narzissen noch einmal mächtig an und leuchten den Sommer herbei:









Alle neuen Fotos ab hier.

Vom Moorburger Ring zum Neugrabener Dorf

... führte unser Spazierweg uns heute Vormittag. Endlich konnten die Cousine und ich das anhaltend schöne Sonnenwetter nutzen und uns noch einmal aufmachen in Richtung der Grünanlage Moorburger Ring, die wir ja bereits früher schon zu einem Teil besucht hatten. Mit dem Unterschied, dass im strahlenden Sonnenschein und inzwischen erwachter Natur natürlich alles viel schöner aussieht!

Wir nahmen zunächst wieder den Weg durch die "bessere Wohngegend" in Hausbruch, wo ich natürlich mein Hauptaugenmerk auf die schön angelegten Vorgärten legte.



Dann nahmen wir die Abzweigung zu den Kleingärten, wo mir die Anlage eines halb-wilden Gärtchens positiv auffiel:



In Wassernähe bestaunte ich Farnwedel im Wachstum:



Allerlei merkwürdig-individuelle Gartengestaltung ließ mich auf den Auslöser drücken:





Schließlich ging es weiter am Bächlein - oder war's nur ein größerer Graben? - entlang,



der schließlich in diesem gigantischen (Achtung, Ironie!) Wasserfall mündet:



Wir wandten uns nach links, wo es zum Neugrabener Dorf geht, und sahen unterwegs einen alten Obstgarten mit wunderbar-knorrigen Apfelbäumen:



Auf dem Weg vorbei an alten Bauernhäusern bestaunte ich diesen Steingarten



und natürlich alle wunderschön instand gesetzten bzw. erhaltenen Fachwerk-Bauernhäuser mit Reetdächern!





Irgendwann vernahmen wir gar liebliche Musik (CCR - wer spielt denn diese alten Sachen aus den 70ern?) und gingen der Sache auf den Grund:



Das Freibad Neugraben in der Neuwiedenthaler Straße feierte seine Saison-Eröffnung mit Live-Musik. Leider legten just in diesem Moment die Musiker eine Pause ein, so dass uns dort nichts halten konnte und wir schnurstracks heimwärts gingen, etwas fußlahm und sonnengerötet.

Die komplette Fotostrecke beginnt hier.

Samstag, 25. April 2009

Weltreise

Ich bin seit einer Stunde zurück von meinem Ausflug zum Krankenhaus. Weltreise vom Süden der Stadt bis in den Norden, incl. Fahrt mit der alten, tuckeligen AKN.

Der Patientin geht es so weit ganz gut, gehen mit Krücken ist nicht, dafür fehlt die Kraft, aber per Rollator kann schon mal der Gang rauf und runter gewandert werden. In der Besucherecke gesessen und geklönt, Käffchen getrunken, später (zurück im Zimmer) einer interessanten Beinbeuge- und -streckmaschine bei der Arbeit zugesehen. Wäschetausch und noch etwas in den Reha-Koffer gepackt. Das kardiologische Problem besprochen, Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Das muss auf jeden Fall warten, bis die Lady wieder auf den Füßen ist. Im wortwörtlichen Sinne.

Nach meiner Heimkehr erstmal ein Weilchen auf der Terrasse meinen Pflanzen beim Wachsen zugesehen - so hatte ich denn wenigstens einen Moment etwas von dem schönen Wetter!

Hunger. Aber ich bin faul jetzt, habe ein Gratin in den Ofen geschoben, das macht sich von selber.

Ende Gelände.

Zitronenfalter an Tulpe



Mehr gibt's heute Abend. (Mir fehlt gerade die Zeit, muss mich sputen.)

Mittwoch, 22. April 2009

Wenn Dummheit weh tun würde

... tja, was dann? Es wäre wahrscheinlich in meinem täglichen Umfeld ein ziemliches Wehklagen zu hören. Ich verwende derzeit eine Menge Energie dafür, *nicht* wütend zu sein. Es ist eine reichliche Ansammlung von Kleinigkeiten jeden Tag, die mich mich fragen lässt, wofür die Menschen dieses komische Teil oben auf ihrem Hals mitbekommen haben - vermutlich als Halterung für die Frisur?

Ich bin mit meiner Arbeit ja keine Insel sondern ein Rädchen im Getriebe, fühle mich aber boykottiert durch das Gefühl, ständig gegen die Wand zu laufen. Kein Sand im Getriebe, sondern viele einzelne Vollbremsungen.

