Donnerstag, 31. Dezember 2009

Kleiner Stopp vorm Jahreswechsel

Ich bin ja seit einer Woche nicht dazu gekommen, hier etwas zu hinterlassen, was natürlich ganz und gar praktische Gründe hat.

Die "Kleine" ist seit einer Woche hier, wir als Familie haben ein ruhiges und harmonisches Weihnachten gehabt - auch und vielleicht gerade wegen des kranken Sohnes. Ein bisschen turbulent war es am 2. Feiertag - fast schon traditionsgemäß war hier ein kleiner Volksauflauf. Einzig ein wenig schwierig war la nonna.

Es folgten ein Abend Italienisch-Nachhilfe durch mia figlia, ein Frauenabend gemeinsam mit der Cousine (und spontan lecker antipasti), ein Schwester-Bruder-Tag, ein Abend, am dem die Tochter bei Freunden war (und ich nicht einschlafen konnte, bis sie wieder hier war - verflixt, das "Kind" ist 24!).

Nachdem der Schnee sich gleich nach Weihnachten in nichts aufgelöst hatte, war heute die Überraschung groß: nevica!


Da ist sie nun wieder, die weiße Pracht!


Und F., den wir heute vom Flughafen abholen konnten, hat zuletzt vor etwa 20 Jahren Schnee gesehen - entsprechend friert er hier draußen.


Seit heute Nachmittag habe ich nun mit wenigen Unterbrechungen pausenlos Italienisch gesprochen, mehr recht als schlecht. Aber wenn ich bedenke, dass ich es erst seit gut einem Jahr lerne, muss ich mir mal selber auf die Schulter klopfen! Vor allem für meinen Mut, es bedenkenlos einzusetzen. Klar könnten wir auch wieder auf Englisch kommunizieren, aber noch hat mich der Ehrgeiz im Griff...

Zu meiner Freude kann ich aber etwa 90 % des Gesagten gut verstehen. Für Reaktionen meinerseits braucht es meist ein bisschen Zeit, das ist F. oft nicht ganz klar. Macht nichts, Hauptsache, ich übe gerade am "lebenden Objekt", die Chance muss am Wickel gepackt werden. Mein "zweibeiniges Wörterbuch"  muss dann öfter mal auf die Schnelle aushelfen.

Allerdings ist heute Abend auch meine Konzentration aufgebraucht. Morgen geht's dann weiter, ab Nachmittag in Gesellschaft der Nonna.

Obwohl ich eigentlich schon lange kein Silvester mehr feiern muss/mag, kommt die Lady, da sie sich bei sich zu Hause fürchtet (Böller auf dem Balkon usw.) - was weiß ich, wovor ich Angst bekomme, wenn ich alt bin? Vielleicht werde ich dereinst auch froh sein, wenn ich dann irgendwo aufgefangen werde...

So, lieber Leser, wenn morgen nichts Weltbewegendes passiert, war es das im Blog für 2009.

Ich wünsche allerseits einen "guten Rutsch"!

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Frohe Weihnachten


(Foto: 1994)

Montag, 21. Dezember 2009

Zwei mal werden wir noch wach

... nein, nicht verzählt.

Mittwochabend haben wir Töchterlein /Schwesterlein hier. Und das ist nur noch "zwei mal schlafen" hin :))

(HVV-Fahrkarte heute Abend besorgt.)

Sonntag, 20. Dezember 2009

Kleinmöbel

Ich finde mich soooo gut!
In weniger als einer Stunde habe ich eben zwei Kleinmöbel montiert. Ich bin gar nicht handwerklich ungeschickt - nur ungeübt!
*Schulterklopf*

(Hätte ich mir ja denken können, als Tochter eines Vaters, der auch mir immer alles gezeigt hat...)

Samstag, 19. Dezember 2009

Unterwegs gewesen

... mit der großen Tochter.

Nicht nur die Lebensmittelkäufe für die bevorstehenden Festtage haben wir erledigt, sondern auch noch einen Ausflug zum Baumarkt (Frostschutzmittel fürs Auto!) und zum Kleinmöbel-Mitnehm-Markt.

Jetzt habe ich zwei kleine Bastelsätze hier. Möbelschrauben ahoi! Entweder es gelingt mir, oder es wird einer meiner Weihnachtsgäste dran glauben müssen :))

Einige Einkaufstüten stehen noch herum - erstmal mussten wir essen!!!

Und Nina wieder nach Hause fahren. Ampelausfall in ganz Hamburg, sagte ihr Partner. Na denn: gute Fahrt und gute Ankunft!

Ich bin gerade einfach nur fix und alle. Dabei gibt es noch viel zu tun hier!

(Übrigens: bei -8°C haben die Lammfell-Einlegesohlen bereits ihren Nutzen gezeigt!)

Geschenke

... heute Vormittag verpackt.

Und: Nein, für mich hat Weihnachten nichts mit Konsumterror zu tun. Es ist einfach nur eine Möglichkeit mehr, sich auf jeden Einzelnen zu konzentrieren und zu überlegen, was wohl Freude machen (oder nützlich sein - oder beides) könnte.

Das Verpacken als solches empfand ich als ruhige und entspannende Tätigkeit.


(Namensschilder alle weiß gemacht, ich habe doch wohl keines übersehen...?)

Schnee am Morgen

Frische Fotos von jetzt gerade:




Freitag, 18. Dezember 2009

Kleinigkeiten

Weihnachtshaarschnitt.
Lammfell-Einlegesohlen.
Magnet-Engelchen.
Blumenstrauß.

Noch immer keine Riesen-Teetasse für... gefunden.

Schnee

Auch wenn ich zum Ende des Winters sicher wieder jammern werde, dass ich nicht mehr mag, der erste Schnee des Jahres hat einen ganz eigenen Zauber:






Donnerstag, 17. Dezember 2009

Gerade eben gesehen

Erster Schnee:

Tannenbaum

Den Baum eingepackt, mich ebenfalls, und nach Hause gefahren hat uns ein Kollege ...

