Samstag, 13. Oktober 2007

privat?!

Ich erzählte kürzlich einer relativ I-Net-unbedarften Person vom Blog ("Tagebuch im Internet") und der Geburtstagshomepage. Die Reaktion - bevor ich überhaupt auf das zu sprechen kommen konnte, worum es mir eigentlich ging - war ein fast schon gerufenes "aber das ist doch privat!!"

Ob dieser Äußerung klappte mir erstmal die Kinnlade herunter und ich verstummte augenblicklich. Nö. Keine Lust auf Erklärungen gehabt.

Aber es geht mir dennoch durch den Kopf...
Überleg...
Was mich wirklich privat bewegt und niemanden etwas angeht, das wird hier natürlich nicht veröffentlicht. Mit Ausnahme meiner engen Familie erscheinen hier keine kompletten Realnamen. Alle anderen können echt oder gefaked sein, who knows?
Ich beschimpfe niemanden, es wird niemand diskreminiert oder diskreditiert. So what? Private Veröffentlichungen, egal ob Blog oder HP, geben keine wirklich sensiblen Dinge preis, sind im schlimmsten Falle für den Leser langweilig. Dagegen hilft ein Mittel: wegklicken!

Anonym schreiben will ich nicht. In meiner Anfangszeit im Netz, das ist ungefähr zwölf Jahre her, galt die Parole "gib niemals deinen Realnamen oder deinen Wohnort an - zu gefährlich". Ich hielt mich zunächst daran und fühlte mich mit getarnten Identitäten zusehends unwohl. Ich stehe zu dem, was ich schreibe, da kann ich auch sagenschreiben, wer ich bin.

Ich bin vorsichtig. Aber ich habe keine Paranoia.