Da werden jahrelang erprobte und optimierte administrative Abläufe durch *Unterwanderung* (O-Ton: "Sie hatten ja Urlaub!") geändert, und ich kann das Chaos beseitigen. Bestimmte neue Vorgänge, die liegen bleiben (und von mir nach meinem Urlaub zusammengeführt werden) sollten, wurden dem Versuch einer jeweils einzelnen Handhabung ausgesetzt. Ein Kunde, von dem ich eine aktuelle Kontaktliste erbat, meinte, er hätte mir doch vor zwei Jahren bereits eine gegeben. (Aktuell?! Dort wechseln die Mitarbeiter bereits innerhalb eines halben Jahres ihre Positionen und Zuständigkeit häufiger.) Mails mit der Bitte um Auskunft zu einem Auftrag werden schlicht ignoriert. Menschen sind nicht fähig, eine im Arbeitsauftrag angegebene Handy-Nummer zu wählen und liefern den Auftrag unverrichter Dinge wieder ab. Handwerker schalten ihr Handy ab, um im Notfall nicht erreichbar zu sein.

Ich habe heute so viel gefaxt, dass das Gerät kurz vor dem Kollaps stand. (Formulare bitte unterschreiben und zurück faxen.) Mal sehen, wie viele Wochen ich jetzt wieder da hinterherfaxen kann. Dritt- und Viertmahnungen sind nicht ungewöhnlich.

Und morgen wird der Drucker gequält mit ein- oder zweihundert Rechnungen. Fließbandarbeit, ich hasse dich...

Ach ja, noch etwas Feines: Nachdem die Kollegin und ich am Montag endlich unsere PC mit Disketten-Laufwerken nachgerüstet bekamen, funktionierte gestern früh der bei der Kollegin lokal angeschlossene Drucker nicht. Dieser ist aber essentiell notwendig für den Auftragsdruck. Und? Niemand, wirklich niemand fühlte sich zuständig. Den Experten rufen hätte zwischen ein und zwei Tagen Wartezeit bedeutet. Alle Kollegen hatten die Ohren auf Durchzug gestellt. Drei Mal dürft Ihr raten, womit ich gestern früh die erste Dreiviertelstunde verbracht habe... (Ja, er funktioniert wieder, und zwar bei allen, die den Zugriff benötigen.)

Montag, 20. April 2009

Sprachkursabend

War gar nicht übel. Ich freue mich immer, wenn mal irgend etwas geübt wird. Immer nur neue Komplexe sind auf die Dauer ein wenig viel. Heute also *passato prossimo* rauf und runter, mit allen möglichen Spitzfindigkeiten. Fiel mir überhaupt nicht schwer. (Vielleicht war es doch ganz hilfreich, dass ich in den letzten Tagen einiges für mich wiederholt hatte, außerdem die Filme gesehen [hier wichtig: gehört] hatte? Dazu Konjugationen rauf und runter.) Mit Ausnahme von gestern war ich wohl doch fleißger gewesen als gedacht. So trau ich mir denn auch ein bisschen mehr zu. (Als vorhin R. aus Italien anrief und vor lauter Aufregung keine Worte fand, war ich fast in Versuchung gewesen, ihn auf Italienisch anzureden. Es besteht also Hoffnung bei mir.)

erster Arbeitstag

Ach ja... *seufz*
Alle Leute nett und freundlich, aber nach einer Viertelstunde Anwesenheit war mein Schreibtisch voll. Weiß eigentlich nicht, wo anfangen, deshalb: Nur die Ruhe bewahren und eines nach dem anderen erledigen. Sonst geht meine kleine Erholung sofort den Bach runter, und das geht gar nicht!

Operation überstanden

So weit alles in Ordnung nach Auskunft des sehr freundlichen Personals. Hier allerlei Anrufe wegen des werten Befindes gehabt. Das ganze Drumherum mit X, der ja zur Zeit selbst in einer Reha-Maßnahme steckt, ausführlichst besprochen.
Stimmungslage: così così

Sonntag, 19. April 2009

Krankenhaus

Heute zusammen mit der Großen die Nonna ins Krankenhaus gebracht. Morgen soll operiert werden. Allerdings muss morgen früh erstmal der Kardiologe hinzu gezogen werden. Irgend etwas ist nicht ganz so, wie es sein soll.

Danach mit der Tochter zwei Stunden im Stau vor dem Elbtunnel zugebracht.