Da liegt er nun, der Tannenbaum, und harrt des Glanzes:


Mittwoch, 16. Dezember 2009

Notizen

Der Heizkostenableser ist "durch".
Apfelkuchen ist im Ofen. Die Küche allerdings ist noch ein Schlachtfeld.
Morgen bekomme ich den Tannenbaum *frei Haus* (Kollege).
Geschenke wollen verpackt werden.

@M.: Wieder ein durchweg positiver Bericht von der Schwester!

U-Bahn-Generve

Heute früh war ich völlig entnervt - und eine halbe Stunde zu spät im Büro. Teilstreckensperrung der U-Bahn, und ich habe keine andere Chance, zum Arbeitsplatz zu gelangen! Ja, Busersatzverkehr war eingerichtet, von Taxen unterstützt, aber es waren einige hundert Menschen an der Haltestelle versammelt, da dauerte es schon einige Zeit, bis ich weg kam, und bis dahin war ich gründlich durchgefroren! Zwei Haltestellen wurden damit überbrückt, und der Rest musste wieder mit der Bahn gefahren werden - die allerdings nur sporadisch zu fahren schien. Da bin ich nur froh, dass es mittlerweile normal ist, ein Handy mit sich herum zu tragen und ich somit einen Kollegen informieren konnte.

Mein Ärger bleibt: Da wurde vor gar nicht langer Zeit Ewigkeiten am "Linienschwenk" herum gebaut, und nun ist schon ein Gleis kaputt? Billig ist die Fahrkarte auch nicht gerade, eine Preiserhöhung ist zusätzlich angedacht - und im Gegenzug häufen sich die Störungen?

Dienstag, 15. Dezember 2009

Vorletzte Weihnachtseinkäufe

... heute Abend getätigt, hier:



Na gut, hier hatte ich gerade der Einkaufsstätte den Rücken zugewandt. Wo also war ich?

Fast habe ich alles zusammen, fehlt nur noch eine Riesenteetasse für das Riesenkind. Und: Nein, er liest hier nicht mit. Ein Kuchen für die Nonna muss noch gebacken werden, auch als Geschenk.

Und ich habe mir "natürlich" auch wieder etwas mitgebracht. Davon später vielleicht mal mehr.

Montag, 14. Dezember 2009

Tatsächlich Winter

Uhhh, jetzt wird es richtig kalt, so um Null Grad herum ist es. Da noch niemand daran gewöhnt ist, ist es "gefühlt" viel kälter!

Beim Verlassen der Höhle heute früh: Kalt. Rauhreif überall.

Bei der Ankunft am Arbeitsplatz: Ein Hauch von Schnee. (Doch, ich war wirklich überrascht!)

Heute Abend bei der Rückkehr in meine Höhle: Reste von einem Schneehauch am Wegesrand.

Weiße Weihnachten?

Sonntag, 13. Dezember 2009

Kleine Kinder, kleine Sorgen...

... große Kinder, große Sorgen.

Ich dachte immer, das sei nur "so ein Spruch"... ist aber tatsächlich so.

Das Schlimmste ist für mich, wenn ich nicht aktiv helfen kann. Bei jeder Art von Problemen oder Krankheiten möchte ich am liebsten irgend etwas tun, damit es besser wird. Und jetzt bin ich in einer "Schleife der Hilflosigkeit" gefangen - mit rotierenden Gedanken.

Und will doch alle Vorbereitungen für ein trotzdem schönes Weihnachtsfest und den Aufenthalt der "Kleinen" treffen...

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Ich schaff das schon, ich schaff das schon...

... ich schaff das ganz alleine...

In diesem Monsterpaket



verbargen sich drei große Teile, 6 Kleinteile, eine Menge Schrauben, eine Montageanleitung und einige lose Kissen.

Ich wäre so gern verzweifelt, aber das hätte mir gleich gar nicht geholfen. Also den Schraubendreher gegriffen und erstmal die Montageanleitung studiert... Die war für mich tatsächlich das Schwierigste. Ich hatte noch nie Möbel zusammen gebaut... Am zweitschwierigsten waren die Schrauben ins Holz zu drehen, meine Handfläche brennt (werden das Blasen?), und mein Arm hat jetzt schon Muskelkater.

Jetzt bin ich eine Erfahrung und eine Schlafcouch reicher!


Bausatz

Das Schlafsofa fürs kleine Zimmer ist eben geliefert worden - verpackt und als Bausatz!

Verflixt nochmal, von einem Bastelset war nicht die Rede gewesen... Nun wisst Ihr, womit ich den Abend verbringen werde ;)

Dienstag, 8. Dezember 2009

Beeinflussen wird mich

... bei meinem "bread & butter job" die Ankündigung einer Veränderung. Das bedeutet erst einmal viel, viel Arbeit für mich ab Februar. Da bin ich ganz besonders froh, dass ich zunächst über die Feierzeit zwei Wochen Urlaub habe!

Montag, 7. Dezember 2009

Nicht nur Einkaufszeit - auch Wegwerfzeit!

Da brauchte ich gestern Platz in einem Schrank und habe mich ganz auf die Schnelle von einem Berg Klamotten getrennt... Egal wie schön und gepflegt, diese Sachen gehörten zu einer anderen privaten Ära und würden nie-nie-wieder von mir getragen werden. Einzig mein schwarzes Cocktailkleid habe ich gerettet. Unglaublich, wie befreit ich mich nach der Entsorgung fühle!

Und heute gleich weiter gemacht mit einem dicken Ordner: Da habe ich vor ewig vielen Jahren (1998!), als AOL noch fast neu und unglaublich spannend war, meine vermeintlich wichtigen Mails und Chatprotokolle ausgedruckt, in Plastikhüllen gesteckt und abgeheftet. Und beim Zerreißen vorhin noch kurz überflogen... Zu sehen, was mir damals alles *wichtig* vor kam - da stellen sich einem glatt die Nackenhaare auf!

Mal sehen, was als nächstes dran kommen wird...

