Dienstag, 30. Oktober 2007

Vergangenheit

Glücklicherweise bin ich dort lange vorher ausgestiegen... http://www.wilhansen.com/jd/ und verlinkte Seiten.

Update 31.10.2007:
Dieser Eintrag hier mit diesem und diesem Foto ist ein Rückblick auf meine Zeit bei Wilhansen Hamburg 1976/1977, danach habe ich die Firma gewechselt. Als die Gerichtsverhandlung damals durch die Presse ging, war ich bereits Mama und hab's nur aus der Ferne verfolgt.

Hier mehr (zumindest gab es hier mehr, jetzt gerade - Okt. 09 finde ich die Textstelle nicht mehr....????) zum Schiffsuntergang der "Elma Tres" - langer Text, am besten die Suche nach dem Begriff bemühen, um den entsprechenden Abschnitt zu finden. So weit ich es beurteilen kann, entspricht die Schilderung der Wahrheit, besonders die Gepflogenheiten der Firma.

Sonntag, 28. Oktober 2007

PC-GAU

Gestern Windows zerschossen, aber erst nach Neustart heute Vormittag bemerkt. Stunden mit Anlayse und vergeblichen Reparaturversuchen verbracht, dann mittels ungeeigneter Maßnahmen verschlimmbessert. Bis mir so schrittweise die Erkenntnis kam, wie ich vorgehen könnte. Millionen Probleme. Letztendlich geholfen hat mir mein Backup (aber nur) in Kombination mit einer Linux-Insert-CD (noch nie ausprobiert nur erstellt und weggelegt vor Jahren). Wie man sieht, läuft wieder alles ganz fein. Und ich habe eine Menge gelernt - obwohl ich in diesem speziellen Falle gern darauf verzichtet hätte.

Update 28.10.2007: Hier lagert das Disaster jetzt als langer Bericht (pdf). Der Leie wundert sich und der Fachmann lacht sich ins Fäustchen...

Sonntag, 21. Oktober 2007

X-mas Special

Ich bin dabei, meine alte Weihnachtshomepage mal ein bisschen zu überarbeiten. Hätte nicht gedacht, dass mir diese Frickelei jetzt Spaß machen könnte, ist aber so.

Und nebenbei kommen mir noch ein paar interessante Ideen...

Samstag, 20. Oktober 2007

anstrengend und genervt

Dank Bahn-Streckenstilllegung liegen jetzt drei Wochen Schienenersatzverkehr mit dem Bus hinter mir. Das bedeutete zunächst einmal, 20 Minuten mehr Wegezeit einzuplanen, ergo früher aufstehen, früher aus dem Haus gehen, längerer Weg zur Bushaltestelle. Dann endloses Gerüttel und Geschaukel in superlangen Gelenkbussen über die B73. Gut, wenn ich einen Stehplatz fand, an dem ich mich einigermaßen "verkeilen" konnte, ohne gar zu sehr zu schwanken. Schlecht, wenn ich nur noch eine Position im "Ziehharmonikagelenk" ergattern konnte, da mochte der Magen fast schon ärgerlich werden. Letzte Woche waren Schulferien, da waren die Busse nicht ganz so überfüllt...

Dazu kamen dann die Streiktage der Deutschen Bahn, wovon auch unsere S-Bahn betroffen war. Zunächst meine Sorge, wie ich über die Elbe kommen sollte. Wäre nur noch die Möglichkeit mit zwei Bussen gewesen, was meine Fahrzeit denn noch einmal um eine Stunde verlängert hätte. Glücklicherweise fuhr "meine" S-Bahn dann doch - allerdings im 20-Minuten-Takt. Also noch ein Zuschlag zur Frühaufsteher-Marge...

Das ist schon unglaublich anstrengend für jemanden wie mich, ich komme morgens ohnehin sehr schwer in Gang, und frühes Aufstehen ist eine echte Qual. Bin immer froh, wenn ich dann beim Betreten des Büros tatsächlich körperlich und geistig wach bin.

Nun war ich vergangene Woche allein im Büro. Natürlich nicht wirklich ganz allein, aber meine Kollegin hatte Urlaub. Normalerweise habe ich gerne "das Ganze", und es macht mir Spaß. In dieser Woche allerdings häuften sich vermehrt Alarm-Anrufe über nicht funktionierende Heizanlagen (das ist normal, so bald die Temperaturen unter 10 °C absinken) und spontane Wasserrohrbrüche, so dass ich wiederum meine handwerkernden Kollegen durch die Gegend scheuchen musste. Die Krönung solcher Angelegenheiten sind dann jeweils Anrufe von schlecht gelaunten Mietern, die mich als Blitzableiter missbrauchen. Es ist nicht einfach, dabei die Ruhe zu bewahren, sachlich und kunden-/ serviceorientiert zu reagieren. Ganz "nebenbei" war ja immer auch noch meine normale sehr umfangreiche administrative Arbeit zu leisten, und mein Chef wollte natürlich auch Ausgangsrechnungen im System vorfinden...