Samstag, 18. April 2009

Flieder

Noch einen Tag, höchstens zwei, Sonne, dann blüht er wieder...


Das zauberhafte Frühlingswetter

... hält weiter an, und es trieb mich an die Luft. Mit Ziel spaziert es sich besser, also auf nach Neugraben. Keine Fotos heute, mein Blick in fremde Gärten erbrachte nichts Neues. Trotzdem schön, bei strahlender Sonne, blitzeblank-blauem Himmel und überall Blühendem unterwegs zu sein.

Schlussendlich lenkten meine Schritte mich in diesen furchtbaren Riesen-Supermarkt, es gab auch nicht viel, das ich einkaufen wollte - also keine Schlepperei - aber "natürlich" bin ich nicht ohne ein Pflanzen-Schnäppchen nach Hause gekommen. Wird Zeit, dass ich wieder zur Arbeit komme, wer weiß, was ich sonst noch für "Schnäppchen" hier anschleppe, scheint mein neuester Sport zu sein :)) [Gestern aus Harburg einen Pflanzkasten für die Geranien mitgebracht, die die Lady mir im letzten Jahr "aufs Auge gedrückt" hatte.]

Jetzt kämpfe ich mit mir: Zuerst mit Pflanzen und Erde hantieren oder Vokabeln lernen?

DVD-Schnäppchen: Love Story

Der heute erschienenen HörZu ist eine DVD beigefügt: Love Story, dieser Film war mein erstes Kino-Rendezvous gewesen... Ich als sehr wenig fernsehender Mensch benötige keine Programmzeitschrift, aber dieser Film war mir die 1,50 Euro wert.

Freitag, 17. April 2009

nochmal Madagascar

Wie gestern bereits abzusehen war, bestehe ich heute quasi aus Muskelkater. Daher also nur "kleines Programm" heute, eine kleine Erledigung draußen, ansonsten Hausarbeit, PC und *tataaaa* die italienischen Madagascar-DVDs geguckt:

Zunächst nochmal die erste Version, mit Untertiteln, und festgestellt, dass die Untertitel sich nicht wenig unterscheiden vom tatsächlich gesprochenen Text und eher Hoch-/Schriftsprache sind. Konnte aber beim zweiten Durchlauf tatsächlich mehr verstehen als beim ersten. Danach dann fast übergangslos den neuen Film angesehen, der auch sehr niedlich ist. Allerdings ist die Musik (wesentlich mehr als in Film Nr. 1) häufig so laut, dass die Worte praktisch nicht mehr zu verstehen sind. Abgesehen davon hatte ich in der ersten Viertelstunde Schwierigkeiten, mich in die Sprache hineinzuhören, danach ging es nicht allzu schlecht. (Wenn frau im Urlaub sooo früh aufwacht, ist genug Zeit, um Filme zu gucken.)

Da aber am Montag der "Ernst des Kurses" auch wieder beginnt, habe ich heute Abend ganz brav Vokabeln und Verben wiederholt. Und morgen wird weiter gelernt.

Donnerstag, 16. April 2009

Madagascar Nr. 1 auf Italienisch

Gestern Abend habe ich mich mit Madagascar vergnügt. Ich habe wirklich nur einen Bruchteil verstehen können, mich aber über jedes Wort und jeden Satz gefreut, den ich heraus hören bzw. erfassen konnte. Vielleicht lasse ich die DVD nachher noch einmal mit eingeblendeten ital. Untertiteln laufen? Und morgen kommt dann die zweite dran!

Muskelkater coming

Das Wetter war zu schön - wer weiß, wie lange noch? Folglich habe ich den Nachmittag mit Gartenarbeit verbracht. Hier und dort etwas abgezwickt, Unkraut gerupft, neues Pflänzchen gesetzt. Ja, das liest sich jetzt so flockig locker... aber ich habe mindestens drei Stunden damit verbracht, und jetzt bin ich regelrecht ausgepowert. Schön ausgearbeitet - und hungrig!

Fotos gibt es deshalb auch erst später, jetzt geht nichts mehr. Uff.

Blogposts auf Vorrat

Seit langer Zeit gibt es mal wieder ftp-Probleme bei der Blog-Veröffentlichung. Also schreibe ich nur "auf Vorrat" und veröffentliche später. Bitte nicht wundern, wenn plötzlich ältere Posts erscheinen.

Update 19.36 Uhr
Das Problem ist blogger.com bekannt, noch nicht aber, wann der Fehler behoben sein wird. So viel zum Thema "maintenance" - die downtime wird immer angekündigt, dieses Mal hat man's verschlimmbessert.