Einkäufe und andere Geschenke

Nettes Nikolausi-Geschenk von der Chefdame erhalten (same procedure as last year), dann nach Feierabend einiges besorgt (und abgehakt auf meiner Liste), was der Weihnachtsmann bringen wird.

Ein absolut tolles Selbstgeschenk machte ich mir am Sonnabend bei unserem Stadtbummel: ein zweisprachiges Bildwörterbuch. Nein, nicht für Kinder, sehr anspruchsvoll sogar, absolut klasse. Thematisch sortiert sind alle möglichen Sachen gezeichnet und in zwei Sprachen benannt, eine Bestandsaufnahme von fast allem, was uns umgibt. Unkompliziert sind Dinge zu finden, von denen man ggf. in keiner Sprache die Bezeichnung kennt. Bin begeistert und habe gestern gleich mal eine lange Zeit geschmökert (und Bilder beguckt). Kein Beispielfoto hier wegen Urheberrecht und so...

Und ich habe begonnen, in dem Geburtstagsgeschenk der Kollegin zu rätseln. Wir erinnern uns: Ein dicker deutsch-italienischer Rätselblock. Das macht eine Menge Spaß, übt nebenher Vokabeln, und ruckzuck sind die Blätter ausgefüllt. Ich musste mich tatsächlich gestern Abend zwingen, das Teil zuzuklappen und dann auch ins Bett zu gehen!

Sonntag, 6. Dezember 2009

Weihnachtlicher Citybummel

Beim dritten Jahr in Folge können wir schon von einer Tradition sprechen: Gestern haben die große Tochter und ich uns wieder in das vorweihnachtliche Getümmel in der Innenstadt gestürzt, was man wirklich nur genießen kann, wenn man gute Nerven und viel Zeit mitbringt!


Spitalerstraße

Anhaltender Regen schien niemanden davon abzuhalten, über die Weihnachtsmärkte zu bummeln, zwei haben wir (wie sonst auch) wegen der Menschenfülle nur am Rande gestreift.


Vogelvillen zum Verkauf

Es ist ja nicht so, dass ich auf den Weihnachtsmärkten einkaufe, aber ich genieße es, mir die Auslagen anzusehen:


Engel


Noch mehr Engel

(Die Engel, die ich im Sinn hatte, sind vermutlich gerade nicht in Mode, gab es nicht - macht nichts.)

Am Ende der Spitalerstraße stand, wie in jedem Jahr, die überdimensionierte Weihnachtspyramide, die "eigentlich" ein Glühweinstand ist:



Eines aber muss immer sein: Schmalzgebäck! Ohne dem wäre es kein Weihnachtsmarktbesuch für uns.



Zum ersten Male habe ich in der Mönckebergstraße eine Weihnachtsparade gesehen, dafür war sie für den Straßenverkehr komplett gesperrt.



Sehr niedlich fanden wir die zweibeinigen Figuren, leider weigerte sich die Kamera zeitweise, ihren Dienst zu verrichten (schlechte Lichtverhältnisse, zu viel Bewegung dabei?), so dass ich davon nur noch die Rückansicht erwischen konnte:



Den "Hamburger Weihnachtsmarkt" streiften wir nur am Rande, dort herrschte nur Geschiebe und Gedrängel.





Weiter ging es auf der Mönckebergstraße, den Weihnachtsmarkt an der Petrikirche kurz angesehen, dann, auch schon "Standard" bei uns, in die Europa-Passage. Das war auch gut so, denn inzwischen fühlten wir uns dank der stetigen Nässe von oben schon etwas klamm.



Leider, leider gibt es mein Lieblingscafé mit dem tollen Blick über die Alster nicht mehr! Trotzdem, ein LatteM musste sein... es war gar nicht so einfach, ein Café mit freien Plätzen zu finden, die Passage war nämlich ebenfalls recht gut besucht!

Nachdem wir ausgiebig Rast gemacht und unseren Weihnachtsschlachtplan (Geschenke, Zeitplan etc.) - Nina ist unschlagbar, was jede Art von Organisation betrifft - erstellt hatten, mussten noch einige Geschäfte aufgesucht werden. Manches kann man zu zweit besser aussuchen, einiges diente auch lediglich meiner Information.

Auf unseren Irrwegen durch die Passage begegneten uns zwei zauberhafte Engel. Da sie mir gern für ein Bild zur Verfügung gestanden haben, denke ich, dass es in Ordnung ist, sie hier zu zeigen:



Trotzdem wir mittlerweile müde waren und unsere Füße protestierten, hatten wir noch den Wunsch, uns den "Winterzauber"-Markt am Jungfernstieg anzusehen. Wir umgingen den Weihnachtsmarkt am Rathausmarkt weiträumig und wurden dafür mit diesem Anblick belohnt:


Blick über die Binnenalster

Der Regen wurde allmählich etwas weniger, so dass wir beim Bummel über den Markt nicht mehr so nass wurden. Sehr einladend ist schon der Zugang:



Nanu, 580 Euro für Kaffee und Kuchen? Ist das die Inflation?



An der Straßenbeleuchtung für den Neuen Wall und das Alsterhaus wurde jedenfalls nicht gespart:





Nach einem Blick auf das "Mini-Riesenrad" ging es dann aber ab nach Hause!

Samstag, 5. Dezember 2009

Adventstreffen mit Nina "Fashionista"



Alle Fotos und etwas Text gibt es morgen hier - bin einfach zu erledigt :))

Das Schwein und die Musik

Weihnachtsfeier im Brauereikeller, ich glaube, das war eine gute Idee: Die Monteure fühlten sich hier in legerem Ambiente sichtlich wohler als in einem Nobelrestaurant, und die Stimmung war von Anfang an locker.

Zu essen gab es dieses hier:



Zu mächtigen Fleischstücken, die schwimmend in einem Meer von Soße aufgetragen wurden (macht man das so? offenbar), gab es Knödel und Krautsalat. Den Krautsalat habe ich vorsichtshalber gleich links liegen gelassen, war schon skeptisch gegenüber der Riesenportion fettem Schweinefleisch, aber glücklicherweise habe ich das sehr gut vertragen. Gottseidank hatte ich keine Schweinekruste auf meinem Teller, ich kann nicht verstehen, dass man die mit Begeisterung geknabbert hat. Aber: Das Fleisch war megalecker!