Ergebnis: Ich bin *fertig*.
Ja, heute ist Wochenende. Das bedeutet für mich, alle liegen gelassenen (nach Feierabend ging nichts mehr) Hausarbeiten, Einkäufe etc. zu erledigen... Jetzt würde ich ganz gerne einiges davon mal so einfach delegieren... Heinzelmännchen, wo seid ihr?

Samstag, 13. Oktober 2007

privat?!

Ich erzählte kürzlich einer relativ I-Net-unbedarften Person vom Blog ("Tagebuch im Internet") und der Geburtstagshomepage. Die Reaktion - bevor ich überhaupt auf das zu sprechen kommen konnte, worum es mir eigentlich ging - war ein fast schon gerufenes "aber das ist doch privat!!"

Ob dieser Äußerung klappte mir erstmal die Kinnlade herunter und ich verstummte augenblicklich. Nö. Keine Lust auf Erklärungen gehabt.

Aber es geht mir dennoch durch den Kopf...
Überleg...
Was mich wirklich privat bewegt und niemanden etwas angeht, das wird hier natürlich nicht veröffentlicht. Mit Ausnahme meiner engen Familie erscheinen hier keine kompletten Realnamen. Alle anderen können echt oder gefaked sein, who knows?
Ich beschimpfe niemanden, es wird niemand diskreminiert oder diskreditiert. So what? Private Veröffentlichungen, egal ob Blog oder HP, geben keine wirklich sensiblen Dinge preis, sind im schlimmsten Falle für den Leser langweilig. Dagegen hilft ein Mittel: wegklicken!

Anonym schreiben will ich nicht. In meiner Anfangszeit im Netz, das ist ungefähr zwölf Jahre her, galt die Parole "gib niemals deinen Realnamen oder deinen Wohnort an - zu gefährlich". Ich hielt mich zunächst daran und fühlte mich mit getarnten Identitäten zusehends unwohl. Ich stehe zu dem, was ich schreibe, da kann ich auch sagenschreiben, wer ich bin.

Ich bin vorsichtig. Aber ich habe keine Paranoia.

Mittwoch, 10. Oktober 2007

immer näher

Ein langjähriger Mitarbeiter ist am letzten Wochenende verstorben. Wir sind alle sehr traurig und niedergeschlagen.

Jemand anders nimmt gerade seinen Kampf gegen das "böse Tier" auf, da wünsche ich viel Kraft!

Das alles macht bewusst, wie endlich das Leben ist, und dass einige die 60 nicht erreichen.

Erschüttert...

Sonntag, 7. Oktober 2007

Ich bin stolz auf mich...

... PC-Umstellung zu 75 % bewerkstelligt...
Morgen Brenner umbauen, Grafikprogramme einspielen und noch so ein bisschen geliebten Kleinkram. Aber ansonsten: Erfolgsmeldung!

Samstag, 6. Oktober 2007

Vorbereitung "Operation PC"

Daten sichern, Lieblingsprogramme zusammen sammeln, noch alle Logins aufschreiben, Mails und Favoriten sichern, alle möglichen CDs hervor kramen - bald kann's losgehen...

Puzzlestückchen aus der Vergangenheit

Seit einiger Zeit gibt es mehr und mehr Kontakte zu lieben Menschen aus meiner Vergangenheit:
  • Holger - kennen gelernt mit süßen 17 - Mailfreund seit einem Jahr
  • Monica - Klassenkameradin-Freundin aus Klasse 1 bis 4, danach Schulkollegin in der Parallelklasse - Mailkontakt im August dieses Jahres, stagniert gerade, warum?
  • Jutta - Klassenkameradin-Freundin Fremdsprachenschule - neu per Mail
  • Ronald - Nachbarsjunge und Klassenkamerad Klasse 1 bis 4 - telefonischer Kontakt und geplantes Treffen nächste Woche
  • Christiane - Schulfreundin Klasse 5 - 10 und Fremdsprachenschule, seit 10 Jahren nicht gesehen, zufällig gestern getroffen

Da passiert jahrzehntelang gar nichts - und nun plötzlich alles auf einmal!

Mittwoch, 3. Oktober 2007

Honey


* 29. Mai 2003
+ 03. Oktober 2007

Nina, ich fühle mit Euch...

Dienstag, 2. Oktober 2007

Nachlese

Tochtergeburtstag mit Tochterfreundin und einer Flasche Rotwein begangen, dabei die Video-CD angeschaut und genossen. Fröhlicher Tochteranruf verkündete große Freude über die Früchte meiner Mühen. Alles war genau richtig.