Einkäufe

Urlaub macht es möglich, den Discounter tagsüber heimzusuchen, so dass noch das tagesaktuelle Sortiment vorrätig ist. Ich freute mich über das angekündigte Pflanzensortiment - welch eine Enttäuschung! Ungefähr fünf oder sechs verschiedene Stauden-Zöglinge gab es zur Auswahl, nichts von dem, was ich mir überlegt hatte. Außerdem nicht analog zu dem Werbefoto im Prospekt bzw. Internet. Je mehr ich meine Terrasse bearbeite und parallel im Netz recherchiere, desto größer werden meine Ansprüche? Ich beschloss, ein einziges Pflänzchen mitzunehmen, eine Büschel-Glockenblume. Der einzige Grund dafür: sie wird blau blühen. Ich liebe blaue Blumen - was Wunder, blau ist meine Lieblingsfarbe.

Der R*W*-Markt gegenüber hatte in seinem Angebot auch Pflanzen - nichts wie hin, könnte ja sein... hat sich schon "ausgekönntet", nicht eine einzige Gartenpflanze vorhanden. Okay, man führt Samentütchen, schaun wir mal... auch nichts dabei, was ich gebrauchen kann.

Immerhin: Ich hatte kürzlich eine nahe der Kasse deponierte Zeitschrift eingekauft, normalerweise lese ich keine Frauen-/Lifestyle-Illustrierte, aber zu diesem Niedrigpreis? Zu Hause stellte ich dann fest, dass es eine Hauszeitschrift der R*W*-Gruppe sein muss, eingeheftet gibt es allerlei Coupons für unterschiedliche Läden. Heute habe ich zwei von ihnen eingelöst: Man kann von diesen besonders benannten Artikeln zwei zum Preis von einem kaufen. Selbst wenn man den Zeitschriftenpreis berücksichtigt, ist das ein echtes Schnäppchen. Und die Mai-Illustrierte habe ich auch gleich mitgebracht - nicht ohne vorher einen Blick auf die Coupons zu werfen (um festzustellen, ob für mich Brauchbares dabei ist). Und immerhin sind auch Kochrezepte mit abgedruckt ;)

Weiterer Weg zum örtlichen Schl*****-Drogeriemarkt, man hat auch dort Samentütchen. Ups, nun musste ich mich doch wundern: Die Sämereien sind mit denen vom Supermarkt identisch, und kleine Pflänzchen hat man dort auch stehen. In der gleichen Auswahl wie beim A*d*. Nunja.

Interessant war diese Recherche-Sonderangebots-Runde hier allemal. In der Alltagshektik geht so etwas meist unter.


Frühling vor unserer Haustür

Mittwoch, 15. April 2009

Link setzen?

Ach nein. Gestern erhielt ich folgende sehr freundliche Mail:

"...es war mir eine Freude mich durch Ihre sehr professionelle Homepage zu klicken und eine umfangreiche Bildergalerie zu finden. Besonders beeindruckt war ich von ... Galerie. Ich selber arbeite für eine Webseite, die unter anderem Verbrauchern bei verschiedenen Finanzfragen zur Seite steht..."

Für dreißig Euro, einen Büchergutschein oder eine wohltätige Spende sollte ich ein Kredit-Portal verlinken.

Sofort stach mir die "sehr professionelle Homepage" ins Auge - eine Schleimnummer erster Güte: Die HP ist meine uralte Internetseite, die längst schon hatte renoviert werden sollen, die Basis dieser Seite ist von ca. 1996, da ist nichts professionell. Außerdem liegt sie auf yahoo's werbefinanziertem WebSpace, da könnte es durchaus problematisch werden, wenn ich einen Bezahl-Link setze. Weiterhin möchte ich ganz einfach keine Finanz- und Kreditseiten in meinen Links haben, ich käme mir dann geradezu unmoralisch vor.

Und während ich noch über eine freundliche Absage nachdenke, musste ich es für mich erst einmal hier notieren.

Steine

Eben brachte mir Pati einen Sack Riesenkieselsteine vorbei - jetzt kann ich meinen Terrassen-Garten-Gestaltungswahn weiter ausleben!

Koffer gepackt

... mit der alten Dame. Einen fürs Krankenhaus, einen für die anschließende Reha. War gar nicht so schwierig, und die Koffer sind nicht einmal ganz voll geworden. Was war daran so kompliziert? Oh, oh, ich möchte nicht wissen, wie ich bin, wenn ich über 80 bin.