Als Getränk erstmalig probiert und für gut befunden: Bier mit Orangensaft. Leicht, lecker und erfrischend. Auf Drängen eines Kollegen zwecks diverser Anstoß-Rituale dann später ein Bier, das ich gar nicht wirklich getrunken habe - feiern ist für mich nicht gleich zu setzen mit trinken, ich lass' den Anderen ihr Vergnügen und bleibe lieber nüchtern.

Zwischenfall: Im Eifer des Gefechtes hatte sich eine Portion rote Grütze des Kollegen vollständig über die Kleidung unserer Reinemachedame ergossen. Nach ausgiebiger Versicherung, dass man das nach der Putzaktion mit einer Hundertschaft Servietten bei der schummrigen Beleuchtung nicht sehen würde, ließ sie sich dann auch nicht ihre gute Laune nehmen.

Irgendwann tauchte ein etwas in die Jahre gekommener "Hamburger Jung" mit seiner Gitarre bei uns auf und sang allerlei Norddeutsch-Volkstümelndes, sehr zum (nicht nur, aber besonderen) Vergnügen der Chefdame:



(Ich halte ihn jetzt für eine "Person des öffentlichen Lebens", so dass ich das Bild hier zeigen darf.)

Bekanntermaßen bin ich kein Fan von Weihnachtsfeiern, aber dieses Mal war ich tatsächlich sehr entspannt dabei.

Freitag, 4. Dezember 2009

Zurück

... von der Weihnachtsfeier.

Buonanotte.

Donnerstag, 3. Dezember 2009

Warum man schreibt

Hier zitiert von der Wildgans: Schreibtanz

Mittwoch, 2. Dezember 2009

Atmosphäre

Der Vollmond brachte uns nicht nur Werwölfe (Menschen, die bei Vollmond unausstehlich sind) sondern auch ersten Frost. Heute früh glitzerte der Rauhreif im Mondenschein, und tagsüber strahlte die Sonne.

Es war tatsächlich nur knapp unter dem Gefrierpunkt, fühlte sich aber wie -10°C an. Es dauert ja immer ein wenig, bis man sich an tiefere Temperaturen gewöhnt hat, also beschloss ich, dass ab sofort die Stiefelletten zum Einsatz kommen dürfen, merkte aber bald, dass dieses wärmetechnisch keinen Vorteil darstellte. Also müssen ab morgen noch ein Paar Socken zusätzlich zur dickeren Strumpfhose mit hinein... (Das mit dem "dran Gewöhnen" muss nicht wörtlich genommen werden, in den nächsten Tagen soll sich schon wieder alles ändern.)

Und natürlich, wie immer beim ersten Frost: Zwei S-Bahnen fielen aus, ich fror eine Viertelstunde auf dem Bahnsteig und kam immerhin noch knapp nach pünktlich am Arbeitsplatz an. Ich war heilfroh, dass ich an meine Handschuhe gedacht hatte!

Nach meinem Optiker-Besuch fiel mein Blick geradewegs auf weihnachtlich Beleuchtetes, ich hatte Am Sand einen weiten Blick. Also wühlte ich mal wieder mein Handy aus der Handtasche und fummelte mit froststeifen Händen (mit Handschuhen kann ich das nicht!) so lange daran herum, bis ich die Nachteinstellung gefunden hatte, diesen Anblick konnte ich mir doch nicht entgehen lassen:



In diesem Sinne: eine schöne Adventszeit!

Und ab. Ins Bett.

zusätzliche Brille

Dank der seinerzeit beim Optiker abgeschlossenen und bisher nicht beanspruchten Brillenversicherung habe ich jetzt "for free" eine zusätzliche Lesebrille. Karo-einfach-Modell und nicht als Ersatz für die bisherige zu verstehen, aber als zusätzliche - vielleicht für die Jackentasche, um beim Einkaufen ganz unkompliziert die eine oder andere Produktbeschreibung auf einer Verpackung entziffern zu können? Und überhaupt - eine Brille mehr ist immer gut. Als einziger Luxus dabei: die Entspiegelung zum kleinen Preis.


Sonntag, 29. November 2009

Historische S-Bahn unterwegs

Völlig überrascht wurde ich gestern im Bahnhof Jungfernstieg vom Einfahren einer historischen S-Bahn.



In jeder Tür stand ein prächtig heraus geputzter "Schaffner" und machte die Wartenden darauf aufmerksam, dass sie gern einsteigen könnten - diese Bahn fuhr im regulären Linienverkehr in Richtung Bergedorf.



Aus rein nostalgischen Gründen hätte ich das gern gemacht, jedoch führte mein Weg mich in eine andere Richtung. Gerade noch rechtzeitig gelang es mir, mein Handy aus der Handtasche zu graben, um diese zwei Bilder zu machen.

Ein bisschen seltsam fühlte es sich an, diesen Zug als historische Bahn zu sehen, ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, dass diese Bahn jahrelang für uns die "neue" S-Bahn war, schick in dunkelblau-beige lackiert, mit erster und zweiter Klasse sowie Wagen für Raucher und Nichtraucher. Ich komme mir geradezu wie ein Fossil vor, denn ich kann mich noch an viele Fahrten mit dem Modell davor erinnern...

Heute habe ich ein bisschen im Netz gesucht und bin auf diese Seite des Vereins "Historische S-Bahn Hamburg" gestoßen. Vielleicht erwische ich diese Bahn ja noch einmal und habe mehr Zeit.

Immerhin, ein Lob: Sie verkehrt im regulären Linienverkehr zum normalen Fahrpreis.

Kürzlich gab es einen Tag, an dem die historische U-Bahn auf der "alten" Ringlinie fuhr, das jedoch zu astronomischen Preisen, die - zusammen mit an dem Tage sehr schlechtem Wetter - mich von dieser Unternehmung abgehalten hatten.

Diamant

Auf meinem gestrigen Einkaufsweg traf ich auf diese Ankündigung zur Eröffnung eines Friseurladens:


(gesehen in HH-Neuwiedenthal)

Da hat sich der Ersteller des ins Fenster geklebten Flyers offenbar die Freiheit zur Korrektur genommen, trotzdem bleibt zu befürchten, dass die Namensgebung "Diamand" Bestand haben wird.

Freitag, 27. November 2009

Weihnachtspostkarten

... als adventliches Mitbringsel für die Lady gebastelt.


Donnerstag, 26. November 2009

Die Schnipsel der Woche

Jeder dritte Sonnabend ist "Muttertag", daher glaube ich nicht, dass ich sozusagen pünktlich zum adventlichen Dekorieren komme. Macht mir aber im Moment nicht so viel aus.

Vorfreude auf Weihnachten kommt so ganz langsam, besonders, weil mia piccola figlia dieses Jahr dabei sein wird, und für eine kurze Zeit auch il suo fidanzato. Ich muss noch einen Wunschzettel schreiben ;-)

Adventspakete: DHL vermeldet "25.11.09 18:36 Sendung ist im Zielland eingetroffen". Ein kleiner Ersatz für Weihnachtsmärkte und Lichterglanz...

Im Büro ist sehr viel zu tun, aber meistens gelingt es mir, gelassen zu bleiben. Außer gestern, da wurde mir manches zu viel. Bestes Rezept gegen Stress: Nicht nach 23 Uhr ins Bett gehen, damit auf jeden Fall 6 Stunden Schlaf zusammen kommen.

Das Wetter ist nicht weihnachtlich: Zwischen nicht mehr dunkel und wieder dunkel liegen ein paar Stunden Gräue. Feuchtigkeit von oben gibts meist gratis dazu. Dafür sind in den Blue Mountains gerade 40°C, durfte ich heute lesen.

Italienisch-Update kommt später.

Habe ich etwas vergessen? Ach, bestimmt, macht aber jetzt nichts.

Da bin ich doch ganz froh

..., dass ich hier im Blog Firmendetails und Namen nie erwähne.

Meine Statistik zeigt mir heute, dass sich ein/e Mitarbeiter/in unseres größten Kunden hierher verlaufen hat. Da es ein neutraler Suchbegriff und daher mehr oder weniger ein Zufallstreffer gewesen sein muss, brauche ich mir auch überhaupt keine Gedanken zu machen. Und wenn mal jemand gezielt nach mir sucht (hey, ja, auch das kommt gelegentlich vor!), habe ich immer eine weiße Weste. Puh... Es lohnt sich also doch, vor dem Schreiben das Gehirn einzuschalten!

BTW: meine Statistik zeigt mir die Eigentümer der jeweiligen IP an, und ich wundere mich regelmäßig, von welchen Arbeitsplätzen aus überall privat gesurft wird... unglaublich.

Sonntag, 22. November 2009

Nusskuchen

... ist im Ofen. Und wird später eingefroren, so habe ich wieder etwas Leckeres fertig für den nächsten Besuch bei der alten Dame.

Das Label... na gut, nächstes Wochenende ist ja schon der 1. Advent!

Herbstsonne und frisches Grün

Ganz so schön wie vorher gesagt wurde es gestern dann doch nicht, aber immerhin gab es etwa zwei Stunden Sonnenschein.

Schon vor ein paar Tagen hatte ich ja festgestellt, dass die ersten vorwitzigen Frühlingsblumenzwiebeln anzeigen, dass sie sehr lebendig sind:



Genau wie im letzten Jahr sind erste Triebe der Krokusse zu sehen, allerdings mache ich mir jetzt keine Sorgen mehr, dass es zu früh sein könnte und sie dann vielleicht nicht blühen würden!



Ganz im Gegenteil freue ich mich jetzt, während der nächsten Monate ihr Wachstum beobachten zu können! Von wegen die Natur würde im Winter schlafen!



Zu meinem grenzenlosen Erstaunen sind auch die langen dünnen Triebe der Iris bereits wieder da!



Die meisten Iris-Zwiebeln habe ich wohl letztes Jahr an sub-optimale Standorte gesetzt, denn letztlich geblüht haben nur zwei Stück - trotzdem zeigen sich an mehrerern Stellen wieder diese frischen Triebe.

Die "neue" Hortensie sah im Sonnenschein einfach nur fein aus:



Meine Winterstiefmütterchen machen mir wieder Freude, es sind übrigens im September frisch gesetzte, die vom Vorjahr hatten sich Ende Mai praktisch in "Nichts" aufgelöst.



So im Sonnenschein sieht mein Gärtchen auch im November fein aus:


Samstag, 21. November 2009

AVG 9 schaltet den Windows Defender ab

Vor ein paar Tagen habe ich das Update von 8.5 auf 9.0 gemacht. Seither werde ich nach jedem Neustart mit einer Meldung des Windows Defender konfrontiert, er sei abgeschaltet. Klicke ich darauf, habe ich eigentlich nur die Möglichkeit, ihn wieder zu aktivieren. Dank Benutzerkontensteuerung natürlich immer brav mit Kennwortabfrage. Dann kommt unendliches Warten, bis alles wieder ok ist. Gehe ich in die Sicherheitseinstellungen, kann ich weiter nichts konfigurieren. Sehe ich mir das Ereignisprotokoll an, gibt es tägliche Einträge mit Fehler Nummer 10, bei Microsoft (aufgerufen direkt aus der Windows-Hilfe) kann man vieles dazu lesen, was hier nicht passt - ganz unten im Board kommt dann der erste Hinweis auf AVG...

Meine weitere Suche heute Morgen ergab schlicht und ergreifend eine Anzahl von Hinweisen darauf, dass dieses Verhalten gewollt ist. AVG scannt auf Spyware und "darf" den Defender abschalten. Allerdings wird beim SetUp nicht danach gefragt.