Und ich möchte nicht meine Kinder am Aufbruch hindern, in dem ich immer noch ein neues Thema ausgrabe, und noch eines, und noch eines...

Ansonsten war's natürlich nett und freundlich gewesen. Und ich soll "alle meine Lieben" grüßen - wie soll ich das machen, wenn doch keiner hier ist? Also auf diesem Wege.

Dienstag, 14. April 2009

Zwischen Tulpen und Narzissen

... habe ich eben gefühlte tausend Pflänzchen gesetzt, damit auch später (wenn die Zwiebelblumen hin sind) etwas Blühendes im Gärtchen ist. Ich bin gerade noch knapp vor dem Dunkelwerden fertig geworden und konnte im letzten Dämmerlicht alles noch gießen.

Frühling in unserer Straße

Bei 21°C den ersten Spazierweg ohne Jacke in diesem Jahr unternommen. Ziel - immer gut, wenn mir nichts Gescheites einfällt - war das Gartencenter in Neugraben. Habe mich allerdings bei der Menge der Neuerwerbungen schwer zusammen gerissen und nur Kleinigkeiten mitgenommen (noch nicht fotografiert).



Primäres Anliegen war der (Foto-)Blick in fremde Gärten. Fast könnte man diese Straße "Magnolienstraße" nennen:




Auch der Blick nach oben war toll:

Mutantentulpe

Montag, 13. April 2009

Entschwunden

... ist das Töchterlein nun wieder.

Viel zu schnell sind die paar Tage gelaufen (natürlich), und sorgfältig musste das "soziale Kurzprogramm" geplant werden, damit für Freundinnen und Familie das passende Zeithäppchen vorhanden war. Gut gemacht!

Liebe große Kleine, ich wünsche dir eine gute Ankunft (grüß bella Roma von mir) und mach's weiter so gut wie bisher!



Schwesternbild, da ich weiß, dass der Bruder nicht veröffentlicht werden mag.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge wende ich mich nun der Hausarbeit zu und überlege, was ich mit diesem immer noch wunderhübschen Ostertag anstellen werde.

Samstag, 11. April 2009

Calathea crocata

Ich habe vorhin von Nina eine sehr interessante Topfpflanze geschenkt bekommen, die mir bis dato unbekannt war. Eine Suche im Zimmerpflanzenlexikon (glücklicherweise mit Foto, kein Zweifel möglich) ergab: Calathea crocata, zu deutsch "Korbmarante".

Die Pflanze sieht super aus, die orangefarbenen Blüten sind lustig anzusehen - jetzt kann ich nur noch hoffen, dass sie sich hier wohl fühlen wird.

Blühendes auf der Terrasse


rosa Tulpen


gefüllte Narzisse


Traubenhyazinthen


Narzissen, klassisch


die erste rote Tulpe

Allen Lesern ein schönes, sonniges Osterfest!

Italiano zu dritt

Lustig war es am Abend!
Die Cousine kam für eine kleine Lern- und Wiederholrunde zusammen mit dem Töchterlein. (Wenn die Tochter schon mal hier ist, müssen deren Kenntnisse schließlich auch mal ausgenutzt werden...) Töchterchen war eine super Animateuse, die uns denn auch so richtig schön auflockern konnte und wir uns mehr und mehr (zu)trauten. ("Bohnensuppe mit Erdbeeren") Es ging gestern darum, die spontane, freie Rede zu üben.
Ich bin mir ja immer noch viel zu blöde - andererseits: Was kann man nach einem halben Jahr Fremdsprachenunterricht eigentlich erwarten? (Und: es gibt noch so viele Strukturen, die wir noch nicht kennen, so dass wir schon von daher noch immer sehr eingeschränkt sind.)
Es war eine total fröhliche Runde, und ganz unversehens war es sehr spät geworden!

la Nonna

Gestern Nachmittag haben wir "la nonna" besucht, die sich sehr freute, die Tochter zu sehen. War allerdings nicht unanstrengend. Selbstverständlich gab es neue Diskussionen über die geplante OP bzw. deren Folgen, aber glücklicherweise dann auch umfangreiche Berichte über Erlebnisse der Dame in bella Italia.

Chip-Online Oster-Special

Jeden Tag ein neues Softwarepaket für den, der's mag. Zum Oster-Special hier entlang bitte.