Hier zum Selberlesen:

http://forums.avg.com/us-en/avg-free-forum?sec=thread&act=show&id=26881&type=0

http://www.microsoft.com/communities/newsgroups/en-us/default.aspx?dg=microsoft.private.security.spyware.general&tid=c4fba08c-e766-42b2-b1be-8a22b8c79512&cat=&lang=&cr=&sloc=&p=1

http://www.howtogeek.com/forum/topic/avg-9-038-windows-defender

http://www.technologyquestions.com/technology/windows-xp/467812-conflict-windows-defender-avg-9-a.html

http://social.answers.microsoft.com/Forums/en-US/w7security/thread/1123a576-743b-4e7f-94f1-22653cb7a1ff

http://www.pcadvisor.co.uk/forums/index.cfm?action=showthread&threadid=368214&forumid=23

Bliebe noch anzumerken, dass AVG 9 auch eine Verbesserung mitbringt: Der vollständige Scan dauert jetzt anstatt eineinhalb Stunden nur noch 25 Minuten.

Freitag, 20. November 2009

Alles besser

So. Heute ist der erste Tag, an dem es mir richtig "normal" gut geht. Habe jetzt hoffentlich alle Impfnebenwirkungen überstanden.

Heute morgen viel geschafft, am Nachmittag dann der Zahnarzt, hatte zwar bis eben ein zur Hälfte taubes Gesicht (ausnahmsweise mal egal), aber immerhin hat er größeren Schaden abwenden können - zum ersten Mal bin ich dankbar für einen normalen Kontrolltermin.

Sodann erschien hier die große Tochter zum Plausch, für einen Weg zum Recyclinghof, einen Einkaufsweg, gemeinsames Essen und Urlaubsfotos gucken.

Nichts war zu anstrengend, alles genau richtig. Ein paar Terminsachen sind auch ansatzweise geklärt, mein Karussell im Gehirn mag sich jetzt wohl ein wenig langsamer drehen...

Und das Wetter zeigt sich von frühlingshafter Seite. Nachdem es gestern bereits einen traumhaften Sonnenuntergang gegeben hatte, war es heute fast warm, sonnig - und ich habe erstes Sprießen von Frühjahrsblumen auf der Terrasse sehen können. (Wie letztes Jahr um diese Zeit, dann wird es wohl so seine Richtigkeit haben.) Morgen soll es genau so schön werden.

Alles in allem ein schöner Start ins Wochenende.

Donnerstag, 19. November 2009

Tunnelspaziergang?

Heute um 8.45 Uhr, Hauptbahnhof-Süd: "Da im Bereich Berliner Tor jemand im Tunnel unterwegs ist, wird der U-Bahn-Verkehr für ca. 10 Minuten unterbrochen." Die ersten Meldungen sind meist ehrlich, später hieß es nur noch "Wegen einer Betriebsstörung..."

Ich hatte ja die Möglichkeit, zum Hauptbahnhof-Nord zu wandern und meine Fahrt dann fortzusetzen, ich kam ca. 15 oder 20 Minuten verspätet im Büro an.

Ich verstehe wirklich nicht, warum immer mal wieder irgendwelche Menschen in den Gleisen herum spazieren müssen, es gibt doch wahrlich schönere Wanderwege!

Mittwoch, 18. November 2009

Novemberwetter

Typisches Novemberwetter, es stürmt und regnet, mal waagerecht, mal senkrecht. Morgens noch dunkel, abends schon dunkel. Dazwischen wird es nicht wirklich hell, eher so gräulich.

Hin und her, rauf und runter

... tanzt mein Kreislauf heut mit mir. Schwitzen und frieren im fröhlichen Wechsel - und ich bin unglaublich müde. Gehe für eine "Eule" ungewöhnlich früh ins Bett dieser Tage...

Etwas besser geht es jetzt, nachdem ich von der überstandenen OP der Tochter ausführlich gehört habe, es kann nur aufwärts gehen *hoff*

Vielleicht sollte ich denn auch nicht so viel von mir fordern in diesen Tagen - andererseits rückt Weihnachten immer näher, da will noch so viel bedacht, geplant und gemacht werden, in meinem Kopf läuft ein Karussell.

Dienstag, 17. November 2009

Wieder gut

So, Dampf abzulassen hier gestern war vielleicht nicht hübsch, aber mir hat's geholfen.

Heute fühle ich mich wieder ein bisschen besser, fast gesund.

Viel Arbeit, mega-viel telefoniert, einiges nicht geschafft, naja.

Die Cousine hat aus Krankheitsgründen für heute Abend abgesagt. So werde ich denn gleich mal alleine etwas lernen, habe ja eh in den letzten Tagen aus Schlappheitsgründen nichts schaffen können.

Der N-Tochter drücke ich für morgen die Daumen... ich denk an dich.

Montag, 16. November 2009

Bitte keine Sorgen!

Fragte mich heute früh Person_1, ob ich denn am Freitag noch beim Arzt gewesen sei.

Himmelnochmal, mit Fieber und schwächelnd schleppe ich mich doch nicht durch das Stadtviertel auf der Suche nach einem neuen Arzt! (Meine altvertraute Praxis hat vor einigen Jahren geschlossen.) So lange der Kopf noch oben sitzt, muss das nicht sein. - Im Übrigen kann ein Arzt doch auch nicht zaubern sondern nur ggf. Schmerz-/Fiebermittel sowie Bettruhe verordnen

Sagte dann Person_2, ich sei bestimmt nicht impfkrank gewesen, sondern hätte bestimmt ... gehabt, das sei wohl schon im Kommen gewesen.

Herrjeh! Woher möchte die das wissen? Ach so, weil vier andere Geimpfte keine Probleme bekommen hätten. Ist klar.- Ich weiß also nicht, was mit mir los ist, Außenstehende haben statt dessen den Diagnoseblick???

Empfahl mir Person_3 am Telefon, wenn's nicht ginge, möge ich doch bitte nach Hause gehen.

Das ist die einzige der Genannten, der ich diese Äußerung zugestehe, da sie nicht wissen konnte, dass ich wegen erstgenannter Bemerkungen schon die Faxen "dicke" hatte.