Donnerstag, 9. April 2009

Frühlingssonnenwetter

Die Tochter hat heute Freundinnentag. Und ich habe den Sonnenschein genossen.



Allerschönstes Frühlings-Urlaubs-Oster-Tochterbesuchswetter!

Mittwoch, 8. April 2009

Merkzettel: Headset

Wieder unnütz Zeit vertrödelt mit den Sound-Einstellungen am PC. Das ist das einzige, was ich an Vista nicht mag: Die Anbindung von Mikrofon, Headset, Lautsprecher ist unnötig kompliziert. Headset vorn angeschlossen - schon sind die Lautsprecher außer Funktion. Also Nummer eins: Die Aktivierung der vorderen Buchsen legt die hinteren still. Nummer zwei: Ist hinten nur der Stecker der Lautsprecher angeschlossen, gibt es gar keinen Ton mehr! Es muss mindestens auf "line in" ein Stecker sein - am besten also Headset und Boxen. (Die Windows Hilfe gibt dazu nichts her.) Aufpassen: im Realtek Audio Manager muss die automatische Erkennung der (nicht)benutzten Front-Anschlüsse aktiv sein. (Warum auch immer sie deaktiviert war...)
Nachtrag. Nummer drei: Die Lautsprecher müssen als "Standardgerät" markiert sein (wichtig)!

zwischendurch

Mit der Tochter gestern alle "Muss-Wege" erledigt - bei Bank und Krankenkasse immer wieder nach der Immatrikulationsbescheinigung gefragt worden (gibt es in Rom nicht, Uni-Anmeldung u.ä. geht nur online), bisschen gebummelt, abends die große Schwester hier gehabt, später ein einfaches, schnelles (und leckeres) Essen gezaubert, danach völlig erledigt ins Bett gefallen.

Heute erstaunlich lange ausgeschlafen (hatte ich seit Monaten nicht mehr), bisschen draußen gewesen (das "Kind" musste dem hiesigen Supermarkt "Hallo" sagen - ist doch alles anders als in It.), danach gab's einen sehr lebhaften Nachmittag mit der besten Freundin. Die Schwester brachte eine tolle Rose mit. Den Abend beschlossen mit Pasta, Vino bianco und langem Gespräch. Das "Programm" der nächsten Tage fixiert. Die paar Tage laufen zu und zu schnell!

Montag, 6. April 2009

Töchterlein zu Hause

Wie schon am letzten Eintrag unschwer zu erkennen, hat alles super geklappt. Töchterchen wurde zwar in Rom durch das Erdbeben um 3.30 Uhr aus dem Bett geschreckt und hatte somit sehr wenig geschlafen, kam dennoch erwartungsgemäß sehr pünktlich und frohgemut in Hamburg an.

Während der Heimfahrt klärte ich sie über die näheren Umstände des Erdbebens auf, ich hatte ja den Vormittag mit der TV-Berichterstattung verbacht, und dankte dem großen Schicksalslenker, dass in Rom nichts weiter passiert zu sein scheint.

Zu Hause angekommen wurde ich dann mit allerlei lieben Mitbringseln beglückt, und schon mussten wir wieder los: Das Töchterlein hospitierte beim Sprachkurs, während dessen Verlaufes ich so ungefähr jeden Fehler machte, den frau nur begehen kann. Immer wieder fallen mir bei freier Rede nicht rechtzeitig die Wörter ein, nach denen mein gemartertes Hirn fieberhaft sucht. Insgesamt war's aber nett, mal wieder eine Stunde "außer der Reihe", nicht streng nach Lehrbuch, was ich gut finde, denn oft kommen wir zu weng zum Sprechen und werden mit Grammatik oder Vokabeln vollgestopft. Erst beim Reden fallen ja die eigenen Fehler so richtig auf.

Nach einem gemütlichen Abendessen sind wir nun auch "bettreif".

Hamburg, S-Bahn-Station Airport

Heute habe ich zum ersten Male persönliche Bekanntschaft mit der neuen Flughafenanbindung gemacht: In Ohlsdorf wird der Zug geteilt, und die drei vorderen Waggons fahren weiter zum Flughafen. Super Sache! Aussteigen, zwei Rolltreppen hoch fahren, und schon kommt man zu den Terminals.