Später, im sehr kleinen Kreis, bin ich dann ausgeflippt: Was sich die Personen denn dabei denken mögen, mich und meinen Zustand besser beurteilen zu können als ich selber? *Schnappatmung*

Man mache sich ja schließlich Sorgen um mich. Und ich hätte ja so blass ausgesehen. - Da sei die Kosmetikindustrie vor... das kann nicht sein.

Um mich muss sich niemand Sorgen machen. Ich treffe seit gefühlten hundert Jahren alleine meine persönlichen Entscheidungen. Alles Andere ist schlicht grenzverletzend. (Schade, dass mir dieser letzte Satz heute Mittag nicht eingefallen war.) *Doppelschnappatmung*

Wenn andere Menschen meinen oder vorgeben, sich Sorgen um mich machen zu müssen, fühle ich mich verpflichtet, ihnen diese "Sorgen" zu nehmen. Wie kann ich das, wenn meine Energie gerade eben wieder für den ganz normalen Arbeitstag ausreicht?
Ich möchte einfach nur in Ruhe gelassen werden und meine Arbeit machen! Das ging übrigens ganz wunderbar, es war ein Tag ohne Stress, ohne Arbeitsärger, und ich habe viel geschafft. So what??? Lasst mich einfach in Ruhe!

Ich habe mich jetzt nochmal so richtig in Rage geschrieben - das muss niemand lesen, es ist für *mich*!

Sonntag, 15. November 2009

Kurznotiz zur persönlichen Befindlichkeit

Deutlich besser, aber gesund fühlt sich anders an. Die wichtigsten/rückständigen Hausarbeiten sind zwar erledigt, was mich aber insgesamt sofort wieder schachmatt gesetzt hat. Sprache lernen bzw. Grammatik üben geht nicht, bin eben fast verzweifelt. Es kann nur besser werden!

Samstag, 14. November 2009

Ehrlich gesagt

..., ich weiß nicht, ob ich mich hätte impfen lassen, wenn ich gewusst hätte, wie krank ich danach werden würde. Hoffe somit, mir wenigstens meinen zweiten Heiligenschein verdient und mein Karma positiv beeinflusst zu haben :))

Obwohl Fieber und Schüttelfrost jetzt Vergangenheit sind, die Bauchkrämpfe weniger werden, schwächele ich immer noch. Einfache Besorgungen außer Haus kosten so viel Kraft, dass ich hinterher stundenlang schlafen muss.

Heute Vormittag Adventspäckchen gepackt und festgestellt, dass gar nicht alles in einen Karton passt... alles durchgesehen und beschlossen, dass so gut wie nichts weg gelassen werden soll von mir - wurde es eben noch ein zweites Paket. Online bei DHL nach dem Werkzeug zum Adressieren von Labels und deren Druck gesucht - erfolglos. Die Funktion scheint verschwunden - zu Gunsten der sog. "Online-Frankierung", die ich aber nicht nutzten möchte. Also müssen die Teile händisch bei der Post ausgefertigt werden, die Post schließt hier aber sonnabends um 12.30 Uhr...

Es hätte ja vielleicht noch klappen können, wenn mir nicht ausgerechnet heute mein Knie wieder Ärger gemacht hätte - es dauerte einige Zeit, bis ich den "Bandsalat" in meinem Gelenk wieder zurecht gerückt bekommen und mich beruhigt hatte. (War es nicht genug, dass ich "impfkrank" war/bin, musste das jetzt auch unbedingt noch sein?)

Nun muss ich versuchen, meine Postsendungen am Montagabend aufzugeben, pünktlicher Feierabend und keine Störung im S-Bahnverkehr vorausgesetzt.

Mein kürzlich bestelltes Italienisch-Lektüre-Büchlein war noch abzuholen, also auf nach Harburg, schön langsam, das Knie ist noch etwas empfindlich. Durch ein überfülltes Phoenix-Center "geeiert", ohne viel wahr zu nehmen, dann weiter zum K-Kaufhaus, hatte ich doch kürzlich von der Chefdame einen Gutschein (aus dem Weihnachtsfundus vom letzten Jahr vermutlich) erhalten. Eine bestimmte DVD sollte es sein: "Festmahl im August", Tonspuren in deutsch und italienisch vorhanden, wenigstens etwas. Bin dann durch die entsprechende Abteilung geirrt, zunächst völlig orientierungslos - Himmel noch mal, was ist das dort unübersichtlich! - bis ich sie gefunden hatte. Bezahlt und ab Richtung Heimat.

Im Supermarkt später dann das Waschpulver vergessen einzukaufen, dann wird eben weniger gewaschen morgen! Stattdessen merkwürdigen Gelüsten nach fleischigen/salzigen/herzhaften Dingen sowie gesunden Fruchtsäften nachgegeben - als Rekonvaleszentin darf ich das - mein Körper wird schon wissen, was gut ist!

Zu Hause angekommen unmittelbar meinen Magen gefüllt (dank all' dieser Bauchkrämpfe hatte ich schon eventuelle Hungergefühle nicht mehr wahr genommen) - und praktisch sofort ins Bett gefallen. Vier oder fünf Stunden geschlafen. Trotzdem bin ich alles Andere als fit...

Freitag, 13. November 2009

Brav zu Hause

... geblieben bin ich heute. Nach einer weiteren Nacht mit Schüttelfrost und Fieber war ich nun völlig unbrauchbar.

Die Kollegin mailte aus dem Büro, sie hätte gleichfalls nun Schüttelfrost und Fieber gehabt...

Seit heute Nachmittag geht es mir nun eindeutig etwas besser, bin jedoch völlig schlapp - mein (notwendiger!) Einkauf hat mich über alle Maßen angestrengt und hat etwa doppelt so lange Zeit benötigt wie üblich - ich muss also geschlichen sein wie eine Oma...

Alles Weitere morgen, ich verabschiede mich ins Bett.

Donnerstag, 12. November 2009

Immer noch angeschlagen

... bin ich, habe weiterhin Bauchkrämpfe sowie Schüttelfrost-/Fieberattacken. Habe heute die Segel gestrichen und vorzeitig Feierabend gemacht.