Gemessen an den Airport-Express-Zügen, die ich aus London (Stansted und Heathrow) und Rom-Fuimicino kenne, war die Fahrerei bis Ohlsdorf bzw. Lattenkamp und Weiterfahrt mit dem Bus ein unhaltbarer Zustand. Nun haben wir unseren eigenen Zubringer. Schnell und unkompliziert. Wir brauchten genau eine Stunde incl. Umsteigen am Jungfernstieg vom Airport bis nach Hause.


Erdbeben-Info

Spiegel online: ABRUZZEN Tote und Verletzte bei Erdbeben in Italien

Das Epizentrum soll ca. 85 km nordöstlich von Rom gelegen haben.
Die Tochter berichtete von "wackelnden Wänden" morgens um 3.30 Uhr. (Sie wohnt im 5. Stock, könnte mir vorstellen, dass es oben mehr "wackelt" als unten.) Ich lese gerade den o.g. Bericht und bin völlig erschrocken.

[Es hat offenbar in den letzten Woche eine Reihe von Erdbeben in Italien gegeben, und in der Emilia-Romagna war gestern abend eines.]

Hier gibt es in den Yahoo-News einen Bericht mit Grafik.

N24 schreibt: Schwere Erdbeben erschüttern Italien, mit Fernsehbericht/-video und -kommentar.

Und jetzt bin ich erst recht froh, dass in Rom/bei meinem Kind nichts schlimmeres passiert ist!

Nachtrag: Das Hamburger Abendblatt schreibt "Erdbeben in Italien: Viele Tote und Vermisste"

Noch ein Nachtrag: Laufend weitere Information im "Blog aus Rom".

Erdbeben in Italien

Die Tochter rief eben, bevor sie das Haus verließ, an und erzählte, dass es letzte Nacht ein Erdbeben in Rom gegeben habe. Zentrum des Bebens in der Emilia-Romagna, und im Centro di Roma wackelten die Wände. Werde gleich mal sehen, was ich an Information im Netz finde.

Sonntag, 5. April 2009

Müde

Fix und alle. Warum nur? Denk...
Heute Mittag der Waldspaziergang, dann diverse Räum- und Putzaktionen, gegen Abend Pflanzenkinder in die Erde gesetzt, etwas gegen die bemoosten Terrassenplatten unternommen, schließlich meine Italienisch-Aufgabe erledigt. Jetzt müsste ich noch die Lernutensilien wegräumen - das kann warten bis morgen...

Frühjahrswaldspaziergang

Mit der Cousine habe ich heute einen Waldspaziergang gemacht. Da ich noch sooooo viel Hausarbeit zu erledigen habe, sollte sich unsere Aktivität in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen bewegen. Die Sonne ließ sich leider nicht blicken, immerhin war es aber weiterhin trocken.

Noch auf dem Weg zum Wald trafen wir, keine hundert Meter von meiner Haustür entfernt auf allerlei Blühendes:



Und am Anfang des Scharpenbergweges steht dieser Baum, den wir für eine Zierkirsche halten:



Die Heidelandschaft sieht noch ein wenig trostlos aus:



Aber interessante Bäume gab es zu sehen:



Jetzt bin ich frisch gestärkt mit Kaffee und Apfelkuchen - ein eher unkonventionelles Mittagessen - und die Sonne kommt durch. Das erinnert mich doch an etwas???

Ach ja, richtig, ich habe noch allerhand zu tun, morgen tritt doch hier mia figlia da Roma auf den Plan... *freu*

Samstag, 4. April 2009

Ein guter Tag

... war's heute: Vormittags fleißig gewesen, konnte immerhin Töchterchen am Telefon auf Italienisch sagen, was ich gerade mache. (Ja, lach du nur!) Dann mit Nina Einkäufe getätigt, unter anderem den ersten Besuch des Gartencenters dieser Saison absolviert.



Hinterher gemütlich zusammen gesessen, gegessen, geklönt, Caffè getrunken. Und nun läuft schon wieder meine Waschmaschine...

Morgen ist noch einiges zu tun, bin aber trotzdem mit der Cousine für einen kleinen Weg in den Wald verabredet. Hoffentlich hält sich das Wetter - heute Nachmittag ist es merklich abgekühlt, aber noch ist es trocken.

Immer noch keine Hausaufgaben gemacht, dafür aber heute Vormittag, während ich die fleißige Hausfrau gab, zwei Lern-CDs gehört. War ganz lustig.

Freitag, 3. April 2009

Und plötzlich

... fängt alles an zu knospen und zu blühen!

21°C, und der Terrassengarten wirft sich für die Töchter in sein schönstes Kleid:





Ein Gefühl von Sommer. Einziger Nachteil: Meine Fenster rufen laufend "putz uns, putz uns"...

Na gut, denn will ich mal fleißig sein.

Donnerstag, 2. April 2009

Mario di Leo im Spiegelsaal am 17.01.2009

Kleiner Video-Zusammenschnitt, gerade gefunden:

omaggio a fabrizio de andrè

Sommerabend

... ist es keiner, aber es fühlt sich draußen fast so an wie ein Abend im Spätsommer.
Als ich eben noch einkaufen war, die Sonne tief und rosafarben, die Luft geradezu mild und warm (erster Tag mit nur T-Shirt unter der Jacke!), die Vöglein zwitscherten, da hatte ich das Sommergefühl. Nur den Blick musste ich abwenden von dem immer noch herum liegenden braunen Laub, das den Winter überdauert hat.

Auf meiner Terrasse tut sich täglich etwas - vielleicht Blühen die Narzissen am Montag zur Begrüßung des Töchterleins? Heute früh eine Maus im Gebüsch verschwinden sehen und schnell die Terrassentür geschlossen. (Vor neunzehn Jahren hatte ich mal eine in meine Wohnung verlaufene Maus hier, das genügt für ein ganzes Leben!) Die ersten Insekten brummen durch die Luft, vorzugsweise dicke, schwarz-(braun?)-gelbe, machen zwischendurch Pause auf den letzten Resten der Krokusse, sind aber immer zu schnell für meine Kamera wieder verschwunden.

Nachdem ich gestern Abend aus lauter Vorfreude auf den kurzfristig geplanten Besuch der Tochter nicht einschlafen konnte (Adrenalinschock positiv), hätte ich heute früh die personifizierte Müdigkeit sein müssen. Dem war nicht so, denn sogleich kurvten wieder alle möglichen Dinge durch mein armes Hirn - vorzugsweise die von der geistigen "To-Do-Liste". Und meine Sprachkurs-Hausaufgabe möchte auch noch erledigt werden. Schnell gestern abend noch die Vokabeln notiert, die mir immer zu entschlüpfen drohen, und das Karteikärtchen heute früh in die Handtasche gesteckt, als Lektüre für die Bahnfahrt. Irgendwie muss das jetzt nebenbei gehen. Von dem Mini-Aufsatz, den ich verfassen muss, bin ich aber noch meilenweit entfernt.

Jedenfalls war ich heute früh frisch und munter, und mit viel Schwung habe ich eine Menge von meinem Schreibtisch wegarbeiten können. Bleibt noch eine knifflige Aufgabe zu erledigen morgen.

Mittwoch, 1. April 2009

Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben

Ich also auch. Fiel mir zum Feierabend ein. Für jede geschaffte größere Aufgabe scheinen zwei weitere nachzuwachsen. Aber gerade vorhin hatte ich so ein Gefühl von "toll, wieder etwas in den Griff bekommen", Kunde ist auf dem Laufenden, Abrechnung ist akzeptiert, der nächste Arbeitsabschnitt gemeinsam mit dem ausführenden Kollegen für die nächste Woche geplant, es geht voran.

Das passt natürlich ganz schlecht mit meinen beabsichtigten freien Tagen zusammen, aber die Auszeit rund um Ostern brauche ich einfach.

Zwei, drei etwas kompliziertere Dinge warten noch auf mich, aber - und auch wieder dank der beratenden Unterstützung durch letztens genannten Herrn F. - bin ich sicher: Ich schaff' das schon...

Bin ich jetzt der Euphorie verfallen, oder steigt mir der Sonnenschein in den Kopf? Geradezu beunruhigend, dass mir die Umstellung auf die Sommerzeit auch nichts auszumachen scheint.

kein Aprilscherz

Zwei Tage Sonne, und der Frühling ist da!
Jeden Tag wird es ein bisschen wärmer, und die Natur scheint zu explodieren.



Nun habe ich feierabends nicht viel mehr an "Natur" im Angebot als meinen kleinen Terrassengarten, aber ich habe, kaum zu Hause, gleich einen Rundgang gemacht und die aktuelle Entwicklung festgehalten.

Da passt es gut, dass ich am nächsten Wochenende einen Hüpfer ins Gartencenter machen möchte.

(Es ist zwar von abends bis morgens noch nah an der Frostgrenze, aber bei jetzt immerhin noch 12°C interessiert das weiter nicht! Hauptsache, die Sonne scheint!)