Mittwoch, 11. November 2009

Italiano: am Gemüsestand ;))

Per i ricordi:

Die Lerneinheit von der Cousine und mir verlief trotz beiderseits angeschlagener Gesundheit sehr amüsant. Am virtuellen Gemüsestand verkauften wir uns gegenseitig frutta e verdure, wedelten zwischendurch mit den Händen in der Luft (während wir unsere Gehirne nach den richtigen Vokabeln durchsuchten) und lachten uns über unsere originellen Einfälle schlapp. Mehr ein Rollenspiel als ein Korrekt-nach-Buch-Dialog.

Keine Antwort

Da habe ich letzte Woche so euphorisch von der Meldung der damaligen Kollegin-Freundin geschrieben, am selben Tag zwei Mails abgeschickt von zwei unterschiedlichen Adressen (wegen eventuellen Landens selbiger im Spam-Ordner, einige Systeme reagieren abwehrend auf AOL), und ich habe bis heute keine Antwort erhalten. Weiß der Geier, warum. Habe ich mich zu früh gefreut? Hallo Sylvie, bitte melden...

Update einen Tag später: Obwohl sie es vermutlich nicht gelesen hat, hat's doch offenbar genützt :))) *freu*

Nebenwirkungen der Impfung gegen H1N1

Das war der Grund, warum ich lange so wankelmütig war...

Der Reihe nach:
Impfung gestern, ca. 8.15 Uhr. Injektion fast nicht zu bemerken, gegen Ende leichtes Druckgefühl. Schmerzender Arm unmittelbar danach und gestern den ganzen Tag lang. Ab ca. 11.00 Uhr Bauchschmerzen.

Gestern Abend leicht "grippiges" Gefühl, spät und nachts leichtes Fieber und etwas Schüttelfrost.

"Natürlich" bin ich zur Arbeit gegangen.
Heute: Der Arm ist nur noch ein kleines bisschen druckempfindlich. Anhaltende Bauchschmerzen, ich scheine ein stramm gefüllter Ballon zu sein. (Wann fange ich an zu schweben?) Gegen Mittag Besserung des Grippegefühls.

Jetzt: Wegen anhaltender Bauchschmerzen habe ich mich nun doch durchgerungen, eine Tablette Buscopan zu nehmen. Nützt sie nicht gegen die Bauchschmerzen, dann tut der enthaltene Paracetamol-Anteil hoffentlich seine Wirkung gegen den gerade begonnenen heftigen Schüttelfrost, ich bekomme vermutlich leichtes Fieber, friere so vor mich hin. (Im Beratungsgespräch wurde von Aspirin abgeraten, Para wurde nicht erwähnt.) Außerdem soeben akuter Blutdruckabfall. Da ich die Frühwarnzeichen kenne und gegensteuern kann: keine Ohnmacht.

Ich vermute mal, dass ich mich bald in die Horizontale begeben werde.

Und morgen selbstverständlich wieder ins Büro - die Kollegin kommt später, sie wird sich impfen lassen. Bitte nicht täuschen lassen: Außer Herrn und Frau Chef sowie uns beiden holt sich vermutlich niemand aus der Firma eine Impfung ab. Die Ansichten zu diesem Thema bleiben insgesamt recht widersprüchlich.

Trotz Nebenwirkungen stehe ich zu meiner Entscheidung. Je mehr sich impfen lassen, desto weniger geben wir dem Virus eine Chance, sich zu verbreiten.

Montag, 9. November 2009

hakuna matata

Für gute Laune:



Und jetzt wieder ernsthaft lernen :)

Impfen

Die Berichte über die "influenza suina" sind widersprüchlich, mal wird die Gefahr übertrieben groß dargestellt und andererseits heißt es, es ginge hier nur um Geschäftemacherei der Pharmafirmen. Da ich mich bester Gesundheit erfreue und ganz allgemein anscheinend eine gute Immunabwehr habe, war ich wochenlang der Meinung, ich bräuchte keine Impfung. In der letzten Zeit habe ich viel hin und her gedacht und heute doch beschlossen, mich morgen zur Impfung zu begeben.

Denn: Jeder Infizierte, und sei die Erkrankung im Verlauf noch so leicht, wird zum Multiplikator!

Abgesehen davon, dass ich täglich mit meist gut ge- bis überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin, haben unsere geschätzten dreißig Monteure täglich Kontakt zu zehn bis zwanzig Kunden, deren Familienmitgliedern etc. Da braucht dann nur einer ins Büro zu kommen und ggf. seine Viren zu verteilen... es würde nicht lange dauern und wir könnten die Firma unter Quarantäne stellen.

Es ist also mehr mein soziales Gewissen denn die Befürchtung, selber krank zu werden, das mich morgen früh zum Gesundheitsamt treiben wird. Dafür gibt mir mein Chef übrigens gern frei.

Robert Koch Institut

Auch mein Chef war dabei:

Tribünenabriss beim FC St. Pauli, und hinterher hat er die besten Geschichten erzählt... ;)
Angeblich war RTL dabei, aber leider habe ich keinen Bericht erwischen können, in den Nachrichten - auch den lokalen - dominiert heute "der Mauerfall".

Die komplette Chef-Familie ist traditionell dem Verein verbunden, und man hat Jahreskarten für alle. Wenn ich morgens die Betriebsstimmung erraten müsste, würde ein Blick in die Fußballergebnisse des Vortages meist ausreichen...

Freitag, 6. November 2009

Bilder von Montag und von heute

Blumen von der Chefdame:



Und von den Kindern:



Die wurden natürlich gleich mit nach Hause genommen.



Am Mittwoch war Pati hier:



Heute habe ich die Amaryllis mit nach Hause genommen:





Ach, das sind ja gar keine Blumen :)



Aber das hier... so sehen sie heute aus:



P.S. Was uns hier in den Blumengeschäften als Amaryllis verkauft wird, sind eigentlich Rittersterne aus der Familie der Amaryllisgewächse. (Wie passend!)